Jens Rosteck: Die verwegene Jeanne Moreau © Gregor Baron
Gregor Baron
Bild: Gregor Baron Download (mp3, 4 MB)

Biografie - Jens Rosteck: "Die verwegene Jeanne Moreau"

Bewertung:

Für Rainer Werner Faßbinder war sie "die Frau an sich", und ihr Kollege Michel Piccoli charakterisierte sie bewundernd als "dichte­ri­sche Schauspielerin"“. Der erfahrene Biograf Jens Rosteck porträtiert diese Femme fatale für denkende Männer: "the thinking mans' Femme Fatale."

Kino-Ewigkeit

1928 wird sie in Paris geboren. Mit 19 Jahren steht sie zum ersten Mal auf einer Bühne. Zwei Jahre später dreht sie ihren er­sten Film. Sie ist lange Zeit der Inbegriff des franzö­sischen Ki­nos, der französischen Frau, eine intellektuelle femme fa­tale. Jeanne Moreau ist unauslösch­bar in unser Kino-Gedächtnis einge­schrieben: in Filmen von Antonioni und Bunuel und Losey und vor allem von François Truffaut.

Mit ihm drehte sie 1961 "Ju­les und Jim", die Geschichte einer ménage à trois zwi­schen zwei Freunden und einer Frau, die einge­führt wird mit dem Staunen darüber, wie sehr ihr Lächeln, ihr Mund dem einer vollkommenen grie­chi­schen Statue gleiche. Auf dem Höhepunkt ihrer Schönheit, mit einer Ausstrahlung un­glaub­licher Souveränität und schauspielerischer Präsenz gelangte die 33jährige Jeanne Moreau mit dieser Rolle in die Kino-Ewig­keit.

Erste Biografie nach ihrem Tod

Jens Rosteck, gelernter Musikwissenschaftler und versierter Biograf etwa von Joan Baez , Edith Piaf oder Jacques Brel, zeichnet das Leben dieser großen Kino- und Theaterschauspielerin akribisch - und manchmal allzu langatmig - nach. Er hat für diese erste deutschsprachige Biografie nach ihrem Tod ein ausführliches Quellenstudium betrieben, alle Filme angeschaut, zitiert und beschreibt.

Er hat jedoch weder mit noch lebenden Weggefährten sprechen können noch neues Biografisches Material zur Verfügung gehabt. Überraschendes bietet das Buch deswegen nur, wenn er über die Sängerin Moreau schreibt, ansonsten liest man hier nicht viel Neues, die Biografie bleibt an der Oberfläche; - und wartet mit unendlich vielen Adjektiven auf, die die Bedeutung der jeweiligen Person oder eines Ereignisses betonen sollen. Weder erfährt man mehr über das schwierige Verhältnis zum Sohn noch wirklich Substantielles über das Verhältnis zu den jeweiligen Regisseuren oder Lebenspartnern. Die die Inhaltsebne nie verlassenden Filmnacherzählungen ermüden etwas.

Dass das Lektorat Worte wie "Streifen", "Flimmerkiste" und "Mimen" durchgehen ließ in einem Band, der einer Filmkünstlerin gewidmet ist, dass es überhaupt auf Straffungen und Kürzungen nicht bestan-den hat, das ist schade. Die besten Sätze in dieser Biografie stammen zweifellos von Jeanne Moreau selber, wenn sie etwa über die Liebe sagt, die sei wie ein Gemüseeintopf: "Die ersten Löffel sind viel zu heiß, die letzten bereits zu kalt."

Manuela Reichart, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Friedrich Dürrenmatt © Diogenes
Diogenes

Kriminalroman - Friedrich Dürrenmatt: "Der Verdacht"

"Man kann das alles in seinen Werken finden: Witz und Weisheit, Ulk und Unsinn, Hohn und Hass. Er war nie ein Langweiler, immer ein höchst unterhaltsamer Autor." Das sagte Literatur-Papst Marcel Reich-Ranicki einmal über Friedrich Dürrenmatt, der mit seinen absurden Komödien - "Der Besuch der alten Dame" oder "Die Physiker" - Weltruhm erlangte. Zum 100. Geburtstag empfehlen wir den Kriminalroman "Der Verdacht" von 1951.

Bewertung:
Robert Galbraith: Böses Blut; Montage: rbbKultur
Blanvalet Verlag

Fünfter Band der Krimi-Reihe - Robert Galbraith (Joanne K. Rowling): "Böses Blut"

Mit ihrem siebenhändigen Roman-Zyklus über den Zauberlehrling "Harry Potter" wurde die 1961 geborene Joanne K. Rowling berühmt und zu einer der reichsten Frauen weltweit. Seit 2013, beginnend mit "Der Ruf des Kuckucks", verfasst sie unter dem Pseudonym Robert Galbraith Kriminalromane um das Detektiv-Duo Cormoran Strike und Robin Ellacott. "Böses Blut" ist der fünfte Band, ein 1.200-Seiten starker Ziegelstein.

Bewertung:
Buchcover "Weihnachten" © Klaus Wagenbach Verlag, Montage: rbb
Klaus Wagenbach Verlag

Erzählband - Susanne Schüssler (Hrsg): "Weihnachten. Geschichten aus Italien"

Da sind sie wieder versammelt, die großen italienischen Autorennamen des 20. Jahrhunderts: Italo Calvino, Leonardo Sciascia, Alberto Moravia oder auch Natalia Ginzburg. In einem kleinen schmalen Bändchen mit italienischen Weihnachtsgeschichten. Denn zum Thema Weihnachten haben sie – natürlich! – alle etwas zu sagen gehabt.

Bewertung: