Buchcover: "GRM"
Kiepenheuer & Witsch Verlag
Bild: Kiepenheuer & Witsch Verlag Download (mp3, 4 MB)

Roman - Sibylle Berg: "GRM. Brainfuck"

Bewertung:

Das muss man erst mal aushalten: ein schonungsloser, grenzenloser, abgrundtiefer Roman mit wütenden Fragen an die Menschheit.

Wenn es einen Preis geben würde für den niederschmetterndsten Roman des Jahres, Sibylle Berg würde ihn gewinnen, unter allen Neuerscheinungen ist weit und breit nichts Deprimierenderes zu finden als ihr neuer Roman "GRM - Brainfuck".

Für menschliche Abgründe ist Sibylle Bergs Literatur bekannt, und in "GRM" scheinen sie noch tiefer zu sein. Überwachung, entgrenzter Neoliberalismus, Vergewaltigungen, Massaker, Sexsklavinnen, Babys in Säurebädern, zusammengeschlagene Obdachlose, knacksende Knochen, Ignoranz, Qual. Die Menschheit zeigt sich hier in ihrer ganzen potentiellen Monströsität.  

Drecksmusik und Drecksleben

GRM ist die Abkürzung von Grime, schnellem, aggressiven Rap, der Anfang der Nuller Jahre in Großbritannien entstanden ist. Der rhythmische, wütende Gangster Rap ist so etwas wie der Soundtrack zum Roman.

Die vier Hauptfiguren Don, Karen, Hannah und Peter wachsen in prekären Verhältnissen in einer englischen Kleinstadt auf, bevor sie gemeinsam nach London fliehen und sich in einer verlassenen Fabrikhalle niederlassen. Grime wird zu einer Überlebensmaßnahme, sie träumen davon, selbst einmal damit erfolgreich zu werden. "Scheinbar nur für sie war Grime erfunden worden", heißt es in "GRM", "Grime lief im Viertel den ganzen Tag. Als Musik zum Lebensgefühl. (…) Grime war wütende Drecksmusik für Kinder in einem Drecksleben."

Auch stilistisch hat Sibylle Berg den Textrhythmus an Grime angepasst - ein Sprachrausch, mit zum Teil halbfertigen Sätzen, Zeilensprüngen, vom Duktus an Sprechgesang erinnernd.

Eine Dystopie mit tief pessimistischem Menschenbild. Mit unter die Haut gepflanzten Chips kann man Karmapunkte sammeln, je mehr Punkte man zusammenträgt, desto höher wird das Grundeinkommen. Die Todesstrafe ist zurück, Hinrichtungen werden im Fernsehen ausgestrahlt. Psychopharmaka kosten fast nichts. Es gibt in diesem Buch niemand, der nicht müde und kaputt, dreckig oder gemein ist und dessen Leben nicht von Grausamkeiten bestimmt ist.

Grusel, Grauen und Gewalt

Natürlich kann man sich zu Recht die Frage stellen, warum man dieses Buch lesen sollte. Doch so viel der Roman einem auch zumutet, so beeindruckend ist er auch. So eine nachdrückliche Gesellschafts- und wütende Kapitalismuskritik wie Sibylle Berg legt sonst kaum einer an den Tag. Das geschilderte Elend ist grenzenlos – leider jedoch auf mehreren Ebenen: Muss das Grauen wirklich auf 640 Seiten ausgedehnt werden? Zumal sich die Figuren kaum entwickeln und die Schilderungen einem irgendwann vorkommen wie eine beharrlich unaufhörliche Addition von Monströsitäten.

Ein sehr guter Dokumentarfilm 2016 porträtierte die provokante Schriftstellerin und trug den Titel: "Wer hat Angst vor Sibylle Berg?". Eine Frage, die man durchaus auch diesem neuen Roman stellen kann. Wie wäre es mit einem Test: Einen Grime Song anmachen, z.B. "Stress" von Justice, und dann abwarten, ob man es ertragen kann.

Wer es aushält, den ganzen Song durchzuhören, ohne dabei wahnsinnig zu werden, der kann es auch mit diesem Buch aufnehmen.

Anne-Dore Krohn, rbbKultur

Weitere Rezensionen

William Melvin Kelley: Ein anderer Takt, Hoffmann und Campe
Hoffmann und Campe Verlag

Roman - William Melvin Kelley: "Ein anderer Takt"

Der Literaturzirkus schlägt manchmal seltsame Kapriolen. Kaum war der zu seinen Lebzeiten völlig in Vergessenheit geratene Schriftsteller William Melvin Kelley 2017 in Harlem verstorben, setzte eine unerwartete Renaissance seiner Werke ein. Plötzlich hieß es, seine Bücher und vor allem sein Debüt-Roman von 1962, "A Different Drummer", sei – angesichts der gesellschaftlichen Spaltung unter Präsident Trump – so aktuell wie vor 55 Jahren. Flugs machte man sich daran, ihn wieder neu zu veröffentlichen. Jetzt ist er auch unter dem Titel "Ein anderer Takt", übersetzt von Dirk van Gunsteren, in Deutschland erschienen.

Bewertung:
Earl of Chesterfield: Über die Kunst, ein Gentleman zu sein © Manesse
© Manesse

Briefe an seinen Sohn - Earl of Chesterfield: "Über die Kunst, ein Gentleman zu sein""

Philip Dormer Stanhope, vierter Earl von Chesterfield, ist heute vor allem für ein Buch bekannt, das er nie veröffentlicht sehen wollte: "Letters to His Son on the Art of Becoming a Man of the World and a Gentleman". Das Buch versammelt Briefe, die der Earl an seinen Sohn schrieb, um ihn zu einem erfolgreichen Mitglied der englischen Oberschicht zu machen – immerhin mehr als dreißig Jahre lang.

Bewertung: