Eugen Ruge: Metropol © Rowohlt
© Rowohlt
Bild: © Rowohlt Download (mp3, 4 MB)

Roman - Eugen Ruge: "Metropol"

Bewertung:

Der Schriftsteller Eugen Ruge ist Sohn einer russischen Mutter, sein deutscher Vater floh vor den Nazis in die Sowjetunion und überlebte den Stalinismus im Gulag. In seinem ersten Roman "In Zeiten des abnehmenden Lichts" erzählte Eugen Ruge vor acht Jahren schon einmal Zeitgeschichte als Familiengeschichte. In seinem neuen Roman "Metropol" steht nun die Großmutter im Mittelpunkt. "Die wahrscheinlichen Details sind erfunden", sagt Ruge über seinen Roman, "die unwahrscheinlichsten aber sind wahr".

Eugen Ruges Großmutter floh als deutsche Kommunistin im Jahr 1933, nach der Machtergreifung der Nazis, nach Moskau. Viereinhalb Jahre lebte sie dort zusammen mit ihrem Mann Wilhelm. Charlotte Germaine heißt diese Großmutter: Charlotte ist ihr richtiger Vorname, Germaine aber ein Tarnname, wie ihn viele Mitarbeiter des OMS tragen.

Jetzt sind wir schon mittendrin in dieser spannenden Geschichte, die das Leben schrieb. Der OMS ist ein sowjetischer Geheimdienst, der kommunistische Bewegungen im Ausland unterstützte, mit Waffenlieferungen etwa, sogar mit Entführungen. Das betraf in Deutschland nach dem Ersten Weltkrieg die Räterepublik, in der Weimarer Zeit die KPD.

Leben in Zeiten des "Großen Terrors"

An alldem war die Großmutter nur mittelbar beteiligt. Charlotte kommt aus kleinbürgerlichen Verhältnissen und wuchs in Berlin-Steglitz auf. Ihr Kommunismus scheint sich eher einer Protesthaltung gegenüber dem Herkunftsmilieu als tieferer Überzeugung zu verdanken. Aber ihr Wilhelm ist nicht nur Proletarier, sondern auch ein hundertzehnprozentiger Kommunist. Er war aktiv an konspirativen Einsätzen beteiligt.

Doch die geheimdienstlichen Tätigkeiten bilden nur die Vorgeschichte. Der Roman schildert, was dem Ehepaar in Moskau widerfährt. Als der Roman im September 1936 einsetzt, beginnt gerade Stalins "Große Säuberung", auch bekannt als der "Große Terror", dem bis Ende 1938 anderthalb Millionen Menschen zum Opfer fallen werden.

Stalin hat hier noch den letzten Keim von Opposition erstickt und ein wahres Schreckensregime errichtet. Absolute Willkür war es, die diesen Schrecken so allumfassend machte: Jeden, auch den größten Helden der Revolution, konnte es treffen, jederzeit.

Der Richter und seine Blähungen

Anfangs versuchte das Regime sein Vorgehen noch mit Schauprozessen vor der Weltöffentlichkeit zu rechtfertigen. In "Metropol" erleben wir einige Szenen aus der Sicht des Vorsitzenden Richters.

Es ist grandios, wie Ruge mit wenigen Strichen einen völlig gewissenlosen, aber auch ganz trivialen Menschen zeichnet, der – während die Angeklagten um ihr Leben zittern – abwechselnd irgendwelchen Karriereüberlegungen nachhängt oder über seine Blähungen sinniert. Natürlich weiß auch er, dass er sich jederzeit auf der Anklagebank wiederfinden kann.

Doch im Mittelpunkt steht das Schicksal von Lotte und Wilhelm. Sie stellen zu Anfang des Romans fest, dass sie einen der Angeklagten kennen; zwar nur flüchtig, aber das scheint schlimm genug. Kontaktschuld steht zu befürchten. So melden sie den Vorgang in gewundenen Berichten ihren Vorgesetzten, werden daraufhin suspendiert und müssen aus ihrer Wohnung auf dem geheimen Stützpunkt des OMS ins Luxushotel Metropol umziehen.

Ins Luxushotel verbannt

Die absurde Situation ist historisch verbürgt. Denn in dem prachtvollen Jugendstilbau aus der Zarenzeit sind nicht nur betuchte Ausländer und offizielle Gäste des Systems abgestiegen, es haben auch ganz unterschiedliche Sowjetmenschen dort gelebt. Dazu gehörten Bonzen ebenso wie Verdächtige.

Der Richter wohnt also ebenso im "Metropol" wie Lotte und Wilhelm, die Tag für Tag, Monat um Monat bangen müssen, ob sie angeklagt werden, um dann womöglich von genau diesem Richter verurteilt zu werden. Und während Wilhelm lange Zeit ein hundertzehnprozentiger Kommunist bleibt, kommen bei Charlotte langsam Zweifel am System auf. Sie trägt, wie es heißt, "die Ratte des Zweifels" in ihrem Bauch "wie das Kind eines fremden Mannes".   

Die höhere Wahrhaftigkeit der Literatur

Auf Tagebücher oder private Briefe konnte Eugen Ruge bei seiner Recherche nicht zurückgreifen. In einem Epilog schildert er, wie er sich schon vor Jahrzehnten in Moskau die Kaderakte der Großmutter beschaffte. Darin sind freilich nur offizielle Dokumente enthalten. Die Atmosphäre dauernden Misstrauens und gegenseitiger Bespitzelung, die das Buch so beklemmend und eindringlich macht, ist nachempfunden; nach-erfunden, wenn man so will. Hier siegt die höhere Wahrhaftigkeit der Literatur, und sie tut es mit Wucht.

"Metropol" ist ein reifes, kluges, begeisterndes Buch, obendrein ungemein spannend zu lesen. Ganz wichtig: Es erinnert uns daran, welch hohes, unersetzliches Gut die Meinungsfreiheit ist. 

Steffen Jacobs, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Salman Rushdie: "Quichotte"; Montage: rbbKultur
C. Bertelsmann

Roman - Salman Rushdie: "Quichotte"

Salman Rushdie gilt als einer der besten Geschichtenerzähler unserer Zeit. Zuletzt erschien von ihm der Amerikaroman "Golden House" über den Aufstieg und Fall der New Yorker Familie Golden. Ab heute ist sein neues Buch im Handel: "Quichotte" – und das führt nun raus aus New York quer durch Amerika.

Bewertung:
Peter Stamm: "Marcia aus Vermont" © Fischer Verlag
© Fischer Verlag

Eine Weihnachtsgeschichte - Peter Stamm: "Marcia aus Vermont"

Der Erzähler in Peter Stamms "Murcia aus Vermont" heißt: Peter. Und der Peter in der Geschichte ist das, was auch der Autor ist: ein erfolgreicher Künstler aus der Schweiz, der zu Beginn seiner Karriere eine Weile in New York gelebt hat. Wer deshalb darüber mutmaßen will, inwiefern Peter Stamm in der "Weihnachtsgeschichte" einen Teil seiner Lebensgeschichte erzählt, mag das tun. Für die Geschichte selbst ist es bedeutungslos. Wichtig ist dagegen, dass der Erzähler Peter seine eigenen Erinnerungen mit Skepsis betrachtet: "Ich hatte vieles vergessen, und woran ich mich erinnerte, hatte mit dem, was tatsächlich geschehen war, wohl nicht viel zu tun. Die Erinnerungen hatten über die Jahre ein Eigenleben angenommen, hatten sich zu einer Geschichte gefügt, die sich gut machte in einer Künstlerbiographie." "Marcia aus Vermont" handelt von beidem: davon, wie unzuverlässig Erinnerungen sind; und davon, wie eine Geschichte, die seit Jahrzehnten in der Erinnerung verdämmert, mit der Realität konfrontiert wird und sich in eine andere verwandelt.

Bewertung:
John Strelecky: "Auszeit im Café am Rande der Welt - Eine Wiederbegegnung mit dem eigenen Selbst" © dtv
© dtv

Erzählung - John Strelecky: "Auszeit im Café am Rande der Welt – Eine Wiederbegegnung mit dem eigenen Selbst"

Das Büchlein beginnt unbeholfen. Um aus einem realistischen Reise-Szenario ein weiteres Mal ins imaginäre Café am Rande der Welt zu geraten, jenen ortlosen Ort spiritueller Erfahrung und spiritueller Verdichtung, der bereits im Mittelpunkt von zwei Büchern Streleckys stand, hat der Erzähler John auf der Rückfahrt von der Beerdigung seines Paten-Onkels bei Gewittersturm und Dunkelheit einige Beinahe-Unfälle und schließlich eine Reifenpanne. Wer selbst Auto fährt, dürfte die holprige Beschreibung der fahrtechnischen Vorgänge geradezu rührend finden. Und wer es sehr gut mit Strelecky meint, wird die mühsam-ungenügende Fahrt vielleicht sogar für ein Gleichnis unseres Lebensweges halten. Sehr bald wird jedenfalls klar, dass das Buch die Erwartung, die man bei geringer Vor-Information über den Autor mitbringt, keinesfalls enttäuscht wird: Strelecky, dessen erfolgreiches Seminarkonzept "Big Five for Live" den ZDE, sprich: Zweck der Existenz, in den Mittelpunkt stellt, handelt ein weiteres Mal vom Sinn des Lebens. Wie man ihn erkennt, wie man ihn erlangt, und wie man seiner Flüchtigkeit Herr wird.

Bewertung: