Restaurant "The CORD" © Thomas Platt
Thomas Platt
Bild: Thomas Platt Download (mp3, 8 MB)

Fine Dining auf dem EUREF-Campus - Restaurant "the CORD"

Bewertung:

Auf dem EUREF-Campus rund um den Schöneberger Gaskessel wird die feine Version einer Investorenküche serviert, die den Höhenflug der Berliner Hotelküche nach der Jahrtausendwende noch einmal aufgreift. Florian Peters kocht mit seinem Team bis ins kleinste Detail durchdachte Gerichte mit seltener technischer Perfektion in einem modernen, enorm gepflegten Ambiente, das gut auch im Foyer eines Hochhauses in Manhattan liegen könnte.

Florian Peters gelingen zwei Dinge mit Bravour: Zum einen belebt der junge Koch des Restaurants "the CORD" auf dem EUREF-Campus die gehobene Berliner Hotelküche nach der Jahrtausendwende, als viele der neu entstandenen Objekte mit dem Prestige ihrer Restaurantionen das Übernachtungsgewerbe ankurbeln wollten und zu kulinarischen Taktgebern der Branche wurden. Von dort – und im besonderen von Thomas Kammeier, dem CORD-Impresario und langjährigen Sternekoch im Hotel "Intercontinental" – stammt Peters Betonung von Qualität und Frische von Zutaten, die auf dem Weg zum Gast zumeist keine große Reise hinter sich haben. Es überrascht nicht, dass man in dem hohen Saal neben dem Schöneberger Gaskessel eigentlich keine industriellen Halbfabrikate antrifft.

Gründlich durchdachte, sorgfältig geplante und perfekt ausgeführte "Investorenküche"

Zum anderen lenkt er mit gründlich durchdachten, sorgfältig geplanten und perfekt ausgeführten Gerichten das Augenmerk auf einen modernen gastronomischen Zweig, den man als Investorenküche bezeichnen kann. Ihre Ausstattung entspricht über drei Jahre geplanten und sorgsam ausgeführten Einrichtung. Obwohl (oder vielleicht gerade deswegen) sie auf dem neuesten Stand sein dürfte, verhallt der jüngste Schrei ungehört im hohen Saal. Vielmehr begünstigt diese mit zeitgenössischen Mitteln geglättete Form ungezwungener Gemütlichkeit sowohl Kontemplation als auch belebende Konversationen.

Restaurant "The CORD" © Thomas Platt
Bild: Thomas Platt

Ein Hochgenuss

Zum von Peters verantworteten Spektrum gehören Fish & Chips vom ultrafrischen Stör und ein süffiges Tatar vom irischen Weiderind (18 Euro) genauso wie ein tadellos gebratenes Saiblingsfilet auf Perlgraupen. Während sie mit Hilfe von frischen und geschmorten Gurken, Senfsaat und Salz (mit allerdings autoritärem Betragen) in eine Art preußisches Risotto verwandelt werden, zögert das Team nicht, bei einem Klassiker wie der extrem zart geschmorten Rinderbacke (34 Euro) zeitgerechte Akzente zu setzen – etwa mit zum Püree verdichteten Kürbis, knusprigen Pastinakenchips und Bitternoten vom Radicchio. Ohnehin ist der Anblick dieses bunt wie ein Erntedankfest aussehenden Tellers bereits ein Hochgenuss.

Ingenieurhaft zubereitete, aber keineswegs seelenlose Kompositionen

Wenn sich auf dem vom Trubel der Großstadt abgedichteten Areal beim S-Bahnhof Schöneberg bisweilen ein ingenieurhaftes Verständnis von Küche zum Vorschein kommen mag, dann bedeutet es keineswegs, dass die Kompositionen seelenlos wären. Am besten zu sehen ist das an den vegetarischen Gerichten. Dass eine obendrein vegane Bereitung wie die karamellisierte Aubergine (23 Euro) kein bisschen hinter die Fleischgerichte zurückfällt, ist alles andere als selbstverständlich. Viel Ehrgeiz wird spürbar, wenn man das satte, dunkel lackierte Gemüsefleisch am Gaumen spürt. Immer wieder im Ofen begossen mit einer Reduktion aus Miso, Mirin, Reiswein und Aromaten, schmeckt man intensive Brat- und Backaromen zusammen mit Umami-Tiefe.

Restaurant "The CORD" © Thomas Platt
Bild: Thomas Platt

Fast schon wie eine Weincreme erscheint das "Knollensellerie-Süppchen" (15 Euro). Bei der hellen, das Gemüse nur im Hintergrund thematisierenden Velouté, handelt es sich um eine dichte Sauce, die sich den beigegebenen schwarzen Trüffeln, den Scheiben vom Joselito Iberico-Schinken und dem Eigelb andient.

Die Konzentration lässt beim Dessert "the CORD 1937" nicht nach. Mit einem Miniaturmodell aus Schokoladenmousse auf Nougatknusper sowie Birnen-Hagebutten-Sorbet wird der namensstiftende Oldtimer würdig geehrt (11 Euro).

Thomas Platt, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Pommes aus dem Backofen; © imago-images.de/Dieter Heinemann
imago-images.de/Dieter Heinemann

Snacks für die ARD-Kinderradionacht - Lob der Pommes

Ob rot-weiß oder mit Salz: Pommes haftet oft ein bescheidenes Image an, das an schäbige Imbissbuden und riechendes Frittieröl erinnert. Dabei ist dieses Aschenputtel der Gastronomie ein Klassiker, den Menschen allen Alters und jeder Herkunft und Kultur lieben und der sogar Poeten inspiriert hat. Kein Schwimmbad- oder Fußballspielbesuch ist ohne obligatorische Pommes denkbar. In der kalten Jahreszeit spricht nichts dagegen, eigene Kreationen zu Hause zu zaubern, mit entsprechenden Dips. Statt frittiert werden die Pommes im Ofen gebacken - so sind sie leichter und die Wohnung riecht nicht tagelang wie eine Großküche.

Download (mp3, 7 MB)
Polenta; © Elisabetta Gaddoni
Elisabetta Gaddoni

Kulinarischer Seelenwärmer für die kalte Jahreszeit - Polenta

Polenta – das Gericht aus Italien, meist aus Maisgries – gehört nicht unbedingt zu den gefragtesten Spezialitäten der ansonsten so beliebten italienischen Küche. Dabei ist Polenta leicht zuzubereiten und eignet sich für vielfältige Kombinationen: als Beilage zu gegrilltem Gemüse, zu Pilz-, Wild- oder Salsiccia-Ragout oder – wie in Venetien – zu Tintenfisch, Fischsuppe oder Stockfischcreme.

Download (mp3, 8 MB)
Gänsebraten © Elisabetta Gaddoni
Elisabetta Gaddoni

Alle Jahre wieder - dieses Jahr teurer - Die Martinsgans

Ein Highlight des Monats November ist das Martinsfest: Darauf warten nicht nur die Kinder, sondern auch die Gänsezüchter. Allerdings treiben dieses Jahr höhere Futter- und Energiekosten den Preis für dieses Saisongeflügel in die Höhe. Während manche Restaurants das Gericht aus der Karte streichen oder zu günstigerem, importiertem Tiefkühlgeflügel aus Stallhaltung greifen, bieten Bauernhöfe und Fleischereien Weide- oder Biogänse an, deren Qualität den Preis und die aufwendige Zubereitung belohnt.

Download (mp3, 8 MB)