Edna O´Brien: Das Mädchen © Hoffmann und Campe
Hoffmann und Campe
Bild: Hoffmann und Campe Download (mp3, 4 MB)

Roman - Edna O’Brien: "Das Mädchen"

Bewertung:

Die große irische Autorin hat mit beinahe 90 Jahren ein unvergessliches, starkes Buch über die Mädchen von Chibuk geschrieben.

Edna O’Brien wurde gleich mit ihrem ersten Buch "Country Girls", das 1960 erschien, zur bestgehassten Autorin Irlands. Der Roman wurde von der Kirche verbannt - und gleich auch verbrannt. Ihren nächsten Büchern ging es nicht besser.

Es lag an der Art, wie O’Brien aus dem weiblichen Leben erzählt: unverblümt, realistisch, emotional. Über Begehren, Verdrängung, Liebe, Unglück, Triumph, Rebellion. Den einen waren ihre Romane zu feministisch, den andern nicht feministisch genug. Die Kritik war nicht zimperlich mit ihr. Aber sie war erfolgreich und auch ziemlich glamourös: Jackie Onassis und Paul McCartney gehörten zu ihren Freunden. Erst, als sie älter wurde, kamen die literarischen Ehrungen. Die großen Preise. Glamourös ist sie noch heute. Aber es gibt auch eine andere Seite.

In der Gewalt von Boko Haram

Ihr letzter Roman, "Girl", erschien 2019, und ist nun auch auf Deutsch zu haben. Er erzählt die Geschichte des Mädchens Maryam, das zusammen mit vielen anderen 2014 von der Terrorgruppe Boko Haram aus ihrer Schule in Chibok entführt wird. Inspiriert ist die Figur von den Erlebnissen mehrerer Mädchen, die aus der Gefangenschaft der Terroristen fliehen konnten.

Maryam ist 15 Jahre alt, als sie morgens aus dem Schulschlafsaal getrieben wird und als Sklavin in einem Urwaldcamp landet. Sie arbeitet schwer, hungert und wird immer wieder vergewaltigt. Schließlich wird sie einem Kämpfer zur Frau gegeben, von dem sie schwanger wird. Kurz nach der Geburt später bietet ihr einen Bombenangriff die Chance zur Flucht. Gemeinsam mit einer Freundin schlägt sie sich wochenlang mit dem Baby durch den Urwald. Die Freundin stirbt an einem Schlangenbiss, Maryam wird von Fulbe-Nomaden gerettet. Doch ihre Heimkehr ist nicht glücklich. Sie hat Unglück über ihre Familie gebracht, man versteckt sie im Haus, ihr wird ihr weggenommen. Maryam muss sich selbst einen Platz auf der Welt suchen.

Recherchen in Nigeria

Um diese grausame Geschichte erzählen zu können, ist die 88-jährige Edna O’Brien nach Nigeria gereist und verbrachte Monate in Gesprächen mit Mädchen in Aufnahmelagern, in den Dörfern, in Klöstern und Schulen. So füllte sie den Roman, erzählt in der ersten Person aus Maryams Perspektive, mit harten Fakten und großer Empathie – und anschaulichen Einzelheiten. Mit entsetzlichen Einzelheiten. Die Stimme Maryams spricht in diesem Buch das Unerträgliche aus, das sie selbst nicht fassen kann, sie spricht weiter, als längst jedes Gefühl verloren und nur noch der zähe Kampf ums Leben geblieben ist. Langsam, sehr langsam, tastet sie sich zurück in das, was vielleicht wieder Normalität werden könnte.

Katharina Döbler, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Susan Sontag: Wie wir jetzt leben; Montage: rbbKultur
Hanser Verlag

Erzählungen - Susan Sontag: "Wie wir jetzt leben"

Es waren nicht ihre Romane und Kurzgeschichten, die Susan Sontag bekannt gemacht haben, sondern ihre Essays und Sachbücher – "Krankheit als Metapher" zum Beispiel, der berühmte Essay "Anmerkungen zu Camp" oder ihre Texte über Fotografie. Dabei war ihr die Prosa selbst sehr wichtig und sie hätte sich dafür mehr Aufmerksamkeit gewünscht.

Bewertung:
Clarice Lispector: Aber es wird regnen; Montage: rbbKultur
Penguin Verlag

Sämtliche Erzählungen in zwei Bänden - Clarice Lispector: "Aber es wird regnen"

In Lateinamerika war sie schon zu Lebzeiten eine Legende, im Rückblick gilt sie als die Ikone der brasilianischen Moderne schlechthin: die 1977 verstorbene brasilianische Schriftstellerin Clarice Lispector. In Europa sind ihre Romane und Erzählungen hauptsächlich in feministischen Insider-Kreisen bekannt. Der Penguin Verlag macht sich seit ein paar Jahren daran, ihr Werk neu zu übersetzen – jetzt sind ihre sämtlichen Erzählungen erstmals alle auf Deutsch erschienen.

Bewertung:
Emma Becker: La Maison © rowohlt
rowohlt

Roman - Emma Becker: "La Maison"

Am Ende kommen noch Janus, Olaf und Gerd zu Justine ins "La Maison", wie das Wilmersdorfer Bordell in Emma Beckers gleichnamigen Roman heißt. Sie bevorzugen SM-Praktiken, sind im sogenannten Studio des Freudenhauses der Dominus, der fesselt, peitscht und würgt, während Justine die Sklavin darstellt, die gefesselt, gepeitscht und gewürgt wird. "La Maison" ist Beckers dritten Roman, der in Frankreich für einiges Aufsehen sorgte.

Bewertung: