Victoria Mas Die Tanzenden © Piper
Piper
Bild: Piper Download (mp3, 5 MB)

Roman - Victoria Mas: "Die Tanzenden"

Bewertung:

Dass die Geschichte der Psychoanalyse vor allem aus der Perspektive von Männern geschrieben wurde, ist bekannt. Ausführlich experimentierten und erforschten die Ärzte um Jean-Martin Charcot Ende des 19. Jahrhunderts an der Pariser Salpêtrière eine Krankheit, die sich später als Erfindung offenbarte: die Hysterie.

Die französische Autorin Victoria Mas erzählt in ihrem Debütroman von dieser Zeit und befreit die Frauen, die hinter den dicken Mauern des berühmten Krankenhauses eingesperrt waren, posthum - durch einen einfachen Trick.

Die Fotografien der Frauen die auf dem Rücken liegend den Körper überstrecken, die Zunge herausstrecken oder irre lächelnd die Hände gen Himmel recken sind bekannt. Mit Hilfe von damals modernster Technik, der Fotografie, wurden sie dokumentiert. Berühmt waren auch die Vorführungen der sogenannten Geisteskranken im medizinischen Auditorium, in denen Jean-Martin Charcot seinen Schülern das Phänomen der Hysterie vorführte.

Starke Bilder und eindringliche Szenen

Als "Fälle" waren die Frauen, an denen damals diese Experimente vollzogen wurden, bekannt. Doch dass sie alle ihre Rechte verloren, misshandelt und vorgeführt wurden und keine Perspektive auf Entlassung bekamen, ist selten Thema. Die Schriftstellerin Victoria Mas lässt in ihrem Roman "Die Tanzenden" die Eingesperrten nun selbst zu Wort kommen. Ein einfacher schriftstellerischer Kniff gibt den Objekten von damals ihre Subjektivität zurück.

In starken Bildern und eindringlichen Szenen treibt Victoria Mas die Handlung voran. Dass sie acht Jahre beim Film gearbeitet hat, ist diesem Roman anzumerken. Auch die Dramaturgie ist verblüffend stringent. Alles läuft auf einen Kostümball zu, an dem die Pariser High Society unter hohen Sicherheitsauflagen ins Krankenhaus kommen und die "Verrückten" beim Tanz begaffen darf. Die Patientinnen ihrerseits können den Ball kaum erwarten, so sehr sehnen sie eine Abwechslung herbei.

Es ist erschütternd mit anzusehen, wie die überaus kluge und freiheitsliebende Eugénie und von Vater und Bruder in Paris berühmtestes Krankenhaus abgeschoben und dort eingekerkert wird. Wir lernen die junge Louise kennen, die sich erhofft ihre Freiheit durch die Hochzeit mit einem Arzt zu erlangen, und wir treffen Geneviève, die Pflegerin, die eigentlich gern Ärztin wäre. Es ist der Kosmos der Frauen, der hier zum Leben erwacht und der so lange ein blinder Fleck in der Geschichte war.

Julia Riedhammer, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Wolfram Eilenberger: Feuer der Freiheit; Montage: rbbKultur
Klett-Cotta

Sachbuch - Wolfram Eilenberger: "Feuer der Freiheit"

Dass ein Philosoph dem Denken von Frauen ein ganzes Buch widmet, ist noch immer selten. Für den Berliner Autor Wolfram Eilenberger sind Hannah Arendt, Simone de Beauvoir, Ayn Rand und Simone Weil sogar "Prophetinnen": so wollte er sein neues Buch ursprünglich nennen. Dass es nun unter dem Titel "Feuer der Freiheit" erschienen ist, passt gut zu Eilenbergers Weltbestseller "Zeit der Zauberer" (2018) und markiert eine Fortsetzung.

Bewertung:
Philip Norman: "Jimi. Die Hendrix-Biografie"; Montage: rbbKultur
Piper

Die Hendrix-Biografie - Philip Norman: "JIMI"

Im "Club 27" sind sie versammelt, die Ikonen der Pop-Musik, die mit nur 27 Jahren den Gefahren des Rock´n´Roll-Lebensstils erlagen - Brian Jones, Jim Morrison, Janis Joplin, Kurt Cobain, Amy Winehouse sind illustre Mitglieder im Rock-Walhalla. Und einer ist ihr Präsident und überragt sie alle: James Marshall - "Jimi" - Hendrix. Zum 50. Todestag des legendären Musikers, dessen virtuoses Gitarren-Spiel bis heute unerreicht ist, erscheint eine neue Biografie mit dem schlichten Titel "Jimi".

Bewertung:
Paul Maar: Wie alles begann; Montage: rbbKultur
S. Fischer

Autobiografie - Paul Maar: "Wie alles kam"

Er ist der Erfinder des Sams – dieses seltsame freche Wesen mit roten Haaren und blauen Punkten im Gesicht, das in das triste Leben des ängstlichen Herrn Taschenbier platzt. Paul Maar hat noch viele andere Kinderbücher geschrieben und selbst illustriert. Nun erzählt er den Roman seiner Kindheit.

Bewertung: