Leif Randt: Allegro Pastell © Kiepenheuer & Witsch
Kiepenheuer & Witsch
Bild: Kiepenheuer & Witsch Download (mp3, 3 MB)

Roman - Leif Randt: "Allegro Pastell"

Bewertung:

Eine Fernbeziehung in Zeiten von Instagram, Facebook und Telegram. Leif Randts Buch: ein Briefroman 4.0.

Wie langweilig, könnte man sagen: eine boy-meets-girl Geschichte. Und in der Tat: der Plot von “Allegro Pastell” ist schnell erzählt. 30-jährige Erfolgsautorin aus Berlin und 36-jähriger Webdesigner aus Frankfurt führen eine Fernbeziehung, die im Verlauf der Geschichte ein Ende nimmt. Spektakulär ist, wie Leif Randt das erzählt. “Allegro Pastell” ist ein Briefroman 4.0.

Kreativ, achtsam, cool

Denn Leif Randt nimmt seine Leserinnen und Leser mit in die Kommunikationswelt von Jerome und Tanya. Sie schreiben sich E-Mails, whatsappen, telegrammen, snapchatten - das Paar bedient sich aller möglicher Kanäle, um die Distanz zwischen den Städten, in denen sie sich physisch aufhalten zu überwinden. Und was dabei zutage tritt ist verblüffend: Diese Medien, die sie als Paar verbinden, formen sie, macht die beiden erst zu den (Beziehungs-)Menschen, die sie sind.

Alles scheint perfekt zu sein im Leben der beiden: sie sind kreativ, achtsam, cool. Sie nehmen Drogen, aber nicht zu viele, sie gehen fremd, verheimlichen sich aber nichts, sie offenbaren sich ihre Liebe ohne aufdringlich zu sein. Doch was dabei auf der Strecke bleibt, ist Unmittelbarkeit. Jeder Schritt, jede Bemerkung scheint durchdacht und auf seine Wirkung als digitale Nachricht hin überprüft zu sein.

Herausragend

Schon die Eingangsszene des Romans umreißt, in welcher Welt sich die Figuren dieses Romans bewegen. Jerome holt Tanya am Frankfurter Bahnhof ab. Die Sonne scheint und als er sie erblickt, überlegt er einen Moment, ob er auf sie zulaufen und sie in die Arme schließen soll. Er findet es aber dann doch charmanter stehen zu bleiben und auf sie zu warten. Der perfekte Instagram Moment, der sich perfekt anfühlt und anhört: Allegro Pastell.

Man kann diesen Roman medienkritisch lesen. Aber so ist er wahrscheinlich nicht gemeint. Vielmehr gelingt es Leif Randt durch die Form, die er wählt einen Ausschnitt unserer Gegenwart wiederzugeben. Das allein ist eine herausragende Leistung!

Julia Riedhammer, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Line Hoven, Jochen Schmidt: Paargespräche © C.H. Beck, 2020
C.H. Beck, 2020

Roman - Line Hoven und Jochen Schmidt: "Paargespräche"

In "Paargespräche" geht es um den ganz normalen Wahnsinn in Beziehungen - in Wort und im Bild. Der Schriftsteller Jochen Schmidt und die Illustratorin Line Hoven haben sich nun berühmte Paare vorgeknöpft und sich überlegt, wie das bei ihnen wohl klang, wenn der Haussegen schief hing.

Bewertung:
Susanne Kerckhoff: Berliner Briefe © Verlag Das Kulturelle Gedächtnis
Verlag Das Kulturelle Gedächtnis

Zum (Wieder-)Lesen empfohlen - Susanne Kerckhoff: "Berliner Briefe"

1948 erschien Susanne Kerckhoffs halbfiktiver Briefroman "Berliner Briefe". In dreizehn Briefen richtet sich eine Helene, die im zerstörten Berlin lebt, nach Kriegsende an ihren nach Paris emigrierten jüdischen Jugendfreund Hans. Die "Berliner Briefe" sind in diesem Jahr neu erschienen.
Bewertung:
Khaled Khalifa: Keine Messer in den Küchen dieser Stadt; Montage: rbbKultur
Rowohlt

Roman - Khaled Khalifa: "Keine Messer in den Küchen dieser Stadt"

Viele syrische Oppositionelle haben ihrer Heimat und dem Regime des Assad-Clans den Rücken gekehrt, und das nicht erst seit dem Ausbruch des Bürgerkriegs. Nicht so der Schriftsteller Khaled Khalifa, der nach wie vor in Damaskus lebt und das Geschehen in seinem Heimatland kritisch begleitet und kommentiert.