Dorota Masłowska: Andere Leute; Montage: rbbKultur
Rowohlt Berlin
Bild: Rowohlt Berlin Download (mp3, 4 MB)

Roman - Dorota Masłowska: "Andere Leute"

Bewertung:

Plattenbauten, Wohlstandsverwahrlosung, Drogen, Smog – heimelig ist die Welt, von der "Andere Leute" erzählt nicht. Doch der polnische Literaturpopstar Dorota Masłowska schafft es, durch seine pralle Sprache zwischen Ghettoslang und griechischem Chor eine Welt zu entfalten, die einen in ihrem Bann zieht.

Eigentlich hat Kamil nicht viel zu tun. Die Miete im Warschauer Plattenbau überweist seine alleinerziehende Mutter, die durchgelatschten Nikes hat auch sie bezahlt und ein richtiger Job ist nicht in Sicht. Stattdessen: Drogen, ein Gelegenheitsjob als Klempner und immer wieder Sex. Zum Beispiel mit seiner Kundin Iwona, deren Toilette er repariert hat.

Iwona ist reich, oder besser gesagt ihr Mann ist es. Darum bleibt sie bei ihm, obwohl er sie betrügt. Sie ist tablettenabhängig und ihr Mann kauft immer mal wieder Stoff bei – Kamil. Und so schließt sich der Kreis der Personen, aus deren Blickwinkel Masłowska erzählt. Eine Geschichte, die zwei Welten zusammenbringt, die im Polen von heute immer weiter auseinanderdriften.

Auch wenn es nicht immer angenehm ist, Kamil und seinen sexistischen und rassistischen Äußerungen zu folgen – seine Perspektive wird immerhin verständlich. Er hat keine. Und darum hackt er auf ukrainischen Gastarbeitern herum und preist die PiS Partei, die eben wieder das Kindergeld erhöht hat. Er schiebt es unendlich vor sich her, den nadelnden Weihnachtsbaum abzubauen und  weiß nicht, ob er Mutter und Schwester nun lieben oder verabscheuen soll.

"Andere Leute" ist ein messerscharfes, dichtes Gesellschaftsporträt, geschrieben in einer Sprache, die ihresgleichen sucht. Wie ein langer Rap-Song treibt es einen beim Lesen Seite um Seite vorwärts. Dazwischen brechen Models aus H&M Werbeplakaten aus, um – gleich einem griechischen Chor – ihren Kommentar abzugeben. Oder Masłowska wechselt komplett das Genre und schreibt einen Theaterdialog mit Regieanweisungen.

So wird die Tristesse, um die es eigentlich geht, zum Lesevergnügen.

Julia Riedhammer, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Clarice Lispector: Aber es wird regnen; Montage: rbbKultur
Penguin Verlag

Sämtliche Erzählungen in zwei Bänden - Clarice Lispector: "Aber es wird regnen"

In Lateinamerika war sie schon zu Lebzeiten eine Legende, im Rückblick gilt sie als die Ikone der brasilianischen Moderne schlechthin: die 1977 verstorbene brasilianische Schriftstellerin Clarice Lispector. In Europa sind ihre Romane und Erzählungen hauptsächlich in feministischen Insider-Kreisen bekannt. Der Penguin Verlag macht sich seit ein paar Jahren daran, ihr Werk neu zu übersetzen – jetzt sind ihre sämtlichen Erzählungen erstmals alle auf Deutsch erschienen.

Bewertung:
Emma Becker: La Maison © rowohlt
rowohlt

Roman - Emma Becker: "La Maison"

Am Ende kommen noch Janus, Olaf und Gerd zu Justine ins "La Maison", wie das Wilmersdorfer Bordell in Emma Beckers gleichnamigen Roman heißt. Sie bevorzugen SM-Praktiken, sind im sogenannten Studio des Freudenhauses der Dominus, der fesselt, peitscht und würgt, während Justine die Sklavin darstellt, die gefesselt, gepeitscht und gewürgt wird. "La Maison" ist Beckers dritten Roman, der in Frankreich für einiges Aufsehen sorgte.

Bewertung:
Meral Kureyshi: Fünf Jahreszeiten © Limmat Verlag
Limmat Verlag

Roman - Meral Kureyshi: "Fünf Jahreszeiten"

Direkt mit ihrem ersten Roman hat Meral Kureyshi ins Schwarze getroffen: ihre Migrationsgeschichte "Elefanten im Garten" wurde in mehrere Sprachen übersetzt und hat einige Preise gewonnen. In diesem Jahr war die Schweizerin zum Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb eingeladen. In ihrem neuen Roman "Fünf Jahreszeiten" geht es um Liebe zwischen den Stühlen und die Flüchtigkeit des Moments.

Bewertung: