Dorota Masłowska: Andere Leute; Montage: rbbKultur
Rowohlt Berlin
Bild: Rowohlt Berlin Download (mp3, 4 MB)

Roman - Dorota Masłowska: "Andere Leute"

Bewertung:

Plattenbauten, Wohlstandsverwahrlosung, Drogen, Smog – heimelig ist die Welt, von der "Andere Leute" erzählt nicht. Doch der polnische Literaturpopstar Dorota Masłowska schafft es, durch seine pralle Sprache zwischen Ghettoslang und griechischem Chor eine Welt zu entfalten, die einen in ihrem Bann zieht.

Eigentlich hat Kamil nicht viel zu tun. Die Miete im Warschauer Plattenbau überweist seine alleinerziehende Mutter, die durchgelatschten Nikes hat auch sie bezahlt und ein richtiger Job ist nicht in Sicht. Stattdessen: Drogen, ein Gelegenheitsjob als Klempner und immer wieder Sex. Zum Beispiel mit seiner Kundin Iwona, deren Toilette er repariert hat.

Iwona ist reich, oder besser gesagt ihr Mann ist es. Darum bleibt sie bei ihm, obwohl er sie betrügt. Sie ist tablettenabhängig und ihr Mann kauft immer mal wieder Stoff bei – Kamil. Und so schließt sich der Kreis der Personen, aus deren Blickwinkel Masłowska erzählt. Eine Geschichte, die zwei Welten zusammenbringt, die im Polen von heute immer weiter auseinanderdriften.

Auch wenn es nicht immer angenehm ist, Kamil und seinen sexistischen und rassistischen Äußerungen zu folgen – seine Perspektive wird immerhin verständlich. Er hat keine. Und darum hackt er auf ukrainischen Gastarbeitern herum und preist die PiS Partei, die eben wieder das Kindergeld erhöht hat. Er schiebt es unendlich vor sich her, den nadelnden Weihnachtsbaum abzubauen und  weiß nicht, ob er Mutter und Schwester nun lieben oder verabscheuen soll.

"Andere Leute" ist ein messerscharfes, dichtes Gesellschaftsporträt, geschrieben in einer Sprache, die ihresgleichen sucht. Wie ein langer Rap-Song treibt es einen beim Lesen Seite um Seite vorwärts. Dazwischen brechen Models aus H&M Werbeplakaten aus, um – gleich einem griechischen Chor – ihren Kommentar abzugeben. Oder Masłowska wechselt komplett das Genre und schreibt einen Theaterdialog mit Regieanweisungen.

So wird die Tristesse, um die es eigentlich geht, zum Lesevergnügen.

Julia Riedhammer, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Richard Ford: Irische Passagiere; Montage: rbbKultur
Hanser Verlag

Kurzgeschichten - Richard Ford: "Irische Passagiere"

Sie alle haben irgendwie einen Knacks abbekommen, einen Bruch im Leben: Die Protagonisten aus Richard Fords neuen Kurzgeschichten werden älter und müssen diese Brüche irgendwie verarbeiten. "Irische Passagiere" heißt das neue Buch des Pulitzerpreisträgers, denn Irland ist der rote Faden in diesen verschiedenen Biografien.

Bewertung:
Christine Wunnicke: Die Dame mit der bemalten Hand © Berenberg Verlag
Berenberg Verlag

Roman - Christine Wunnicke: "Die Dame mit der bemalten Hand"

Die Shortlist für den Deutschen Buchpreis, der am 12. Oktober vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels für den "Besten deutschsprachigen Roman" vergeben wird, steht. Nominiert ist auch Christine Wunnickes Roman "Die Dame mit der bemalten Hand". Jörg Magenau stellt das Buch vor.

Bewertung:
Christoph Peters: Dorfroman; Montage: rbbKultur
Luchterhand

Bundesrepublikanische Coming-of-Age-Geschichte - Christoph Peters: "Dorfroman"

Christoph Peters begibt sich in seinem neuen Roman auf eine Zeitreise in sein eigenes Leben, zurück in die 1970er Jahre. Er lässt sein jugendliches Ich im fiktiven Ort Hülkendonck wieder aufleben, das sich gegen die Enge des ländlichen Elternhauses in Norddeutschland wehrt und sich der Anti-Atomkraftbewegung anschließt. Zugleich muss sich sein heutiges Ich mit den gealterten Eltern auseinandersetzen. Anne-Dore Krohn stellt Christoph Peters "Dorfroman" vor.

Bewertung: