Mr. Chai-Wala; © Thomas Platt
Thomas Platt
Bild: Thomas Platt

Südindische Küche in Charlottenburg - "Mr. Chai Wala"

Bewertung:

Indische Restaurants typisieren und stilisieren häufig ihr Speiseangebot, so dass so etwas wie eine Ordnung oder Gesetzmäßigkeit entsteht. Sie scheint sich auf die Küchen eines ganzen Subkontinents zu erstrecken. Auch im "Mr Chai Wala" wird dieser Eindruck gewahrt.

Mr. Chai-Wala; © Thomas Platt
Bild: Thomas Platt

Einige unkonventionelle Gerichte

Den Besuch lohnen allerdings einige unkonventionelle Gerichte. Sie entstammen allesamt der südindischen Tradition, allen voran verschiedene Dosas. Dabei handelt es sich um Verwandte der Crêpes. Sie kommen ohne die Zugabe von Ei aus und werden ausgesprochen knusprig gebacken. Ihr Teig besteht aus einem etwa einen Tag lang fermentierten Reismehl mit einem kleineren Anteil gemahlener Linsen.

Als klassische Füllung dieser umfänglichen Fladen gilt vor allem ein intensiv gewürzter – deutlich auszumachen sind Ingwer, Kreuzkümmel und Kurkuma – und in Ghee (geklärter Butter) gerösteter Kartoffelstampf, Masala genannt. Dazu gibt es drei Chutneys in Zimmertemperatur, unter denen das grüne mit Minze, Koriander und Zitrus auf Joghurt-Basis hervorragt. Als Vorspeise eignen sich besonders "Okra fries". Die rösche Art dieser oft recht schleimig auftretenden Schoten geht auf eine dünne, knackige Hülle aus Reisstärke zurück.

Südindische Serviettenknödel

Typisch für die südindische und tamilische, also sri-lankische Küche sind außerdem Idli. Diese halbmondförmigen, mild schmeckenden Gebilde aus ebenfalls fermentiertem Reisteig werden in Dampf gegart und mit Kokos- und Tomaten-Dips serviert. Am ehesten vielleicht sollte man sie mit unseren Serviettenknödeln vergleichen.

Curries & Samosas

Wie in einem Zusammenhang mit einer wesentlich größeren Konfiguration einerseits, mit provinzieller Beschränktheit andererseits wirken die vielgestaltigen, sozusagen allgemeinindischen Curries, genannt Eintöpfe, die mit Reis aufgetischt werden. Ähnliches gilt für die panierten Samosas, Cutlet-Kroketten und die ziemlich trocken geratenen Biryani-Reisberge mit Huhn oder Lamm (Preise zwischen 5,50 und 19,50 Euro). Ebenfalls Anlass zu Spekulationen über die Bedeutung vieler wie zufällig miteinander verbundenen Elemente bieten die gegrillten Fladenbrotsalate namens Kothu.

so schmeckt Berlin: Mr. Chai-Wala
Bild: Mr. Chai-Wala

Bunte Atmosphäre

Die Atmosphäre wird von Größe und Geschäftigkeit der unlängst ziemlich bunt ausgestatteten Räume um eine einsehbare Küche mit Tandoori-Ofen geprägt – und mindestens ebenso sehr von einem Service, der gleich in mehrfacher Hinsicht uniform zu nennen ist. Manchmal jedoch kann einem ein Kellner unversehens auch wie ein Junge vorkommen, der aus Spaß ein Kellnerhabit angezogen hat.

Thomas Platt, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Süßkartoffel © imago-images.de
imago-images.de

Gesund, schnell zubereitet & äußerst beliebt - Die Süßkartoffel

Wie jedes Jahr meldet sich in diesen Monaten bei vielen von uns der gute Vorsatz zurück, gesünder zu essen. Ob Hafer, Avocado, Gurke oder Grünkohl: bestimmte Lebensmittel werden immer wieder als vermeintliches "Superfood" gepriesen. Süßkartoffeln sind allerdings selten dabei, obwohl sie vor Vitaminen und Mineralien protzen. Die Vorsilbe "süß" täuscht womöglich darüber hinweg, dass sie kalorienarm sind, dafür reich an Ballaststoffen und mit ihrem niedrigen glykämischen Index eignen sich viel besser für Diäten als Kartoffeln selbst. Sie bringen Farbe und Geschmack in herzhafte Gerichte, in Salate, Rohkost und sogar in Desserts.

Kochlöffel auf altem Kochbuch © imago-images.de
imago-images.de

Mit alten Rezepten gegen Lebensmittelverschwendung - Kochen wie im 17. Jahrhundert?

Das Problem der Lebensmittelverschwendung beschäftigt immer mehr auch Restaurants. Mittlerweile sollen KI-gesteuerte Systeme helfen, Food Waste zu reduzieren. Das renommierte Londoner Zwei-Sterne-Restaurant "Dinner by Heston Blumenthal" geht einen anderen Weg: Es bietet Menüs an, die von uralten englischen Rezepten inspiriert sind, meist aus dem 17. Jahrhundert. Der Grund: Damals war die Versorgung mit Lebensmitteln so schwierig, dass selbst in den Küchen der Reichen sehr sparsam damit umgegangen wurde. Aber: taugt die englische Küche von früher für die Sterneküche von heute?

Sfrappole – italienisches Karnevalsgebäck; © imago-images.de
imago-images.de

Geschmackssache - Ausnahmslos ausgebacken: Faschingsgebäck

Karneval: der Name deutet ursprünglich auf die Fastenzeit hin, in der sich Christen für 40 Tage vom Fleischgenuss verabschieden sollten. Dabei sahen die meisten Leute früher Fleisch sehr selten auf ihrem Tisch. Dafür durfte alles, was sich als Faschingsspezialität etabliert hat, in Öl oder Fett schwimmen. Noch heute sind frittierte Spezialitäten wie Mutzemandeln, Krapfen oder italienische Spezialitäten wie Sfrappole und ihr polnisches Pendant Faworki unverzichtbare Begleiter der Faschingszeit.