Edna O´Brien: Das Mädchen © Hoffmann und Campe
Hoffmann und Campe
Bild: Hoffmann und Campe Download (mp3, 4 MB)

Roman - Edna O’Brien: "Das Mädchen"

Bewertung:

Die große irische Autorin hat mit beinahe 90 Jahren ein unvergessliches, starkes Buch über die Mädchen von Chibuk geschrieben.

Edna O’Brien wurde gleich mit ihrem ersten Buch "Country Girls", das 1960 erschien, zur bestgehassten Autorin Irlands. Der Roman wurde von der Kirche verbannt - und gleich auch verbrannt. Ihren nächsten Büchern ging es nicht besser.

Es lag an der Art, wie O’Brien aus dem weiblichen Leben erzählt: unverblümt, realistisch, emotional. Über Begehren, Verdrängung, Liebe, Unglück, Triumph, Rebellion. Den einen waren ihre Romane zu feministisch, den andern nicht feministisch genug. Die Kritik war nicht zimperlich mit ihr. Aber sie war erfolgreich und auch ziemlich glamourös: Jackie Onassis und Paul McCartney gehörten zu ihren Freunden. Erst, als sie älter wurde, kamen die literarischen Ehrungen. Die großen Preise. Glamourös ist sie noch heute. Aber es gibt auch eine andere Seite.

In der Gewalt von Boko Haram

Ihr letzter Roman, "Girl", erschien 2019, und ist nun auch auf Deutsch zu haben. Er erzählt die Geschichte des Mädchens Maryam, das zusammen mit vielen anderen 2014 von der Terrorgruppe Boko Haram aus ihrer Schule in Chibok entführt wird. Inspiriert ist die Figur von den Erlebnissen mehrerer Mädchen, die aus der Gefangenschaft der Terroristen fliehen konnten.

Maryam ist 15 Jahre alt, als sie morgens aus dem Schulschlafsaal getrieben wird und als Sklavin in einem Urwaldcamp landet. Sie arbeitet schwer, hungert und wird immer wieder vergewaltigt. Schließlich wird sie einem Kämpfer zur Frau gegeben, von dem sie schwanger wird. Kurz nach der Geburt später bietet ihr einen Bombenangriff die Chance zur Flucht. Gemeinsam mit einer Freundin schlägt sie sich wochenlang mit dem Baby durch den Urwald. Die Freundin stirbt an einem Schlangenbiss, Maryam wird von Fulbe-Nomaden gerettet. Doch ihre Heimkehr ist nicht glücklich. Sie hat Unglück über ihre Familie gebracht, man versteckt sie im Haus, ihr wird ihr weggenommen. Maryam muss sich selbst einen Platz auf der Welt suchen.

Recherchen in Nigeria

Um diese grausame Geschichte erzählen zu können, ist die 88-jährige Edna O’Brien nach Nigeria gereist und verbrachte Monate in Gesprächen mit Mädchen in Aufnahmelagern, in den Dörfern, in Klöstern und Schulen. So füllte sie den Roman, erzählt in der ersten Person aus Maryams Perspektive, mit harten Fakten und großer Empathie – und anschaulichen Einzelheiten. Mit entsetzlichen Einzelheiten. Die Stimme Maryams spricht in diesem Buch das Unerträgliche aus, das sie selbst nicht fassen kann, sie spricht weiter, als längst jedes Gefühl verloren und nur noch der zähe Kampf ums Leben geblieben ist. Langsam, sehr langsam, tastet sie sich zurück in das, was vielleicht wieder Normalität werden könnte.

Katharina Döbler, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Christine Wunnicke: Die Dame mit der bemalten Hand © Berenberg Verlag
Berenberg Verlag

Roman - Christine Wunnicke: "Die Dame mit der bemalten Hand"

Die Shortlist für den Deutschen Buchpreis, der am 12. Oktober vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels für den "Besten deutschsprachigen Roman" vergeben wird, steht. Nominiert ist auch Christine Wunnickes Roman "Die Dame mit der bemalten Hand". Jörg Magenau stellt das Buch vor.

Bewertung:
Christoph Peters: Dorfroman; Montage: rbbKultur
Luchterhand

Bundesrepublikanische Coming-of-Age-Geschichte - Christoph Peters: "Dorfroman"

Christoph Peters begibt sich in seinem neuen Roman auf eine Zeitreise in sein eigenes Leben, zurück in die 1970er Jahre. Er lässt sein jugendliches Ich im fiktiven Ort Hülkendonck wieder aufleben, das sich gegen die Enge des ländlichen Elternhauses in Norddeutschland wehrt und sich der Anti-Atomkraftbewegung anschließt. Zugleich muss sich sein heutiges Ich mit den gealterten Eltern auseinandersetzen. Anne-Dore Krohn stellt Christoph Peters "Dorfroman" vor.

Bewertung:
Clemens Meyer: Nacht im Bioskop; Montage: rbbKultur
Faber & Faber

Erzählung - Clemens Meyer: "Nacht im Bioskop"

Ein "wundersames Buch der Hoffnung", verspricht der Verlag, sei die neue Erzählung von Clemens Meyer. Jörg Magenau hat es gelesen – und hat sich an einen magischen Ort mitnehmen lassen.

Bewertung: