Ronald D. Gerste: Trinker, Cowboys, Sonderlinge © Klett-Cotta
Klett-Cotta
Bild: Klett-Cotta Download (mp3, 4 MB)

Sachbuch - Ronald D. Gerste: "Trinker, Cowboys, Sonderlinge"

Bewertung:

Ronald Gerste hat kein wissenschaftliches Buch geschrieben, sondern zwölf amerikanische Präsidenten, die alle ihre "besonderen Merkmale" aufwiesen, in knappen, kurzweiligen Porträts skizziert.

Alle Zwölf weilen nicht mehr unter den Lebenden, aber der eine oder andere Vergleich mit dem derzeitigen Amtsinhaber drängt sich schon auf. So lässt Gerste im letzten Porträt des Bandes, das Richard Nixon darstellt, die Reagan-Tochter Patti Davis zu Wort kommen:

"Bei aller seiner Düsternis, all seinen Gesetzesverstößen und Fehlern, glaubte Nixon doch an die Verfassung. Er trat in Schande zurück und fühlte, nach allen glaubhaften Quellen, eine immense Schuld – wozu Trump unfähig erscheint. ... Es sagt viel darüber aus, was Amerika durchmacht, wenn Richard Nixon besser erscheint als Donald Trump."

Wechselnde Bewertung

Das Nixon-Porträt offenbart den gespaltenen, widersprüchlichen Charakter von Richard Nixon, verdeutlicht aber auch seine – und Kissingers – enormen außenpolitischen Leistungen. Und es zeigt auch, dass sich die Bewertung eines Präsidenten durchaus wandeln kann. Wobei zu unterscheiden ist, ob es sich um die öffentliche Meinung oder die Wertung der Historiker handelt.

So zeigt das Kennedy-Porträt von Ronald Gerste auf der einen Seite den strahlenden, jugendlichen JFK, der die Öffentlichkeit bis heute fasziniert, aber dennoch kritischer gesehen wird als vor Jahrzehnten. Seine Sucht nach Sex mit wechselnden Partnerinnen (Gerste spricht von "Kennedys die nationale Sicherheit gefährdendes Privatleben") ist ja erst später öffentlich geworden, ebenso der gezielte Einsatz des Kennedy-Vermögens im Wahlkampf, wie auch die wachsende Verstrickung in den Vietnamkrieg in seiner Amtszeit.

Ein umgekehrtes Beispiel aus dem Band ist Harry S. Truman, der durch den Tod von Franklin Roosevelt am Ende des Zweiten Weltkrieges ins Weiße Haus kam. Er hatte gewichtige, epochale Entscheidungen zu treffen (Atombombeneinsatz, Wiederaufbau in Europa, NATO-Gründung, Korea-Krieg) und war dennoch von den Zeitgenossen eher wenig wertgeschätzt. Gerste porträtiert ihn als einen im Zivilleben mehrfach beruflich Gescheiterten, bevor er sich in die Politik begab. Heute wird er durchweg als sehr erfolgreicher Präsident bewertet.

Unerschütterliche Demokratie

Der Wert dieser Porträtsammlung liegt im Einblick in das Funktionieren des amerikanischen Wahlsystems und der US-Präsidentenschaft. Vielleicht macht es Mut zu sehen, dass die amerikanische Demokratie auch von ungewöhnlichen Amtsinhabern nicht zu erschüttern ist.

Eckhard Stuff, rbbKultur

Sonderlinge – Charaktere im Bild

Weitere Rezensionen

Wolfram Eilenberger: Feuer der Freiheit; Montage: rbbKultur
Klett-Cotta

Sachbuch - Wolfram Eilenberger: "Feuer der Freiheit"

Dass ein Philosoph dem Denken von Frauen ein ganzes Buch widmet, ist noch immer selten. Für den Berliner Autor Wolfram Eilenberger sind Hannah Arendt, Simone de Beauvoir, Ayn Rand und Simone Weil sogar "Prophetinnen": so wollte er sein neues Buch ursprünglich nennen. Dass es nun unter dem Titel "Feuer der Freiheit" erschienen ist, passt gut zu Eilenbergers Weltbestseller "Zeit der Zauberer" (2018) und markiert eine Fortsetzung.

Bewertung:
Philip Norman: "Jimi. Die Hendrix-Biografie"; Montage: rbbKultur
Piper

Die Hendrix-Biografie - Philip Norman: "JIMI"

Im "Club 27" sind sie versammelt, die Ikonen der Pop-Musik, die mit nur 27 Jahren den Gefahren des Rock´n´Roll-Lebensstils erlagen - Brian Jones, Jim Morrison, Janis Joplin, Kurt Cobain, Amy Winehouse sind illustre Mitglieder im Rock-Walhalla. Und einer ist ihr Präsident und überragt sie alle: James Marshall - "Jimi" - Hendrix. Zum 50. Todestag des legendären Musikers, dessen virtuoses Gitarren-Spiel bis heute unerreicht ist, erscheint eine neue Biografie mit dem schlichten Titel "Jimi".

Bewertung:
Paul Maar: Wie alles begann; Montage: rbbKultur
S. Fischer

Autobiografie - Paul Maar: "Wie alles kam"

Er ist der Erfinder des Sams – dieses seltsame freche Wesen mit roten Haaren und blauen Punkten im Gesicht, das in das triste Leben des ängstlichen Herrn Taschenbier platzt. Paul Maar hat noch viele andere Kinderbücher geschrieben und selbst illustriert. Nun erzählt er den Roman seiner Kindheit.

Bewertung: