Restaurant "The Grand" © the-grand-berlin.com
the-grand-berlin.com
Bild: the-grand-berlin.com

Auferstehung der klassischen Grandhotelküche - "The Grand" im Scheunenviertel

Bewertung:

Hummer-Bisque, Boeuf Tatar, Caesar Salad, Club Sandwich, Königin Pastete und Filet Rossini in Bestform: Offenbar bot die Zeit der Panik dem "The Grand" genügend Gelegenheit zur Selbstbestimmung. Heraus gekommen ist ein im besten Sinne klassisch-traditionelles Speisetableau.

Gelegen zwischen zwei berühmten Plätzen, deren einer nach einer populären Kommunistin benannt wurde und der andere nach einem paranoiden Zaren, ist das 1842 errichtete Gebäude dennoch kein Schauplatz der Extreme. Wie aus Trotz gegen den Genius loci scheint aus der alten Armenschule im Scheunenviertel ein Refugium geworden zu sein, in dem man hochfeine Speisen in beschaulicher Atmosphäre genießen kann.

Interieur, das an wilde Zeiten und Sitten erinnert

Ein betont unpreußischer, mit hohem persönlichem Interesse von Restaurantleiter (den wir hier lieber Impresario nennen wollen) Matthias Martens gesteuerter Service sorgt nicht nur dafür, dass das auch so bleibt, sondern ebenso, dass keine getragene Feierlichkeit aufkommt. Im Gegenteil: Der elegantisierte "rough look" des Interieurs, den man als Hommage an die illegalen Clubs zu Anfang der 90er Jahre verstehen kann, erinnert an wilde Zeiten und Sitten.

Restaurant "The Grand" © the-grand-berlin.com
Bild: the-grand-berlin.com

Wiederbelebung der Epoche der Grandhotels mit eigener Handschrift

Offenbar bot die Zeit der Panik dem "The Grand" genügend Gelegenheit zur Selbstbestimmung. Heraus gekommen ist ein im besten Sinne klassisch-traditionelles Speisetableau. Obwohl mit den Menues und à la carte-Gerichten (Preise zwischen 18,00 und 44,00 Euro, 3-Gänge-Menü 55,00 Euro, 4-Gänge-Menü 65,00 Euro) die Epoche der Grandhotels wiederbelebt wird, besitzt Chefkoch Tilo Roth dennoch Handschrift.

Allerdings ist sie nicht leicht hinter den kodifizierten Rezepten der französischen Klassik zu erkennen. Die Rückbesinnung erfolgt übrigens nie in einseitiger Absicht.

Transformation der Hummerbisque

Bereits die aromatisch hoch verdichtete Hummerbisque, eine leicht gebundene Suppe aus den Karkassen von Krustentieren, erweist augenblicklich, dass hier ein hochversierter Koch geschickt zu modernisieren, ja zu transformieren weiß. Die sozusagen kammermusikalisch dimensionierte Löffelspeise wird von Roth symphonisch ausgeweitet. Der Wermut Noilly Prat, Cognac und Pernod, teilweise mit dem typischem Flambierton, gehen zusammen mit Fenchel, Möhre, Paprika und Tomate auf in der charakteristischen Süßlichkeit von Kokosmilch. Cayennepfeffer, Estragon und Kubeben-Schwarzpfeffer entwickeln vor diesem Hintergrund ihre unterschiedlichen Schärfenoten und Grade. Wie verspätete Gäste treten eine sogenannte Croustade, Blätterteigkissen erster Güte, sowie eine gebratene Großgarnele als Einlage in die mit Kartoffel erzielte Sämigkeit ein.

Restaurant "The Grand" © the-grand-berlin.com
Bild: the-grand-berlin.com

Gleichberechtigtes Nebeneinander der Aromen

Wieviel man gleichzeitig wahrzunehmen imstande ist, ohne dass die Elemente ineinander verschwimmen, wird an diesem Beispiel deutlich und erstaunt auch jene noch, die über lange kulinarische Erfahrung verfügen. Ausschlaggebend dürfte ein Detail sein. Die zurückhaltende und exakte Dosierung von Salz ermöglicht es erst, die Aromen gleichberechtigt nebeneinander abzubilden.

Weniger panoramisch angelegt ist Roths Vol au Vent auf Spinat-Kräuter-Mus. Die berühmte Königinnen Pastete erweist buttrigem Blätterteig höchste Aufmerksamkeit, ohne Kalbsbries, Buchenpilze und eine gebieterische Cognac-Wermut-Kräuter-Velouté aus den Augen zu verlieren.

Das beste Club Sandwich der Stadt und eine tüchtige Portion Humor

Dass das Club Sandwich – endlich einmal mit angemachtem Salat! – vermutlich das beste der Stadt ist, war nach diesen Erlebnissen fast zu erwarten; nicht vorauszusehen war, dass man sich an einem aromatisch so übersteuerten, bereits vom Konzept her fragwürdigen Filet Rossini vom Irish Hereford Prime Beef in Sauce Perigeux plötzlich wieder ergötzen kann.

Restaurant "The Grand" © the-grand-berlin.com
Bild: the-grand-berlin.com

Vielleicht liegt das am Humor des Hauses. Angemerkt sei, dass in diesen Gerichten auch eine tüchtige Portion davon steckt und die Küche sich zu den heute vorherrschenden kulinarischen Imperativen in einem munteren Wetteifer befindet. Selten steigert eine ironische Ebene das Vergnügen – und noch seltener so konsequent wie im "The Grand".

Thomas Platt, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Wildschwein-Nussrücken © Zoonar.com/H. Leitner/dpa
Zoonar.com/H. Leitner/dpa

Unterschätzte regionale Spezialität - Grenzgänger Wildschwein

Wildschweinrudel statten immer wieder Gärten und Grünanlagen am Stadtrand einen ungebetenen Besuch ab. In Stadtnähe sind sie vor ihren natürlichen Feinden, dem Wolf und dem Jäger, am besten geschützt. Aber selbst dort, wo die Jagd möglich ist, reichen Abschussprämien nicht aus, um die Wildschweinbevölkerung unter Kontrolle zu halten, zumal Lockdown und afrikanische Schweinepest die Jagd nicht gerade erleichtert haben. Vielleicht hilft es, mehr regionales "Schwarzwild"-Fleisch aufzutischen, da dieses wenigstens nicht aus der Massentierhaltung stammt, kein Futter kostet und meist von sehr guter Qualität ist.

"Marktlokal" in der Markthalle Neun in Kreuzberg © John Broemstrup
John Broemstrup

Bodenständige, dennoch raffinierte Küche im ehemaligen "Weltrestaurant" - Das "Marktlokal" in der Markhalle Neun in Kreuzberg

In Sven Regeners Roman "Herr Lehmann", der in Kreuzberg der 80er Jahre spielt, diskutierte der Protagonist mit der Kellnerin des ehemaligen "Weltrestaurants" an der Markthalle darüber, ob die Kruste beim Schweinebraten überschätzt sei. Im "Marktlokal", das seit April wieder geöffnet hat, bietet die Karte zwar Schweinerippchen an, aber die Hauptrolle spielt das Saisongemüse - so gekonnt zubereitet, dass man es gerne dreimal am Tag essen würde.

Bewertung:
I see faces: Kiwi-Gruselgesicht; © Elisabetta Gaddoni
Elisabetta Gaddoni

Mit frisch-säuerlicher Note passende Begleitung für Salat, Fisch & Co. - Kiwi - ehemaliger Exot im Obstregal

Als Kiwifrüchte in den 70ern und 80ern in den Handel kamen, war die Begeisterung groß. Selbst wenn das Wort "Superfood" noch nicht geläufig war, schwärmten Gesundheitsbewusste für die erfrischende, vitaminreiche Frucht. Ihr ungewöhnliches Aroma und eigenartiges Aussehen faszinierten für eine Weile sogar die Sterneküche. Doch heute hat die ehemalige Luxusfrucht viel von ihrer Exotik eingebüßt.

Download (mp3, 7 MB)