Mutzenbacher © Thomas Platt
Thomas Platt
Bild: Thomas Platt

Saftgulasch, Backhendl, Wiener Schnitzel & Co. - "Mutzenbacher" in Berlin-Friedrichshain

Die Speisen der alpenländischen Küchen verströmen immer eine gewisse Gemütlichkeit. Das ist auch im "Mutzenbacher" so, wo österreichische Tradition ohne Umschweife gepflegt wird. Doch seine Atmosphäre und das Terrain ringsum haben so gar nichts Treusorgendes oder vielleicht sogar Biederes an sich. Von diesem Widerspruch, der vom Beinamen "Schnitzelpuff" auf den Begriff gebracht wird, bezieht die allabendliche Veranstaltung erheblichen Reiz. Zwischen den avanciert urbanen Szenen von Friedrichshain und Kreuzberg gelegen, behauptet sich dieses besondere Wirtshaus aus eigenem Recht.

Dies umso mehr, als die von Chefkoch Demi Franz verantworteten Speisen zwischen rustikal und fein gekonnt die Mitte halten, zwischen ehrlichem Après-Ski und elegantem Wiener Gasthaus.

Mutzenbacher © Thomas Platt
Sellerieschnitzel | Bild: Thomas Platt

Kantinenklassiker Sellerieschnitzel

Ob Leberknödelsuppe, Saftgulasch, Backhendl, Wiener Schnitzel und – hier von ganz besonderer Güte – der alte Kantinenklassiker Sellerieschnitzel: Stets scheinen wache Augen und kundige Hände die gesamte Zubereitung begleitet zu haben. Außerdem fehlt jene volkstümlich-derbe Dauerhaftigkeit von Speisen, die noch an den folgenden Tagen Figur machen müssen. Übertriebene Sorgfalt hat wohl zu einem "Erdäpfelsalat" geführt, den man als Carpaccio von der Kartollfel bezeichnen könnte. Radieschenscheiben, Gürkchen und Dill deuten gleich drei Abwege an.

Abschluss mit Apfelstrudel

Alle gelungenen Schnitzel sind einander ähnlich. Jedes misslungene Schnitzel ist misslungen auf seine eigene Weise. Zum Glück beschränkt sich letzteres lediglich auf das nach gebranntem Karamell schmeckenden Kalbsjus zum sogenannten Kaiserschnitzel.

Der saftige Strudel aus frischen Äpfeln in hervorragendem Teig, versehen mit schöner Ofennote und begleitet von einem zurückhaltend gesüßten Vanilleschaum versöhnt im Nu.

Thomas Platt, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Süßkartoffel © imago-images.de
imago-images.de

Gesund, schnell zubereitet & äußerst beliebt - Die Süßkartoffel

Wie jedes Jahr meldet sich in diesen Monaten bei vielen von uns der gute Vorsatz zurück, gesünder zu essen. Ob Hafer, Avocado, Gurke oder Grünkohl: bestimmte Lebensmittel werden immer wieder als vermeintliches "Superfood" gepriesen. Süßkartoffeln sind allerdings selten dabei, obwohl sie vor Vitaminen und Mineralien protzen. Die Vorsilbe "süß" täuscht womöglich darüber hinweg, dass sie kalorienarm sind, dafür reich an Ballaststoffen und mit ihrem niedrigen glykämischen Index eignen sich viel besser für Diäten als Kartoffeln selbst. Sie bringen Farbe und Geschmack in herzhafte Gerichte, in Salate, Rohkost und sogar in Desserts.

Kochlöffel auf altem Kochbuch © imago-images.de
imago-images.de

Mit alten Rezepten gegen Lebensmittelverschwendung - Kochen wie im 17. Jahrhundert?

Das Problem der Lebensmittelverschwendung beschäftigt immer mehr auch Restaurants. Mittlerweile sollen KI-gesteuerte Systeme helfen, Food Waste zu reduzieren. Das renommierte Londoner Zwei-Sterne-Restaurant "Dinner by Heston Blumenthal" geht einen anderen Weg: Es bietet Menüs an, die von uralten englischen Rezepten inspiriert sind, meist aus dem 17. Jahrhundert. Der Grund: Damals war die Versorgung mit Lebensmitteln so schwierig, dass selbst in den Küchen der Reichen sehr sparsam damit umgegangen wurde. Aber: taugt die englische Küche von früher für die Sterneküche von heute?

Mr. Chai-Wala; © Thomas Platt
Thomas Platt

Südindische Küche in Charlottenburg - "Mr. Chai Wala"

Indische Restaurants typisieren und stilisieren häufig ihr Speiseangebot, so dass so etwas wie eine Ordnung oder Gesetzmäßigkeit entsteht. Sie scheint sich auf die Küchen eines ganzen Subkontinents zu erstrecken. Auch im "Mr Chai Wala" wird dieser Eindruck gewahrt.

Bewertung: