Sellerie-Apfel-Suppe © imago-images.de
imago-images.de
Bild: imago-images.de Download (mp3, 9 MB)

Stauden & Knollen für die gesunde Winterküche - Sellerie: Unauffällig, aber unverzichtbar

Ob als Staude oder als Knolle: Sellerie bringt mit seinem Aroma eine unverwechselbare Note in Brühe, Suppen und Eintöpfe und verfeinert unzählige Küchenklassiker - vom Waldorfsalat bis zum süditalienischen lauwarmen Auberginengericht Caponata. Früher vor allem als Heilpflanze bekannt, ist Sellerie von der gesunden Küche wiederentdeckt worden als unverzichtbare Zutat für vitaminreiche Säfte und Smoothies. Aufgrund der markanten ätherischen Öle landen die Stauden bzw. ihr Saft oft auch in Aperitifs und Cocktails - weniger gesund, aber absolut verführerisch.

Staudensellerie © imago-images.de
Bild: imago-images.de

Vorfahre des Selleries ist eine wilde Pflanze, die schon vor Jahrtausenden in ganz Europa in Küstengebieten und um Gewässer wuchs. Sie durfte im Süden Siziliens reichlich vorhanden sein, denn die Stadt Selinunte (heute: Castelvetrano), im 5. Jahrunderten v. Chr. von Griechen gegründet, wurde nach dem wilden Sellerie benannt (griechich - "selino"). Die Münzen der Stadt bildeten die Blätter der Pflanze ab, die damals als heilig galt - nicht zuletzt wegen ihrer Heilkraft: Hippokrates, der berühmteste Arzt des Altertums, empfahl den Saft der Wurzel und Blätter als Beruhigungsmittel für ramponierte Nerven.

Magisches Gemüse

Die vermuteten Eigenschaften grenzten beinah an Magie: In einer Stelle von Homers "Ilias" macht Sellerie Achilles' Pferd schlagartig wieder gesund. Dies allerdings nicht nur im alten Griechenland, sondern auch im späten Mittelalter, als Zauberer Selleriesamen in ihre Schuhe legten, um fliegen zu können.

Küchensellerie, von den alten Römern gezüchtet, verbreitete sich erst ab dem 17. Jahrhundert in Europa.

Trüffel der Armen

Sellerie-Fans wie Madame Pompadour und Giacomo Casanova lancierten das Gemüse als Aphrodisiakum ihrer Epoche, einem Glauben, den die Wissenschaft heute teilweise bestätigt, da die Pflanze hormonstimulierende Pheromone enthält. Etabliert hat sich Sellerie in der europäischen Alltagsküche erst im 19. Jahrhundert.

Knollensellerie © imago-images.de
Bild: imago-images.de

Während in England und in den Mittelmeerländern der Stauden- und Bleichsellerie beliebt ist, bevorzugt man in Frankreich und Deutschland der Knollensellerie. Die zwei Sorten unterschieden sich etwas im Aroma. Staudensellerie schmeckt frisch und intensiv und rundet Brühen und Fonds ab, indem er den Geschmack vom Fleisch und Fisch mit seiner milden Süße ausgleicht. Gedünstet ist er zum Beispiel unverzichtbar im Basis-"Soffritto" der Bolognese-Sauce, zusammen mit Karotten und Schalotten, und passt ideal zu lauwarmen Salaten wie zum Beisppiel Pulpo-Salat. Roh, als Pesto, Salat oder Rohkostsnack schmeckt er ideal mit Gorgonzola-Creme, Birnenspalten und Walnüssen.

Knollensellerie hingegen schmeckt mild und leicht erdig und verträgt sich gut mit allen Zutaten. Er kann als Rohkost angerichtet werden, zum Beispiel in Stiften geschnitten und mariniert, gekocht, zu Cremesuppe oder Püree zubereitet oder als "Medaillon" gebraten als Fleischersatz für das vegetarische Cordon Bleu - allerdings ohne den Anspruch, jemanden damit Fleisch vorzutäuschen.

Elisabetta Gaddoni, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Restaurant "1811" © Thomas Platt
Thomas Platt

Das ehemalige "Lutter & Wegner" in Berlin-Charlottenburg - Restaurant "1811"

Der Generationenwechsel an Traditionsorten geht meistens mit geringfügigen Anpassungen, oft sogar unmerklich, vonstatten. Anders im "1811": Das kleine Charlottenburger Lokal hat einen Betreiber- und Namenswechsel hinter sich, dazu eine gründliche Renovierung und erfreut nun mit einem jungen Küchenstil. Dennoch müssen Stammgäste, von denen es viele gab, als es noch "Lutter & Wegner" hieß, hier nicht fremdeln.

Download (mp3, 6 MB)
Bewertung:
Pommes aus dem Backofen; © imago-images.de/Dieter Heinemann
imago-images.de/Dieter Heinemann

Snacks für die ARD-Kinderradionacht - Lob der Pommes

Ob rot-weiß oder mit Salz: Pommes haftet oft ein bescheidenes Image an, das an schäbige Imbissbuden und riechendes Frittieröl erinnert. Dabei ist dieses Aschenputtel der Gastronomie ein Klassiker, den Menschen allen Alters und jeder Herkunft und Kultur lieben und der sogar Poeten inspiriert hat. Kein Schwimmbad- oder Fußballspielbesuch ist ohne obligatorische Pommes denkbar. In der kalten Jahreszeit spricht nichts dagegen, eigene Kreationen zu Hause zu zaubern, mit entsprechenden Dips. Statt frittiert werden die Pommes im Ofen gebacken - so sind sie leichter und die Wohnung riecht nicht tagelang wie eine Großküche.

Download (mp3, 7 MB)
Polenta; © Elisabetta Gaddoni
Elisabetta Gaddoni

Kulinarischer Seelenwärmer für die kalte Jahreszeit - Polenta

Polenta – das Gericht aus Italien, meist aus Maisgries – gehört nicht unbedingt zu den gefragtesten Spezialitäten der ansonsten so beliebten italienischen Küche. Dabei ist Polenta leicht zuzubereiten und eignet sich für vielfältige Kombinationen: als Beilage zu gegrilltem Gemüse, zu Pilz-, Wild- oder Salsiccia-Ragout oder – wie in Venetien – zu Tintenfisch, Fischsuppe oder Stockfischcreme.

Download (mp3, 8 MB)