Katerschmaus: Zander mit gebratenen Kartoffelwürfeln © Thomas Platt
Thomas Platt
Zander mit gebratenen Kartoffelwürfeln | Bild: Thomas Platt

City-Küche auf dem Holzmarkt-Gelände an der Spree - Restaurant "Katerschmaus" in Berlin-Friedrichshain

Bewertung:

Das aus der Berliner Club-Ära hervorgegangene "Katerschmaus" auf dem Projekt-Gelände "Holzmarkt 25" hinterlässt zwiespältige Gefühle. Zum einen wirkt der von Palisaden geschützte Ort immer noch improvisiert und erfüllt von alternativem Geist wie ganz zu Anfang, aber er scheint doch ein wenig in die Jahre gekommen. Auf das Restaurant und seine gutbürgerliche City-Küche hat das nur bedingt Einfluss. Sonne und Wolken wechseln dort wie am Himmel über der Spree.

Abenteuerspielplatz Holzmarkt

Die Raubtiere haben längst den Besitzer gewechselt, auch der Elefant kam unter den Hammer. Dompteure, Hochseilartisten und Dressurreiter haben das Weite gesucht. Zuletzt sogar der Direktor. Nur die Clowns sind geblieben. Nun gebieten sie über die Manege.

Wie das Lager eines Zirkus, der Konkurs gegangen ist, kann sich die Phantasie das Treiben auf dem Holzmarkt 25-Gelände ausmalen. Oder nüchterner als das eines der vielen alternativen Berliner Projekte, die dem Außenstehenden wie eine bunte Mischung aus besetztem Haus, Containerdorf, Piratennest und Abenteuerspielplatz vorkommen kann. Angestoßen, abgegriffen und ein wenig in die Jahre gekommen, wirkt das Geschehen südöstlich des Alexanderplatzes weder besonders gastfreundlich noch etwa heimelig.

Am ehesten noch einladend scheint der genossenschaftliche Verbund im Restaurant "Katerschmaus" direkt an der Spree - insbesondere dann, wenn die Sonne mit ihren gläsernen Armen auf die Terrasse greift. Weil der Service sich viel Zeit nimmt, seine Arbeit ordnungsgemäß auszuführen, entdeckt das Auge drüben auf dem Kreuzberger Ufer immer neue Details, die ihm bei zügigerem Auftragen vermutlich entgangen wären.

Katerschmaus: "Caesar Salat" © Thomas Platt
"Caesar Salat" | Bild: Thomas Platt

Wenig Balance

Wenn an einem solchen Ort überhaupt von Balance gesprochen werden sollte, dann doch wohl bei den Zutaten der Gazpacho mit Mandelspänen (7,00 Euro), die man sonst auf Kuchen findet. Bei der kalten spanischen Suppe erschöpft sie sich jedoch im Zusammenspiel von Wässrigkeit, Unfrische und ein paar Bitternoten, auf sich auf die Beteiligung von Paprika beschränkt.

Dagegen fehlt dem lieblos zusammengeworfenen "Caesar Salat" (9,00 Euro) das Abgestandene. Überwiegend aus knackigem Römersalat bestehend, wie es die Tradition will, weicht man vom klassischen Arrangement ab, indem Kapernfrucht hinzugefügt wird. Diese berühmte Verlegenheitszutat soll wohl damit versöhnen, dass im Dressing das obligatorische Eigelb fortgelassen wurde.

Katerschmaus: Kater-Bowl © Thomas Platt
"Kater-Bowl" | Bild: Thomas Platt

Pfiffig: die "Kater Bowl"

Während der Brathering mit Salzkartoffeln, Schmand, Gurkensalat und einer sogenannten Hausfrauen-Sauce (13,00 Euro) wohl mehr etwas für Haushandwerker zu sein scheint, kann sich die "Kater Bowl" als eigenständige Kreation von einiger Pfiffigkeit sehen lassen. Das vom koreanischen Bibimbab abgeleitete Schüsselgericht besteht aus Möhre, Spinat, Sojabohnensprossen, Shiitake-Pilzen, Spiegelei und einer beachtlichen "Sesamchillicreme". Sie bringt die nebeneinander sortierten Zutaten zusammen und hilft dabei, den ein bisschen verkochten Reis darunter nicht weiter ernst zu nehmen.

Wenn man das stark mit Knoblauch aromatisierte und schön mürbe Rinderbulgogi dazu bestellt (6,00 Euro), dann erhält die Ansammlung schmackhafter Details ein starkes Zentrum.

Katerschmaus: Waldmeister-Himbeer-Eisbombe © Thomas Platt
Waldmeister-Himbeer-Eisbombe | Bild: Thomas Platt

Versöhnender Abschluss mit Zander und Eisbombe

Einen Mittelpunkt besitzt der Fischgang in einer üppigen Tranche vom Zander. Sie ist gleichsam lauthals gebraten worden und dabei noch ziemlich saftig geblieben. Wunderbar fleischig-buttrige Spinatblätter, gebratene Kartoffelwürfel und die zurückhaltende Zitronenvelouté im Stil einer Beurre blanc ergeben ein ausgesprochen natürlich wirkendes Gericht, das einen gleich im Vorhinein mit der mehligen Crème brûlée (6,00 Euro) danach versöhnt.

Der Waldmeister-Himbeer-Eisbombe hingegen muss der Gast nichts nachsehen, im Gegenteil – sie schlägt voll ein. Wenn der im Kern des cremigen Fruchtsorbets eingelagerte Waldmeistersirup austritt, dann verduftet das typische Selbstgedrehten-Flair des Ortes endgültig.

Thomas Platt, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Pommes aus dem Backofen; © imago-images.de/Dieter Heinemann
imago-images.de/Dieter Heinemann

Snacks für die ARD-Kinderradionacht - Lob der Pommes

Ob rot-weiß oder mit Salz: Pommes haftet oft ein bescheidenes Image an, das an schäbige Imbissbuden und riechendes Frittieröl erinnert. Dabei ist dieses Aschenputtel der Gastronomie ein Klassiker, den Menschen allen Alters und jeder Herkunft und Kultur lieben und der sogar Poeten inspiriert hat. Kein Schwimmbad- oder Fußballspielbesuch ist ohne obligatorische Pommes denkbar. In der kalten Jahreszeit spricht nichts dagegen, eigene Kreationen zu Hause zu zaubern, mit entsprechenden Dips. Statt frittiert werden die Pommes im Ofen gebacken - so sind sie leichter und die Wohnung riecht nicht tagelang wie eine Großküche.

Download (mp3, 7 MB)
Polenta; © Elisabetta Gaddoni
Elisabetta Gaddoni

Kulinarischer Seelenwärmer für die kalte Jahreszeit - Polenta

Polenta – das Gericht aus Italien, meist aus Maisgries – gehört nicht unbedingt zu den gefragtesten Spezialitäten der ansonsten so beliebten italienischen Küche. Dabei ist Polenta leicht zuzubereiten und eignet sich für vielfältige Kombinationen: als Beilage zu gegrilltem Gemüse, zu Pilz-, Wild- oder Salsiccia-Ragout oder – wie in Venetien – zu Tintenfisch, Fischsuppe oder Stockfischcreme.

Download (mp3, 8 MB)
Gänsebraten © Elisabetta Gaddoni
Elisabetta Gaddoni

Alle Jahre wieder - dieses Jahr teurer - Die Martinsgans

Ein Highlight des Monats November ist das Martinsfest: Darauf warten nicht nur die Kinder, sondern auch die Gänsezüchter. Allerdings treiben dieses Jahr höhere Futter- und Energiekosten den Preis für dieses Saisongeflügel in die Höhe. Während manche Restaurants das Gericht aus der Karte streichen oder zu günstigerem, importiertem Tiefkühlgeflügel aus Stallhaltung greifen, bieten Bauernhöfe und Fleischereien Weide- oder Biogänse an, deren Qualität den Preis und die aufwendige Zubereitung belohnt.

Download (mp3, 8 MB)