Osterlamm auf griechische Art; © dpa/gourmet-vision
dpa/gourmet-vision
Bild: dpa/gourmet-vision Download (mp3, 4 MB)

Ein unkompliziertes Festtagsgericht mit Tradition - Osterklassiker Lamm

Kaum ein Gericht hat mehr symbolischen Wert, wenn es um die Osterküche geht: Das Lamm steht im Christentum stellvertretend für das Opfer Jesu. Aber auch in anderen Religionen hat das Lamm einen großen Stellenwert. Das erklärt sich auch damit, dass es das einzige Tier ist, dessen Haltung auch in schwierigen landschaftlichen und klimatischen Verhältnissen möglich ist. Außerdem haben Lammgerichte auch den Vorteil, dass sie unkompliziert sind und immer gelingen: ob als Grillgut, Ofenbraten oder geschmorter Eintopf.

In manchen Sprachen und Kulturkreisen ist Lamm gemeint, wenn von Fleisch die Rede ist. Nicht nur im Nahen Osten, sondern auch in Indien und im Norden Chinas hat Lammfleisch eine lange Geschichte: Archäologische Funde im Irak zeugen davon, dass schon damals das Fleisch der noch nicht erwachsenen Tiere bevorzugt wurde. Die Unsitte, viel zu junge Lämmer zu schlachten, die eher aus Italien bekannt ist, hat also Tradition.

Alte Sitte

Die fragwürdige Sitte, Milchlämmer zu Ostern zu schlachten, klingt zwar nach religiösem Ritual, dürfte allerdings der Tatsache geschuldet sein, dass die Jungtiere noch nicht ausgewachsen waren. Der Frühling war auf dem Land die schwierigste Jahreszeit, da die Wintervorräte beinahe aufgebraucht waren und die neue Ernte und Nachwuchs bei den Tieren auf sich warten ließen.

Wenn Ostern nicht allzu früh kam, gab es wenigstens schon Jungkaninchen, Milchlämmer, dazu Eier und Wildkräuter - mit etwas Glück auch die ersten Früchte vom Acker: Erbsen und Saubohnen. Mit diesen Zutaten lässt sich auch heute ein hervorragendes Ostermenü anrichten.

Zu jung, zu alt

Beim Lamm gehen die Meinungen darüber, wie alt das Schlachttier sein sollte, weit auseinander. Während im Süden nach wie vor eher Jungtiere bevorzugt werden, - zu Ostern sogar reine Milchlämmer, allgemein aber welche, die nicht älter als sechs Monate sind - werden hierzulande als Lamm selbst Hammel bezeichnet, die fast ein Jahr alt sind!

Das Fleisch ältere Tiere hat oft einen markanteren, typischen Beigeschmack, der nicht jeden begeistert. Hingegen hat das Fleisch von Milchlämmern weder Eigengeschmack noch Konsistenz. Abgesehen vom Osterbrauch fällt es also schwer, heutzutage in dieser Praxis einen Sinn zu finden.

In Norddeutschland sind Salzwiesenlämmer eine Spezialität, da sie küstennah weiden und daher ein besonders aromatisches Fleisch entwickeln. Einmal die Fleischhandlung gefunden, deren Angebot dem eigenen Geschmack entspricht, kann ohne Grenzen experimentiert werden.

Lammgerichte aus aller Welt

Klassiker wie Lammbraten oder Lammrücken kommen gut an, aber es lohnt sich auch, Rezepte anderer Länder auszuprobieren, in denen Lamm Tradition hat. In Irland und Schottland, Süditalien und Griechenland sind auch Gerichte mit Lamm-Innereien sehr beliebt: von Haggies über Torcinelli, das sind Spieße mit Milchlamminnereien, bis zur griechischen Ostersuppe Magiritza.

Die meisten von uns werden sich aber vermutlich nicht wagen, so etwas als Festgericht aufzutischen. Denen sei Agnello Brodettato aus den Abruzzen empfohlen - ein Schmorgericht, in dem das Fleisch zum Schluss mit einer Eigelb-Zitronencreme glasiert wird. Oder auch der Tajine-Lammeintopf aus Marokko und Lammcurry aus Indien. Fleischbällchen eignen sich gut, wenn das Festessen als Picknick im Freien stattfinden soll.

Diese unkomplizierten Gerichte lassen bei der Zubereitung viel Zeit, um sich den anderen Gängen des Ostermenüs zu widmen: zum Beispiel einer leichten Erbsensuppe mit frischer Minze und Wachtelei als Vorspeise und einem Thymian-Honig-Parfait mit karamellisierten Kumquats als Dessert.

Elisabetta Gaddoni, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Dante Alighieri; Statue in Neapel © Bildagentur-online/AGF-Valetta/dpa
Bildagentur-online/AGF-Valetta/dpa

Zum 700. Todestag Dante Alighieris - Dante und das Essen

In seinem Meisterwerk "Die Göttliche Komödie" erzählt Italiens Nationaldichter Dante Alighieri von seiner Reise ins Jenseits. Kochen und essen kommen dabei häufig als Motive vor, um abwegige Lebensführungen und die entsprechenden Strafen zu versinnbildlichen. Das Brot hingegen ist für ihn Symbol des Lebens und der Heimat und wird im Paradies zur göttlichen Speise, die Wissen, Erleuchtung und Erlösung bringt. Elisabetta Gaddoni über Dantes Haltung zum Essen anlässlich seines 700. Todestages am 14. September.

Straßenbahndepot Heiligensee – Außenansicht; © Elisabetta Gaddoni
Elisabetta Gaddoni

Raffinierte Küche im Ausflugslokal - "Straßenbahndepot Heiligensee"

Im äußersten Nordwesten Berlins, zwischen Havel und Heiligensee, liegt Alt-Heiligensee: ein kleines Dorf, dessen Kern aus dem 15. Jahrhundert stammt. Neben Kirche, historischer Schmiede und Freiwilliger Feuerwehr befindet sich ein denkmalgeschütztes, ehemaliges Straßenbahndepot, das 2010 renoviert wurde. Das Restaurant, das mehrere Räume und eine große Terrasse bespielt, lockt in diese entlegene Ecke Berlins mit experimentierfreudigen Vorspeisen und soliden, aber raffinierten Hauptgerichten.

Bewertung:
Restaurant Ryong © Elisabetta Gaddoni
Elisabetta Gaddoni

Unkomplizierte, raffinierte Gerichte - vegetarisch & vegan - "Ryong" - japanisch-vietnamesische Küche in Prenzlauer Berg

So wie das Mutterhaus bietet das letzten Sommer eröffnete "Ryong 2" in Prenzlauer Berg unkomplizierte, dennoch raffinierte Gerichte, die von der japanischen und vietnamesischen Küche inspiriert sind. Auf der Karte sind vegetarische und vegane Speisen, die den Geschmack des jungen Ausgehpublikums treffen: Appetizer, Reis-Gemüse-Bowls, Nudelsuppen und Burger im vietnamesischem Reismehlbrötchen, ansprechend komponiert und harmonisch gewürzt.

Download (mp3, 4 MB)
Bewertung: