Ripieno © Thomas Platt
Thomas Platt
Bild: Thomas Platt

Mediterrane Küche in Kreuzberg - Bistro & Kaffee "Ripieno"

Bewertung:

Ein winziges Gelass in der Monumentenstraße in Berlin-Kreuzberg gehört zu den wenigen Ristorantes in Berlin, denen noch echte Überraschungen gelingen – ein Kunststück innerhalb eines kulinarischen Kanons, der längst zum Alltag der Deutschen gehört.

Im "Ripieno" gibt es ausgesprochen findige, zugleich restlos stilsichere Zubereitungen, die mitunter auftreten wie eben erfunden. Dass man sie in der eigenen Küche nicht so leicht hinbekäme, bedeutet jedoch nicht, dass sie hochgestochen oder kompliziert wären.

Simple Gerichte werden zum Leuchten gebracht

Das Unnachahmliche entsteht zwischen den Händen von Federica Sechi. Die junge Köchin besitzt die Gabe, traditionelle, mitunter simple Gerichte, die eigentlich keinen großen Gestaltungsspielraum gestatten, gleichsam zum Leuchten zu bringen.

Bei der Pinsa Lidia zum Beispiel, der altrömischen Variante der Pizza, legt sie den Akzent trotz Aubergine, Pesto, Ricotta und Burrata als Belag auf dem focacciaartigen, knackig-fluffigen Teig, bei den Ravioli wiederum auf Artischocke und Minze in der Füllung, während bei "Caccio e pepe" der eigentlich wenig wahrscheinliche Einklang von schwarzem Pfeffer und rezentem Schafskäse mit mildem, fühlbar dottrigem Nudelteig verblüfft. Der wiederum stößt bei den Tagliatelle al Ossobucco auf einen derart aromatischen Widersacher, dass bloß noch seine vollmundige Konsistenz zum Ausdruck gelangt.

Ripieno © Thomas Platt
Bild: Thomas Platt

"Genial-skurril"

Federicas Torta Limone, die ohne klebrige Süße auskommt, lebt vom Kontrast zwischen säuerlicher Crème und knackiger Baiserschicht. Da kommt das Tiramisu nicht mit, dem man (wieder einmal) die Verwendung von H-Sahne anmerkt.

Der ein bisschen versteckte Ort am Westrand des Viktoriaparks (Spaziergänger können sich bei Vincenzo Nania am Tresen auch ambulant versorgen) wirkt hier auf eine fast verunsichernde Weise unkonventionell und schräg. In Italien dagegen dürfte es ein leichtes sein, alsbald auf einen Vertreter jener Liga der Köche und Wirte zu stoßen, die im besten Sinne individualistisch und eigensinnig agieren, wenn nicht stur. Auch das kleine Kreuzberger Lokal kann man mit den Begriffen genial-skurril oder anarchisch-kreativ zu fassen suchen.

Thomas Platt, rbbKultur

Weitere Rezensionen

"Rotbohnen Teigtaschen" © Thomas Platt
Thomas Platt

Nordchinesische Spezialitäten - "Rotbohnen" in Berlin-Charlottenburg

Es ist eine echte Entdeckung im wenig hippen Charlottenburger Norden – und gleich noch eine doppelte: das "Rotbohnen". Einmal gibt es direkt an der Ecke Haubach- und Wilmersdorfer Straße die hierzulande seltenen Volksspeisen aus dem Norden Chinas, zum anderen sind sie – noch seltener – in äußerster Authentizität zu erleben. Vor diesem Hintergrund wirkt die besondere, durch eine existierende Sprachbarriere nicht ernsthaft behinderte Gastfreundschaft fast schon wie eine Dreingabe.

Bewertung:
Süßkartoffel © imago-images.de
imago-images.de

Gesund, schnell zubereitet & äußerst beliebt - Die Süßkartoffel

Wie jedes Jahr meldet sich in diesen Monaten bei vielen von uns der gute Vorsatz zurück, gesünder zu essen. Ob Hafer, Avocado, Gurke oder Grünkohl: bestimmte Lebensmittel werden immer wieder als vermeintliches "Superfood" gepriesen. Süßkartoffeln sind allerdings selten dabei, obwohl sie vor Vitaminen und Mineralien protzen. Die Vorsilbe "süß" täuscht womöglich darüber hinweg, dass sie kalorienarm sind, dafür reich an Ballaststoffen und mit ihrem niedrigen glykämischen Index eignen sich viel besser für Diäten als Kartoffeln selbst. Sie bringen Farbe und Geschmack in herzhafte Gerichte, in Salate, Rohkost und sogar in Desserts.

Kochlöffel auf altem Kochbuch © imago-images.de
imago-images.de

Mit alten Rezepten gegen Lebensmittelverschwendung - Kochen wie im 17. Jahrhundert?

Das Problem der Lebensmittelverschwendung beschäftigt immer mehr auch Restaurants. Mittlerweile sollen KI-gesteuerte Systeme helfen, Food Waste zu reduzieren. Das renommierte Londoner Zwei-Sterne-Restaurant "Dinner by Heston Blumenthal" geht einen anderen Weg: Es bietet Menüs an, die von uralten englischen Rezepten inspiriert sind, meist aus dem 17. Jahrhundert. Der Grund: Damals war die Versorgung mit Lebensmitteln so schwierig, dass selbst in den Küchen der Reichen sehr sparsam damit umgegangen wurde. Aber: taugt die englische Küche von früher für die Sterneküche von heute?