Sophia Mott: Mein Engel, mein alles, mein Ich. Beethoven und die Frauen; Montage: rbbKultur
Ebersbach & Simon
Bild: Ebersbach & Simon Download (mp3, 4 MB)

Sachbuch - Sophia Mott: "Mein Engel, mein alles, mein Ich. Beethoven und die Frauen"

Bewertung:

Beethoven und die Frauen – das ist ein Thema mit vielen Namen und vielen Geschichten. Die Autorin Sophia Mott hat diesem Aspekt jetzt ein ganzes Buch gewidmet.

Tatsächlich gibt es Fragen über Fragen: Wer war die "Elise" im Titel von Beethovens Klavierstück? Wer war die "unsterbliche Geliebte"? Sophia Mott nähert sich dem und noch viel mehr mit kräftiger Sprache und zwar faktenbasiertem, aber doch stilistisch eher romanhaftem Ansatz. Das liest sich durchaus unterhaltsam, ist aber eher für diejenigen geeignet, die Beethoven als Bettlektüre kennenlernen wollen. Wirklich nahe kommt man dem Komponisten hier nicht.

Andreas Göbel, rbbKultur

Hören

Weitere Rezensionen

Emilia Roig: Why We Matter © Aufbau Berlin
Aufbau Berlin

Black History Month - Emilia Roig: "Why We Matter. Das Ende der Unterdrückung"

Es beginnt mit einer störenden Fliege, zu der die Politikwissenschaftlerin und Aktivistin Emilia Roig auf einmal eine andere Verbindung aufbaut. Roig schlägt sie nicht tot, sondern gewöhnt sich an sie, gibt ihr einen Namen, akzeptiert sie als wochenlange Begleiterin: "Der neue Blick auf die Fliege erlaubt mir, sie als lebenswert zu sehen – genauso wertvoll wie ich."

Bewertung: