Ronald D. Gerste: Trinker, Cowboys, Sonderlinge © Klett-Cotta
Klett-Cotta
Bild: Klett-Cotta Download (mp3, 4 MB)

Sachbuch - Ronald D. Gerste: "Trinker, Cowboys, Sonderlinge"

Bewertung:

Ronald Gerste hat kein wissenschaftliches Buch geschrieben, sondern zwölf amerikanische Präsidenten, die alle ihre "besonderen Merkmale" aufwiesen, in knappen, kurzweiligen Porträts skizziert.

Alle Zwölf weilen nicht mehr unter den Lebenden, aber der eine oder andere Vergleich mit dem derzeitigen Amtsinhaber drängt sich schon auf. So lässt Gerste im letzten Porträt des Bandes, das Richard Nixon darstellt, die Reagan-Tochter Patti Davis zu Wort kommen:

"Bei aller seiner Düsternis, all seinen Gesetzesverstößen und Fehlern, glaubte Nixon doch an die Verfassung. Er trat in Schande zurück und fühlte, nach allen glaubhaften Quellen, eine immense Schuld – wozu Trump unfähig erscheint. ... Es sagt viel darüber aus, was Amerika durchmacht, wenn Richard Nixon besser erscheint als Donald Trump."

Wechselnde Bewertung

Das Nixon-Porträt offenbart den gespaltenen, widersprüchlichen Charakter von Richard Nixon, verdeutlicht aber auch seine – und Kissingers – enormen außenpolitischen Leistungen. Und es zeigt auch, dass sich die Bewertung eines Präsidenten durchaus wandeln kann. Wobei zu unterscheiden ist, ob es sich um die öffentliche Meinung oder die Wertung der Historiker handelt.

So zeigt das Kennedy-Porträt von Ronald Gerste auf der einen Seite den strahlenden, jugendlichen JFK, der die Öffentlichkeit bis heute fasziniert, aber dennoch kritischer gesehen wird als vor Jahrzehnten. Seine Sucht nach Sex mit wechselnden Partnerinnen (Gerste spricht von "Kennedys die nationale Sicherheit gefährdendes Privatleben") ist ja erst später öffentlich geworden, ebenso der gezielte Einsatz des Kennedy-Vermögens im Wahlkampf, wie auch die wachsende Verstrickung in den Vietnamkrieg in seiner Amtszeit.

Ein umgekehrtes Beispiel aus dem Band ist Harry S. Truman, der durch den Tod von Franklin Roosevelt am Ende des Zweiten Weltkrieges ins Weiße Haus kam. Er hatte gewichtige, epochale Entscheidungen zu treffen (Atombombeneinsatz, Wiederaufbau in Europa, NATO-Gründung, Korea-Krieg) und war dennoch von den Zeitgenossen eher wenig wertgeschätzt. Gerste porträtiert ihn als einen im Zivilleben mehrfach beruflich Gescheiterten, bevor er sich in die Politik begab. Heute wird er durchweg als sehr erfolgreicher Präsident bewertet.

Unerschütterliche Demokratie

Der Wert dieser Porträtsammlung liegt im Einblick in das Funktionieren des amerikanischen Wahlsystems und der US-Präsidentenschaft. Vielleicht macht es Mut zu sehen, dass die amerikanische Demokratie auch von ungewöhnlichen Amtsinhabern nicht zu erschüttern ist.

Eckhard Stuff, rbbKultur

Sonderlinge – Charaktere im Bild

Weitere Rezensionen

Reiseführer Brandenburg: Sehnsuchtsorte und Hofläden; © be.bra Verlag
be.bra Verlag

Reiseführer - Tagesausflüge und Kurzreisen nach Brandenburg

Warum in die Ferne schweifen? Auch in Brandenburg kann man herrliche Abenteuer erleben und preiswerte Unterkünfte finden – meint jedenfalls Frank Dietschreit und stellt neue Brandenburg-Führer aus dem be.bra Verlag vor.

Bewertung:
Marcel Reich Ranicki: Mein Leben © Pantheon
Pantheon

Wiedergelesen zum 100. Geburtstag - Marcel Reich-Ranicki: "Mein Leben"

Er hat polarisiert, er hat polemisiert. Ob man ihn mochte oder nicht – an ihm kam keiner vorbei. Heute wäre der Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki hundert Jahre alt geworden. Eine gute Gelegenheit, seine Autobiografie "Mein Leben" wiederzulesen, die vor über zwanzig Jahren erschien.

Bewertung: