Fischtaxi; © Elisabetta Gaddoni
Elisabetta Gaddoni
Bild: Elisabetta Gaddoni Download (mp3, 4 MB)

Feinkostladen mit Lieferservice - "Fisch.Taxi": Nordische Spezialitäten im Laden oder bis vor die Haustür

Das "Fisch.Taxi", ein Feinkostgeschäft in Berlin-Friedenau, liefert viele nordische Spezialitäten bis nach Hause: von frischem und geräuchertem Fisch über Fischsuppe bis Fischbrötchen und Krabbensalat. Typische Produkte der Stadt Bremen wie Schokoküsse, Kaffeebrot-Kekse mit Zimt, Pfefferminzkissen, Lakritz, Marzipankuchen und die Stollenvariante 'Klaben' gehören auch zum Angebot, ebenso wie Klassiker wie Grünkohl mit Pinkel und Labskaus.

Kunsthandwerk mit Fischmotiven auf den Regalen, die Silhouette der Bremer Stadtmusikanten und eine Fahne des Fußballvereins Werder Bremen an der Wand: Wer den Feinkostladen betritt ahnt sofort, dass hier ein gebürtiger Bremer am Werk sein muss.

Inhaber Gerd Stumper hatte mit seinem Sohn Dominik den Plan gehabt, einen Fischladen zu eröffnen. Hauptberuflich war er aber Reiseleiter, bis der erste Lockdown kam. Die geplanten Ausflüge mit Senioren zu Spargelhöfen und Spargelrestaurants fielen aus, so kamen er und sein Sohn auf die Idee, mit dem sogenannten "Spargeltaxi": Spargelgerichte mit Beilagen und Wein direkt nach Hause zu liefern.

Als die Spargelsaison vorbei war, haben die beiden einen leerstehenden Laden gefunden und endlich ihren Fischladen eröffnet.

Der Lieferdienst bleibt, mit dem veränderten Namen "Fisch.Taxi", der zugleich auch der Name des Geschäfts ist.

Elisabetta Gaddoni, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Wildschwein-Nussrücken © Zoonar.com/H. Leitner/dpa
Zoonar.com/H. Leitner/dpa

Unterschätzte regionale Spezialität - Grenzgänger Wildschwein

Wildschweinrudel statten immer wieder Gärten und Grünanlagen am Stadtrand einen ungebetenen Besuch ab. In Stadtnähe sind sie vor ihren natürlichen Feinden, dem Wolf und dem Jäger, am besten geschützt. Aber selbst dort, wo die Jagd möglich ist, reichen Abschussprämien nicht aus, um die Wildschweinbevölkerung unter Kontrolle zu halten, zumal Lockdown und afrikanische Schweinepest die Jagd nicht gerade erleichtert haben. Vielleicht hilft es, mehr regionales "Schwarzwild"-Fleisch aufzutischen, da dieses wenigstens nicht aus der Massentierhaltung stammt, kein Futter kostet und meist von sehr guter Qualität ist.

"Marktlokal" in der Markthalle Neun in Kreuzberg © John Broemstrup
John Broemstrup

Bodenständige, dennoch raffinierte Küche im ehemaligen "Weltrestaurant" - Das "Marktlokal" in der Markhalle Neun in Kreuzberg

In Sven Regeners Roman "Herr Lehmann", der in Kreuzberg der 80er Jahre spielt, diskutierte der Protagonist mit der Kellnerin des ehemaligen "Weltrestaurants" an der Markthalle darüber, ob die Kruste beim Schweinebraten überschätzt sei. Im "Marktlokal", das seit April wieder geöffnet hat, bietet die Karte zwar Schweinerippchen an, aber die Hauptrolle spielt das Saisongemüse - so gekonnt zubereitet, dass man es gerne dreimal am Tag essen würde.

Bewertung: