Isabella Steiner von Nüchtern Berlin; © Jaclyn Locke
Jaclyn Locke
Bild: Jaclyn Locke Download (mp3, 7 MB)

"Dry January" - Alkoholfreier Wein und Sekt im "Null Prozent"-Späti

Bewertung:

Im "Dry January" verzichten viele einen Monat lang auf alkoholhaltige Getränke - als Ausgleich und zur Regeneration nach den Ausschweifungen der Weihnachts- und Silvesterfeier. Der Trend ist schon seit einigen Jahren zu beobachten, entsprechend wächst auch das Angebot an alkoholfreien Alternativen bei Wein und Sekt. "Null Prozent", Berlins erster alkoholfreier "Späti", bietet über 200 verschiedene alkoholfreie Getränkealternativen an - alles im Dienst der Nüchternheit, aber auch des Genusses.

Der kleine Souterrainladen unweit der Kreuzberger Bergmannstraße präsentiert sich als Anbieter sorgfältig ausgewählter Getränke, die Genuss ohne Kater versprechen. Vom Sparkling Riesling und Merlot Rosé bis zum Verdejo aus Spanien und Champagner Bratbirne: Das breite Angebot auf den Regalen kann mit dem eines normalen Weinladens durchaus mithalten.

Genuss ohne Kater

Gründerin und Geschäftsführerin Isabella Steiner hat Soziologie studiert und beschäftigt sich schon seit 2015 mit dem Trend zur "Sobriety" oder "Sober Curiosity". Diese Bewegung argumentierte vor allem aus der Perspektive der Sucht. Heute geht es aber darum, Alkoholfreies gesellschaftsfähig und gleichberechtigt zu machen. Doch es ist in einer Partystadt wie Berlin nicht gerade einfach, der Versuchung des Alkohols zu widerstehen: Feierabendbier oder -Aperol Spritz, Sekt bei Anlässen wie Familien- oder Firmenfeiern ... Sich zu entziehen, fällt schwer - und wer oft unterwegs ist, riskiert, einfach zu oft zu viel zu trinken.

"Was trinke ich, wenn ich nicht trinke?"

Diese Frage stellen sich längst nicht nur Schwangere. Isabella Steiner wünscht sich, dass bald alle Gastgeber:innen - ob privat oder in der Gastronomie - auch hochqualitative alkoholfreie Getränke anbieten. Die Zeichen dafür stehen gut: Mit jedem Jahr kommen neue Produzenten dazu - ob traditionelle Winzer aus Deutschland, Italien, Frankreich oder Spanien oder Startups, die die Welt der Spirituosen auf den Kopf stellen wollen.

Auch die Qualität nimmt langsam zu. Isabella Steiner wählt erlesene Produkte, die sich deutlich vom Supermarktangebot abheben. Meist handelt es sich nicht um Traubensaft, mit oder ohne Kohlensäure, sondern um Weine, denen der Alkohol in einem teuren und aufwendigen Verfahren entzogen wurde. Das erklärt auch den Preis, der nicht niedrig ist, obwohl diese Getränke keiner Alkoholsteuer unterliegen.

Viele alkoholfreie Weine und Sekte schmecken nicht wirklich rund und ausgeglichen. Die Abwesenheit von Alkohol, der für Spannkraft und Mundgefühl sorgt, lässt Wein oft zu flach oder sogar zu süß wirken, vor allem Rotwein. Bei Sekt hilft die Kohlensäure manchmal ein wenig, diesen Eindruck zu überspielen.

"Null Prozent"-Späti in Berlin-Kreuzberg © Gregor Tholl/dpa

Wenig oder kein Alkohol ist doch eine Lösung

Mit Riesling erreichen die Produzenten mittlerweile gute Ergebnisse, selbst bei stillen Weißweinen. Schon jetzt ist es also möglich, auf Alkoholfreies umzusteigen - ob ganz, für einen Monat oder nur wochentags. Und mit einem besseren Gefühl, wenn es darum geht, das Glas zu heben und auf etwas anzustoßen: Mit Wasser oder Orangensaft sieht es einfach etwas schäbig aus.

Elisabetta Gaddoni, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Cafe Pirouette © Thomas Platt
Thomas Platt

Ukrainische Küche in Prenzlauer Berg - Restaurant "Cafe Pirouette"

Im Süden der Schönhauser Allee existiert mit dem Café-Restaurant "Pirouette" ein Lokal mit typischer ukrainischer Küche. Sie ist eher dem häuslichen Kochen verpflichtet als gastronomischer Routine und vor allem eins: grundsolide und sättigend. Mit dem Speisen kommt der Gast auch der Geselligkeit und dem Mut eines Landes näher, das seit dem russischen Überfall schwer zu leiden hat.

Bewertung:
AV Restaurant Berlin © Thomas Platt
Thomas Platt

Nordic Cuisine auf italienisch in Prenzlauer Berg - "AV Restaurant Berlin"

Mit dem "AV Restaurant" ist ein neuartiges Genre hier angekommen: die Nordic Cuisine auf italienisch. Allerdings hat die vom dänischen Weltstar René Redzepi und seinem Kopenhagener Restaurant "Noma" maßgeblich propagierte Richtung in Inhaber Antonio Vinciguerra einen höchst eigenwilligen Vertreter in Berlin – und einen auf Anhieb überzeugenden dazu.

Download (mp3, 8 MB)
Bewertung:
Indische Mulligatawny-Suppe in einer Schüssel; © dpa/Zoonar.com/Bernd Jürgens
dpa/Zoonar.com/Bernd Jürgens

Suppenklassiker aus "Dinner for One" - Mulligatawny Soup

"Mulligatawny Soup" ist vielleicht nicht für alle ein Begriff, aber sicher für Fans des Silvester-TV-Klassikers "Dinner for One". Die Suppe, die Mitte des 19. Jahrhunderts aus der Begegnung von indischen Aromen und Gewürzen und britischen Essgewohnheiten entstanden ist, eröffnet das Festessen der betagten Miss Sophie und auch die Stolperserie, die der ebenso betagte Butler beim Auftragen der Menügänge veranstaltet. Das Rezept, von dem verschiedene Varianten kursieren, trifft auch den heutigen Geschmack.