Ronald D. Gerste: Trinker, Cowboys, Sonderlinge © Klett-Cotta
Klett-Cotta
Bild: Klett-Cotta Download (mp3, 4 MB)

Sachbuch - Ronald D. Gerste: "Trinker, Cowboys, Sonderlinge"

Bewertung:

Ronald Gerste hat kein wissenschaftliches Buch geschrieben, sondern zwölf amerikanische Präsidenten, die alle ihre "besonderen Merkmale" aufwiesen, in knappen, kurzweiligen Porträts skizziert.

Alle Zwölf weilen nicht mehr unter den Lebenden, aber der eine oder andere Vergleich mit dem derzeitigen Amtsinhaber drängt sich schon auf. So lässt Gerste im letzten Porträt des Bandes, das Richard Nixon darstellt, die Reagan-Tochter Patti Davis zu Wort kommen:

"Bei aller seiner Düsternis, all seinen Gesetzesverstößen und Fehlern, glaubte Nixon doch an die Verfassung. Er trat in Schande zurück und fühlte, nach allen glaubhaften Quellen, eine immense Schuld – wozu Trump unfähig erscheint. ... Es sagt viel darüber aus, was Amerika durchmacht, wenn Richard Nixon besser erscheint als Donald Trump."

Wechselnde Bewertung

Das Nixon-Porträt offenbart den gespaltenen, widersprüchlichen Charakter von Richard Nixon, verdeutlicht aber auch seine – und Kissingers – enormen außenpolitischen Leistungen. Und es zeigt auch, dass sich die Bewertung eines Präsidenten durchaus wandeln kann. Wobei zu unterscheiden ist, ob es sich um die öffentliche Meinung oder die Wertung der Historiker handelt.

So zeigt das Kennedy-Porträt von Ronald Gerste auf der einen Seite den strahlenden, jugendlichen JFK, der die Öffentlichkeit bis heute fasziniert, aber dennoch kritischer gesehen wird als vor Jahrzehnten. Seine Sucht nach Sex mit wechselnden Partnerinnen (Gerste spricht von "Kennedys die nationale Sicherheit gefährdendes Privatleben") ist ja erst später öffentlich geworden, ebenso der gezielte Einsatz des Kennedy-Vermögens im Wahlkampf, wie auch die wachsende Verstrickung in den Vietnamkrieg in seiner Amtszeit.

Ein umgekehrtes Beispiel aus dem Band ist Harry S. Truman, der durch den Tod von Franklin Roosevelt am Ende des Zweiten Weltkrieges ins Weiße Haus kam. Er hatte gewichtige, epochale Entscheidungen zu treffen (Atombombeneinsatz, Wiederaufbau in Europa, NATO-Gründung, Korea-Krieg) und war dennoch von den Zeitgenossen eher wenig wertgeschätzt. Gerste porträtiert ihn als einen im Zivilleben mehrfach beruflich Gescheiterten, bevor er sich in die Politik begab. Heute wird er durchweg als sehr erfolgreicher Präsident bewertet.

Unerschütterliche Demokratie

Der Wert dieser Porträtsammlung liegt im Einblick in das Funktionieren des amerikanischen Wahlsystems und der US-Präsidentenschaft. Vielleicht macht es Mut zu sehen, dass die amerikanische Demokratie auch von ungewöhnlichen Amtsinhabern nicht zu erschüttern ist.

Eckhard Stuff, rbbKultur

Sonderlinge – Charaktere im Bild

Weitere Rezensionen

Julian Barnes: Der Mann im roten Rock; Montage: rbbKultur
Kiepenheuer & Witsch

Biografie der Belle Époque - Julian Barnes: "Der Mann im roten Rock"

Hat der Graf von Montesquiou sich mit der Schauspielerin Sarah Bernhardt nach einem Fotoshooting auf Kissen geräkelt? Ging er gar mit ihr ins Bett, obwohl er homosexuell war und hat sich danach eine Woche lang übergeben? "Wir wissen es nicht." Wann hat Thérèze Pozzi erstmals die Möglichkeit der Trennung von ihrem Mann, dem Modearzt und Star-Gynäkologen Samuel Pozzi in Erwägung gezogen? "Wir wissen es nicht." - Man sollte einem Autor trauen, der diesen Satz so inflationär gebraucht wie Julian Barnes, der sich in seinem neuen Buch als Biograf einer Epoche, der Belle Époque, betätigt.

Bewertung:
Saul Friedländer: Proust lesen © C.H.Beck
C.H.Beck

Ein Essay - Saul Friedländer: "Proust lesen"

"Lange Zeit bin ich früh schlafen gegangen. Manchmal, die Kerze war kaum gelöscht, fielen mir die Augen so rasch zu, dass keine Zeit blieb, mir zu sagen: Ich schlafe ein." - Mit diesen Sätzen beginnt einer der umfangreichsten Roman-Zyklen der Weltliteratur: Marcel Proust - "Auf der Suche nach der verlorenen Zeit". Der erste der sieben Bände erschien 1913, der letzte 1927, also erst fünf Jahre nach seinem Tod. Peter Matić liest auf rbbKultur das kolossale Werk, an dem viele Leser*innen - seien wir ehrlich - trotz mehrerer Anläufe scheitern.

Bewertung: