Deborah Levy: Was das Leben kostet © Hoffmann und Campe
Hoffmann und Campe
Bild: Hoffmann und Campe Download (mp3, 5 MB)

Autobiografie - Deborah Levy: “Was das Leben kostet“

Bewertung:

Wie man sich wieder zusammensetzt, wenn sich alles aufgelöst hat: die autobiografische Geschichte eines Neuanfangs

Seit einigen Jahren schreibt Deborah Levy an einer Trilogie, dessen Genre sie "living autobiography“ nennt. 2015 erschien der erste Band “Was ich nicht wissen will“, in dem sie von ihrer Kindheit in Südafrika erzählt, jetzt ist der zweite Band da: “Was das Leben kostet“. Als sie nach der Trennung von ihrem Mann auszieht und in eine kleinere Wohnung zieht, bietet ihr eine Freundin den Schuppen im Garten zum Schreiben an. “Dort begann ich, in der ersten Person zu schreiben, ein Ich zu verwenden, das mir nahesteht, das ich aber nicht bin.“ Deborah Levys Werk beschreibt eine Vorwärtsbewegung zu sich selbst, über die dritte Person erreicht sie die erste Person, und mittlerweile ist sie bei einem “Ich“ gelandet, mit dem sie tatsächlich sich selbst meint.

Was heißt es, ein selbstbestimmtes Leben zu führen?

Über Trennungen und Neuanfänge haben schon viele geschrieben, aber Deborah Levy hat einen sehr besonderen Stil: lakonisch, klar, analytisch. Sätze, die ins Schwarze treffen. Als ihre Perlenkette reißt, als sie ihre Einkäufe vom Fahrrad hebt, schreibt sie, die Kette “sei stellvertretend für mich auf dem Parkplatz vor meinem Wohnblock explodiert“. Oder wie sie mit ihrem neuen E-Bike durch Londons Straßen heizt, im Geschwindigkeitsrausch, aufbrausend gegenüber anderen Verkehrsteilnehmern, ein Kampframbo: “Eine große Restwut aus meinem alten Leben entlud sich auf der Straße.“

“Der symbolische Schutz“, schreibt sie, den die Ehe ihr geboten hatte, sei vorbei. Sie ist um die fünfzig, verlässt das gemeinsame Haus, die ältere Tochter zieht aus, die Mutter liegt im Sterben. Aber es gibt auch etwas, das ihr am Chaos, am Ausgeliefertsein, am Schutzlosen gefällt – sie nähert sich der Person an, die sie gerne wäre. Es sind schmerzhafte Einschnitte, aber eben auch ein Anlass, um ganz neu nachzudenken. Was heißt es, ein sinnreiches, erfülltes, selbstbestimmtes Leben zu führen? Wie setzt man sich wieder zusammen, wenn sich alles auflöst? Was kosten Unabhängigkeit und Freiheit?

Wie forscht man nach den eigenen Wünschen?

Und sie denkt über Rollenbilder nach, über die Rolle der Frau, die immer noch oft zur “Architektin des Wohls anderer“ wird. Levy beobachtet: Viele moderne starke Frauen, die für alle ein Heim geschaffen hatten, fühlen sich selbst dann dort nicht zu Hause. Sie berichtet vom Erwartungsdruck, dass Frauen nach einer Trennung mit brutalem Selbsthass reagieren, mit vernunftraubendem Leiden, mit Tränen der Reue. Sie bezieht sich auf Simone de Beauvoir und Marguerite Duras, und denkt deren feministische Analysen weiter in die Gegenwart. “Was das Leben kostet“ ist die Geschichte einer Frau, die nicht mehr mit der Gesellschaft verheiratet ist, die sich nicht kleinmacht, die nach den eigenen Wünschen forscht. Und dennoch nicht in blinden Männerhass abdriftet, sondern im Gegenteil auch das Dilemma moderner Männer beschreibt.

Es ist erstaunlich, wie viel hier auf wenigen Seiten angetickt wird. Das ist dicht, aber nicht so kondensiert, dass es nicht mehr literarisch wäre, viele Sätze möchte man unterstreichen. “Wörter müssen den Geist öffnen“, schreibt sie an einer Stelle. Genau das tut diese ehrliche, direkte Prosa.

Anne-Dore Krohn, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Peter Stamm: "Marcia aus Vermont" © Fischer Verlag
© Fischer Verlag

Eine Weihnachtsgeschichte - Peter Stamm: "Marcia aus Vermont"

Der Erzähler in Peter Stamms "Murcia aus Vermont" heißt: Peter. Und der Peter in der Geschichte ist das, was auch der Autor ist: ein erfolgreicher Künstler aus der Schweiz, der zu Beginn seiner Karriere eine Weile in New York gelebt hat. Wer deshalb darüber mutmaßen will, inwiefern Peter Stamm in der "Weihnachtsgeschichte" einen Teil seiner Lebensgeschichte erzählt, mag das tun. Für die Geschichte selbst ist es bedeutungslos. Wichtig ist dagegen, dass der Erzähler Peter seine eigenen Erinnerungen mit Skepsis betrachtet: "Ich hatte vieles vergessen, und woran ich mich erinnerte, hatte mit dem, was tatsächlich geschehen war, wohl nicht viel zu tun. Die Erinnerungen hatten über die Jahre ein Eigenleben angenommen, hatten sich zu einer Geschichte gefügt, die sich gut machte in einer Künstlerbiographie." "Marcia aus Vermont" handelt von beidem: davon, wie unzuverlässig Erinnerungen sind; und davon, wie eine Geschichte, die seit Jahrzehnten in der Erinnerung verdämmert, mit der Realität konfrontiert wird und sich in eine andere verwandelt.

Bewertung:
Eugen Ruge: Metropol © Rowohlt
© Rowohlt

Roman - Eugen Ruge: "Metropol"

Der Schriftsteller Eugen Ruge ist Sohn einer russischen Mutter, sein deutscher Vater floh vor den Nazis in die Sowjetunion und überlebte den Stalinismus im Gulag. In seinem ersten Roman "In Zeiten des abnehmenden Lichts" erzählte Eugen Ruge vor acht Jahren schon einmal Zeitgeschichte als Familiengeschichte. In seinem neuen Roman "Metropol" steht nun die Großmutter im Mittelpunkt. "Die wahrscheinlichen Details sind erfunden", sagt Ruge über seinen Roman, "die unwahrscheinlichsten aber sind wahr".

Bewertung:
John Strelecky: "Auszeit im Café am Rande der Welt - Eine Wiederbegegnung mit dem eigenen Selbst" © dtv
© dtv

Erzählung - John Strelecky: "Auszeit im Café am Rande der Welt – Eine Wiederbegegnung mit dem eigenen Selbst"

Das Büchlein beginnt unbeholfen. Um aus einem realistischen Reise-Szenario ein weiteres Mal ins imaginäre Café am Rande der Welt zu geraten, jenen ortlosen Ort spiritueller Erfahrung und spiritueller Verdichtung, der bereits im Mittelpunkt von zwei Büchern Streleckys stand, hat der Erzähler John auf der Rückfahrt von der Beerdigung seines Paten-Onkels bei Gewittersturm und Dunkelheit einige Beinahe-Unfälle und schließlich eine Reifenpanne. Wer selbst Auto fährt, dürfte die holprige Beschreibung der fahrtechnischen Vorgänge geradezu rührend finden. Und wer es sehr gut mit Strelecky meint, wird die mühsam-ungenügende Fahrt vielleicht sogar für ein Gleichnis unseres Lebensweges halten. Sehr bald wird jedenfalls klar, dass das Buch die Erwartung, die man bei geringer Vor-Information über den Autor mitbringt, keinesfalls enttäuscht wird: Strelecky, dessen erfolgreiches Seminarkonzept "Big Five for Live" den ZDE, sprich: Zweck der Existenz, in den Mittelpunkt stellt, handelt ein weiteres Mal vom Sinn des Lebens. Wie man ihn erkennt, wie man ihn erlangt, und wie man seiner Flüchtigkeit Herr wird.

Bewertung: