Buchcover: "Petit Piment"
Seuil
Bild: Seuil Download (mp3, 4 MB)

Sachbuch - Alain Mabanckou: "Petit Piment"

Bewertung:

Petit Piment heißt der kindliche Held, dessen Geschichte Alain Mabanckou in dieser grandiosen Fabel erzählt. Seine Perspektive ist einfach - und doch spiegelt sich in ihr die Geschichte des Landes, in dem er lebt: der Republik Kongo.

Auch wenn man dieses Land nicht kennt: Die Geschichte von Petit Piment geht unter die Haut. Wahrscheinlich gerade weil Alain Mabanckou so schnörkellos einfach erzählt, was er selbst kennt: vom Kongo, seiner Westküste und der Zeit um den Machtwechsel zum Sozialismus.

Mit dem Namen ein Stück des Ichs verlieren

Weil er seinen Rivalen Chili ins Essen gestreut hat, und sie damit außer Gefecht setzt, verschafft sich der 13jährige Ich-Erzähler unter den den Kindern des Waisenhauses, in dem er lebt, Respekt. Von nun an nennen ihn alle "Petit Piment". Doch mit dem alten Namen verliert er auch ein Stück seines alten Ichs. Er wird zu einem Neuen, wie noch viele weitere Male in diesem Roman.

Verluste

Petit Piment stolpert durch`s Leben und immer wieder verliert er Menschen, die er liebt. Als die Kommunisten 1969 die Regierung übernehmen, verschwindet im Waisenhaus auf einmal der Priester, der ihm wie ein Vater war und ihm seinen ursprünglichen Namen gegeben hatte.

Er flieht aus dem Waisenhaus und lässt dort seinen besten Freund zurück. Und schließlich wird die Prostituierte, die ihm hilft eine Existenz aufzubauen brutal ermordet.

Sprache als Sinnbild für Identität

Von so viel Verlust gebeutelt, wird Petit Piment, der eigentlich ein Stehaufmännchen ist, verrückt. "Ich habe alle Informationen über die Umstände verloren, unter denen ich etwas tue.", erzählt er einem Psychiater und vergleicht sich dabei mit einem Verb, das ohne weitere Satzteile keinen Sinn ergibt. So wird die Sprache selbst zum Sinnbild für Identität.

Die Geschichte eines ganzen Landes

Alain Mabanckou ist nicht umsonst mit Preisen wie dem Grand Prix de Littérature oder dem Man Booker International Prize geehrt worden. Er ist ein großartiger Erzähler, der es schafft, im Leben dieses jungen Mannes die Geschichte eines ganzen Landes aufscheinen zu lassen.

Julia Riedhammer , rbbKultur

Weitere Rezensionen

Alexander von Humboldt: Der Andere Kosmos
dtv

Sachbuch - Alexander von Humboldt: "Der andere Kosmos"

Die Bauverzögerung am Humboldt Forum hat vielleicht auch etwas Gutes. Denn so muss man nicht weiter über dürftige Konzepte und mögliche Raubkunst des neuen Museums streiten, sondern kann sich ganz auf Werk und Wirken von einem der Namensgeber der wichtigsten Kultur-Baustelle der Republik konzentrieren. Behilflich dabei könnte ein Band mit Texten von Alexander von Humboldt sein: "Der andere Kosmos".

Bewertung:
Buchcover: Ferdinand von Schirach und Alexander Kluge "Trotzdem" (Bild: Luchterhand Verlag)
Luchterhand Verlag

Geprächsband - Ferdinand von Schirach | Alexander Kluge: "Trotzdem"

Zwei Männer treffen sich im Internet, erzählen sich was über Grundrechte und machen ein Buch daraus. Der Filmemacher, Jurist und Autor Alexander Kluge und der Schriftsteller, Strafverteidiger und Dramatiker Ferdinand von Schirach haben sich schon vor drei Jahren unterhalten - damals erschien der Gesprächsband "Die Herzlichkeit der Vernunft".

Bewertung:
Buchcover: "Kommt ein Syrer nach Rothenburg (Wümme)" von Samer Tannous und Gerd Hachmöller (Bild: DVA)
DVA

Sachbuch - Samer Tannous/Gerd Hachmöller: "Kommt ein Syrer nach Rotenburg (Wümme)"

Klingt es sarkastisch oder zynisch, wenn wir Samer Tannous als Ideal-Zuwanderer bezeichnen, als Premium-Flüchtling, als Vorzeige-Integrierten? Nun, das wäre schade! Denn diese Zuschreibungen passen allesamt auf Tannous, ohne dass er sie für sich in Anspruch nehmen würde. Dazu ist der Mann zu höflich, jedenfalls, wenn man "Kommt ein Syrer nach Rotenburg (Wümme)" zugrunde legt.

Bewertung:
Nikolaus Harnoncourt: Über Musik. Mozart und die Werkzeuge des Affen © Residenz Verlag
Residenz Verlag

Musikbuch - Nikolaus Harnoncourt: "Über Musik"

Texte aus dem Essay-Nachlass von Nikolaus Harnoncourt, darunter Altbewährtes, etwa zur Aufführungspraxis Alter Musik, aber auch wunderbare Plädoyers für die Notwendigkeit von Kunst für ein menschenwürdiges Leben.

Bewertung: