Leif Randt: Allegro Pastell © Kiepenheuer & Witsch
Kiepenheuer & Witsch
Bild: Kiepenheuer & Witsch Download (mp3, 3 MB)

Roman - Leif Randt: "Allegro Pastell"

Bewertung:

Eine Fernbeziehung in Zeiten von Instagram, Facebook und Telegram. Leif Randts Buch: ein Briefroman 4.0.

Wie langweilig, könnte man sagen: eine boy-meets-girl Geschichte. Und in der Tat: der Plot von “Allegro Pastell” ist schnell erzählt. 30-jährige Erfolgsautorin aus Berlin und 36-jähriger Webdesigner aus Frankfurt führen eine Fernbeziehung, die im Verlauf der Geschichte ein Ende nimmt. Spektakulär ist, wie Leif Randt das erzählt. “Allegro Pastell” ist ein Briefroman 4.0.

Kreativ, achtsam, cool

Denn Leif Randt nimmt seine Leserinnen und Leser mit in die Kommunikationswelt von Jerome und Tanya. Sie schreiben sich E-Mails, whatsappen, telegrammen, snapchatten - das Paar bedient sich aller möglicher Kanäle, um die Distanz zwischen den Städten, in denen sie sich physisch aufhalten zu überwinden. Und was dabei zutage tritt ist verblüffend: Diese Medien, die sie als Paar verbinden, formen sie, macht die beiden erst zu den (Beziehungs-)Menschen, die sie sind.

Alles scheint perfekt zu sein im Leben der beiden: sie sind kreativ, achtsam, cool. Sie nehmen Drogen, aber nicht zu viele, sie gehen fremd, verheimlichen sich aber nichts, sie offenbaren sich ihre Liebe ohne aufdringlich zu sein. Doch was dabei auf der Strecke bleibt, ist Unmittelbarkeit. Jeder Schritt, jede Bemerkung scheint durchdacht und auf seine Wirkung als digitale Nachricht hin überprüft zu sein.

Herausragend

Schon die Eingangsszene des Romans umreißt, in welcher Welt sich die Figuren dieses Romans bewegen. Jerome holt Tanya am Frankfurter Bahnhof ab. Die Sonne scheint und als er sie erblickt, überlegt er einen Moment, ob er auf sie zulaufen und sie in die Arme schließen soll. Er findet es aber dann doch charmanter stehen zu bleiben und auf sie zu warten. Der perfekte Instagram Moment, der sich perfekt anfühlt und anhört: Allegro Pastell.

Man kann diesen Roman medienkritisch lesen. Aber so ist er wahrscheinlich nicht gemeint. Vielmehr gelingt es Leif Randt durch die Form, die er wählt einen Ausschnitt unserer Gegenwart wiederzugeben. Das allein ist eine herausragende Leistung!

Julia Riedhammer, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Susan Sontag: Wie wir jetzt leben; Montage: rbbKultur
Hanser Verlag

Erzählungen - Susan Sontag: "Wie wir jetzt leben"

Es waren nicht ihre Romane und Kurzgeschichten, die Susan Sontag bekannt gemacht haben, sondern ihre Essays und Sachbücher – "Krankheit als Metapher" zum Beispiel, der berühmte Essay "Anmerkungen zu Camp" oder ihre Texte über Fotografie. Dabei war ihr die Prosa selbst sehr wichtig und sie hätte sich dafür mehr Aufmerksamkeit gewünscht.

Bewertung:
Clarice Lispector: Aber es wird regnen; Montage: rbbKultur
Penguin Verlag

Sämtliche Erzählungen in zwei Bänden - Clarice Lispector: "Aber es wird regnen"

In Lateinamerika war sie schon zu Lebzeiten eine Legende, im Rückblick gilt sie als die Ikone der brasilianischen Moderne schlechthin: die 1977 verstorbene brasilianische Schriftstellerin Clarice Lispector. In Europa sind ihre Romane und Erzählungen hauptsächlich in feministischen Insider-Kreisen bekannt. Der Penguin Verlag macht sich seit ein paar Jahren daran, ihr Werk neu zu übersetzen – jetzt sind ihre sämtlichen Erzählungen erstmals alle auf Deutsch erschienen.

Bewertung:
Emma Becker: La Maison © rowohlt
rowohlt

Roman - Emma Becker: "La Maison"

Am Ende kommen noch Janus, Olaf und Gerd zu Justine ins "La Maison", wie das Wilmersdorfer Bordell in Emma Beckers gleichnamigen Roman heißt. Sie bevorzugen SM-Praktiken, sind im sogenannten Studio des Freudenhauses der Dominus, der fesselt, peitscht und würgt, während Justine die Sklavin darstellt, die gefesselt, gepeitscht und gewürgt wird. "La Maison" ist Beckers dritten Roman, der in Frankreich für einiges Aufsehen sorgte.

Bewertung: