Leif Randt: Allegro Pastell © Kiepenheuer & Witsch
Kiepenheuer & Witsch
Bild: Kiepenheuer & Witsch Download (mp3, 3 MB)

Roman - Leif Randt: "Allegro Pastell"

Bewertung:

Eine Fernbeziehung in Zeiten von Instagram, Facebook und Telegram. Leif Randts Buch: ein Briefroman 4.0.

Wie langweilig, könnte man sagen: eine boy-meets-girl Geschichte. Und in der Tat: der Plot von “Allegro Pastell” ist schnell erzählt. 30-jährige Erfolgsautorin aus Berlin und 36-jähriger Webdesigner aus Frankfurt führen eine Fernbeziehung, die im Verlauf der Geschichte ein Ende nimmt. Spektakulär ist, wie Leif Randt das erzählt. “Allegro Pastell” ist ein Briefroman 4.0.

Kreativ, achtsam, cool

Denn Leif Randt nimmt seine Leserinnen und Leser mit in die Kommunikationswelt von Jerome und Tanya. Sie schreiben sich E-Mails, whatsappen, telegrammen, snapchatten - das Paar bedient sich aller möglicher Kanäle, um die Distanz zwischen den Städten, in denen sie sich physisch aufhalten zu überwinden. Und was dabei zutage tritt ist verblüffend: Diese Medien, die sie als Paar verbinden, formen sie, macht die beiden erst zu den (Beziehungs-)Menschen, die sie sind.

Alles scheint perfekt zu sein im Leben der beiden: sie sind kreativ, achtsam, cool. Sie nehmen Drogen, aber nicht zu viele, sie gehen fremd, verheimlichen sich aber nichts, sie offenbaren sich ihre Liebe ohne aufdringlich zu sein. Doch was dabei auf der Strecke bleibt, ist Unmittelbarkeit. Jeder Schritt, jede Bemerkung scheint durchdacht und auf seine Wirkung als digitale Nachricht hin überprüft zu sein.

Herausragend

Schon die Eingangsszene des Romans umreißt, in welcher Welt sich die Figuren dieses Romans bewegen. Jerome holt Tanya am Frankfurter Bahnhof ab. Die Sonne scheint und als er sie erblickt, überlegt er einen Moment, ob er auf sie zulaufen und sie in die Arme schließen soll. Er findet es aber dann doch charmanter stehen zu bleiben und auf sie zu warten. Der perfekte Instagram Moment, der sich perfekt anfühlt und anhört: Allegro Pastell.

Man kann diesen Roman medienkritisch lesen. Aber so ist er wahrscheinlich nicht gemeint. Vielmehr gelingt es Leif Randt durch die Form, die er wählt einen Ausschnitt unserer Gegenwart wiederzugeben. Das allein ist eine herausragende Leistung!

Julia Riedhammer, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Victoria Mas Die Tanzenden © Piper
Piper

Roman - Victoria Mas: "Die Tanzenden"

Dass die Geschichte der Psychoanalyse vor allem aus der Perspektive von Männern geschrieben wurde, ist bekannt. Ausführlich experimentierten und erforschten die Ärzte um Jean-Martin Charcot Ende des 19. Jahrhunderts an der Pariser Salpêtrière eine Krankheit, die sich später als Erfindung offenbarte: die Hysterie.

Bewertung:
Zsófia Bán Weiter atmen @ Suhrkamp
Suhrkamp

Erzählungen - Zsófia Bán: "Weiter atmen"

Nein, einfach so weglesen kann man sie nicht, die Erzählungen der ungarischen Autorin und Kuratorin, Filmproduzentin, Kulturkritikerin und Anglistik-Dozentin Zsófia Bán. Denn hinter jedem geschilderten Ereignis liegt für die Leserinnen und Leser eine Welt bereit, die zu betreten und zu betrachten Zeit erfordert - sowie Entdeckerlust und Sprachlust.

Bewertung:
Verena Guentner Power © DuMont Verlag
DuMont Verlag

Roman - Verena Güntner "Power"

Niemand lasse sich von den niedlichen Rehen am idyllischen Waldrand täuschen, die der Buch-Umschlag ziert. Am wenigsten beschreibt Verena Güntner eine Idylle. Dabei fängt es harmlos an.

Bewertung: