Restaurant "Victor & Victoria" © Thomas Platt
Thomas Platt
Bild: Thomas Platt

Fine Dining am Gendarmenmarkt - Restaurant "Victor & Victoria"

Bewertung:

Man kann diese neue Restaurantgründung als Plädoyer für die Verfeinerung verstehen und das Menü als Kompendium dessen, was die neuzeitliche Haute Cuisine so anziehend macht und ihr einen tiefen Sinn verleiht. Jede einzelne Speise im "Victor & Victoria" wirkt wie die Aufforderung, Aromen, Texturen und Temperaturen angelegentlicher als sonst nachzuspüren, ihren wechselseitigen Beziehungen auf die Spur zu kommen und im Hochgefühl etwas zu sehen, das über den Tag hinausreicht.

Restaurant "Victor & Victoria" © Thomas Platt
Bild: Thomas Platt

Das wie eine Flughafen-Lounge der ersten Klasse ausgestattete Interieur im "Victor & Victoria" und ein livrierter Service fördern eine mit Wohlbehagen verflochtene Konzentration.

Bereits mit den Amuse gueule-Miniaturen – filigran gearbeitet Tellerchen mit Teigröllchen, Tartar, Sardelle, Umami-Baiser, Dashi-Fond, marinierte Pilze, Pilzcreme, Auster, Lachs, Forellenkaviar, Limonenemulsion, geräucherter Stör, Kartoffelcroutons sowie Popcorn – sendet Küchenchef Stephan Krogmann starke energetische Signale.

Genussüberschreitung

Mit perfekt austarierten Gängen wie Limfjord-Makrele mit Bergamotte, weißem Rettich, Daikon-Kresse und Dashi oder der überragende Black Cod in Pastis-Sud mit Muschelragout, Selleriepuree, Fenchelhobel und Estragon Beurre blanc wird die Grenze dessen überschritten, was gemeinhin unter dem Begriff Genuss verstanden wird. Dies gilt umso mehr, als Patissier Giuliano Dellamaria mit seiner Moro-Blutorange samt Sauerteig-Chip vom Domberger Brot, Karamellrahm, Sucrine-Füllung und Süßholzsirup die einlullende Monotonie des Zuckers mit Chuzpe aufbricht.

Substanz

Bei dieser von enormem Vorstellungsvermögen, extremer Handwerklichkeit, großer physischer Hingabe und exzellenten Ausgangsstoffen geprägten Küche handelt es sich keineswegs um eine Marotte reicher Leute oder gar kulinarische Dekadenz. Dahinter steht Substanz. Gerade weil Krogmann und sein Team auf einem Gebiet operieren, das mit normalem Haushaltsessen keine Schnittmenge besitzt, versetzt sie den Speisenden in die Lage, die Erkenntnisform des Gaumens intensiv zu erleben.

Restaurant "Victor & Victoria" © Thomas Platt
Bild: Thomas Platt

Eine rigoros französisch orientierte Küche

Trotz der Namensgebung ist am Gendarmenmarkt keine Verwechslungskomödie zu erleben. Allerdings geht von dieser rigoros an der französischen Klassik des 20. Jahrhunderts orientierten Küche – nicht anders als bei großer Kunst – der Impuls aus, sich der Welt mit allen verfügbaren Antennen zu versichern. Ein mutiger Schritt angesichts des zeitgenössischen Trends, der mit beflissener Wortwörtlichkeit die mitunter armseligen Feldfrüchte der Region abzubilden sucht.

Thomas Platt, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Süßkartoffel © imago-images.de
imago-images.de

Gesund, schnell zubereitet & äußerst beliebt - Die Süßkartoffel

Wie jedes Jahr meldet sich in diesen Monaten bei vielen von uns der gute Vorsatz zurück, gesünder zu essen. Ob Hafer, Avocado, Gurke oder Grünkohl: bestimmte Lebensmittel werden immer wieder als vermeintliches "Superfood" gepriesen. Süßkartoffeln sind allerdings selten dabei, obwohl sie vor Vitaminen und Mineralien protzen. Die Vorsilbe "süß" täuscht womöglich darüber hinweg, dass sie kalorienarm sind, dafür reich an Ballaststoffen und mit ihrem niedrigen glykämischen Index eignen sich viel besser für Diäten als Kartoffeln selbst. Sie bringen Farbe und Geschmack in herzhafte Gerichte, in Salate, Rohkost und sogar in Desserts.

Kochlöffel auf altem Kochbuch © imago-images.de
imago-images.de

Mit alten Rezepten gegen Lebensmittelverschwendung - Kochen wie im 17. Jahrhundert?

Das Problem der Lebensmittelverschwendung beschäftigt immer mehr auch Restaurants. Mittlerweile sollen KI-gesteuerte Systeme helfen, Food Waste zu reduzieren. Das renommierte Londoner Zwei-Sterne-Restaurant "Dinner by Heston Blumenthal" geht einen anderen Weg: Es bietet Menüs an, die von uralten englischen Rezepten inspiriert sind, meist aus dem 17. Jahrhundert. Der Grund: Damals war die Versorgung mit Lebensmitteln so schwierig, dass selbst in den Küchen der Reichen sehr sparsam damit umgegangen wurde. Aber: taugt die englische Küche von früher für die Sterneküche von heute?

Mr. Chai-Wala; © Thomas Platt
Thomas Platt

Südindische Küche in Charlottenburg - "Mr. Chai Wala"

Indische Restaurants typisieren und stilisieren häufig ihr Speiseangebot, so dass so etwas wie eine Ordnung oder Gesetzmäßigkeit entsteht. Sie scheint sich auf die Küchen eines ganzen Subkontinents zu erstrecken. Auch im "Mr Chai Wala" wird dieser Eindruck gewahrt.

Bewertung: