Jessie Greengrass: Was wir voneinander wissen; Montage: rbbKultur
Kiepenheuer & Witsch
Bild: Kiepenheuer & Witsch Download (mp3, 4 MB)

Philosophischer Roman - Jessie Greengrass: "Was wir voneinander wissen"

Bewertung:

Selten war die Suche nach Erkenntnis in so schöne Worte gekleidet. Die Ich-Erzählerin in Jesse Greengrass Debütroman sucht Antwort auf die Frage: Soll ich ein Kind bekommen? Doch dabei geht es ihr nicht um ein einfaches "ja" oder "nein". Es geht ihr um Erkenntnis. Um die Frage des in der Weltseins.

Ja, das klingt philosophisch und das ist es auch. Jesse Greengrass ist Jahrgang 1982 und hat in Cambridge und London Philosophie studiert. Dass dieses Buch mit der Genrebezeichnung "Roman" versehen ist, scheint irreführend. Vielmehr ist dies ein Essay, eine vorsichtig sanfte Tastbewegung durch das eigene Leben, bei der die Ich-Erzählerin die Lebensläufe berühmter und weniger berühmter Wissenschaftler*innen nachzeichnet.

Eine Reise des Zweifelns

Schon zu Beginn ist alles, was klassischer Weise einen Roman ausmacht vorweggenommen: Die Ich-Erzählerin verrät, dass sie bereits zum zweiten Mal schwanger ist, dass sie mit ihrem Partner eine liebevolle, stabile Beziehung führt. Alles, was Spannung, einen Plot oder Fallhöhe aufbauen könnte, ist also bekannt. Und trotzdem schickt Jesse Greengrass ihre Leser*innen auf eine Reise. Eine Reise des Zweifelns, des Blinzelns, des mutigen Blickens.

Wunderbar mäandernd verbindet sie die Geschichte der Ich-Erzählerin mit der von Persönlichkeiten wie den Brüdern Lumière, den Anatomen John und William Hunter oder Wilhelm Conrad Röntgen. Automatisch versucht man beim Lesen den Zusammenhang zum Erzählstrang der Ich-Erzählerin herzustellen. Doch so einfach ist das nicht. Als sie sich zum Beispiel daran erinnert, wie die eigene Großmutter sie einer Psychoanalyse unterziehen wollte, erzählt sie parallel von der Beziehung zwischen Sigmund Freud zu seiner Tochter Anna. Der Begründer der Psychoanalyse behandelte sie, die sich ihrem Vater völlig hingab und später zu seiner Erbin und Anwältin werden sollte.

In wunderschönster Sprache

Doch eine Erkenntnis ergibt sich aus dem Nebeneinander dieser Geschichten nicht. Eher ist es eine Art "geistiger Gummitwist", den einem die Autorin zumutet. Und das in wunderschönster Sprache. Das Grundgefühl beim Lesen dieses "Romans" findet sich vielleicht in ihren eigenen Worten: "Ich verlor jegliches Zeitgefühl, bis es mir schien, als sei ich für immer in dieser Position gefangen, mein Kopf in seinem Käfig, die Knie auf dem Kissen – eine elastische Version von Ewigkeit."

Julia Riedhammer, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Christoph Hein: Guldenberg © Suhrkamp
Suhrkamp

Roman - Christoph Hein: "Guldenberg"

Seinen neuen Roman lässt Christoph Hein in Guldenberg spielen, einer nach der Wende ordentlich renovierten Kleinstadt. In Guldenberg geht alles seinen Gang - bis Flüchtling aus Syrien und Afghanistan im leerstehenden Seglerheim untergebracht werden. Alltagsrassismus ist also ein roter Faden der Geschichte. Ein anderer ist das Hauen und Stechen um ein altes, frisch renoviertes, mit großen Ambitionen eröffnetes Kulturhaus.

Bewertung:
Judith Hermann: Daheim © S. Fischer
S. Fischer

Roman - Judith Hermann: "Daheim"

"Wir haben eine neue Autorin bekommen, eine hervorragende Autorin. Ihr Erfolg wird groß sein", rief Marcel Reich-Ranicki aus, als Judith Hermann 1998 mit ihrem Erzählband "Sommerhaus, später" ein fulminantes literarisches Debüt hinlegte. Der Literaturpapst sollte recht behalten. Jedes ihrer Bücher stieß seitdem bei Publikum und Kritik auf große Resonanz. Ihr neuer Roman "Daheim" wurde bereits vor der Veröffentlichung für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert.

Bewertung:
John Wray: "Madrigal" © Rowohlt
Rowohlt

Erzählungen - John Wray: "Madrigal"

John Wray, 1971 in Washington D.C. geboren, hat einen amerikanischen Vater und eine österreichische Mutter. Das ist nicht ganz unwichtig bei diesem Autor. In den USA aufgewachsen, hatte er doch immer auch Beziehungen zum Herkunftsland seiner Mutter und zur deutschen Sprache, die er mit österreichischem Akzent spricht. Mit seinem Buch "Madrigal" legt Wray zum ersten Mal acht Erzählungen vor, die er auf Deutsch geschrieben hat.

Bewertung: