Alex Ross: Die Welt nach Wagner; Montage: rbbKultur
Rowohlt
Bild: Rowohlt Download (mp3, 4 MB)

Musiktheorie - Alex Ross: "Die Welt nach Wagner"

Bewertung:

Wagners Einfluss ist unbestritten: Musik, Literatur, Philosophie, Dramaturgie bis hin zur Politik wurden und werden von seinem Schaffen bis heute geprägt. Das alles aber einmal systematisch zusammenzutragen, ist das Verdienst dieser umfangreichen Arbeit.

Der amerikanische Musikjournalist Alex Ross ist bis in die hintersten Winkel der Auswirkungen Wagners vorgedrungen: "Wagner und die Schwarzen" oder "Wagner, Gender und Sexualität" heißen etwa zwei Kapitel. Daneben liefert Ross auch zu bereits systematischer behandelten Aspekten eine wichtige Bestandsaufnahme, etwa zu Wagners Antisemitismus.

Musikalisches Vorwissen benötigt man kaum, um das Buch mit Gewinn lesen zu können, eher eine sehr gute Allgemeinbildung. Nach der Lektüre dieses Buches ist unmissverständlich klar: An Wagner kommt man nicht vorbei, ganz gleich ob man sich das bewusst macht oder nicht.

Andreas Göbel, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Peter Handke: Mein Tag im anderen Land © Suhrkamp
Suhrkamp

Eine Dämonengeschichte - Peter Handke: "Mein Tag im anderen Land"

Sein erster Roman, "Die Hornissen", erschien 1966. Im selben Jahr wurde auch sein inzwischen legendäres Theaterstück, „Die Publikumsbeschimpfung“, uraufgeführt. Jetzt hat Handke eine Erzählung mit dem Titel "Mein Tag im anderen Land" veröffentlicht.

Bewertung:
Jacqueline Woodson: Alles glänzt; Montage: rbbKultur
Piper

Roman - Jacqueline Woodson: "Alles glänzt"

"Red at the bone" - das ist auf Englisch ein Ausdruck für Dinge, die schwer verdaulich sind - wie große Gefühle zum Beispiel. "Red at the bone" - das ist auch der Originaltitel von Jacqueline Woodsons großartigem Roman - und ja, er erzählt von großen Gefühlen, aber schwer verdaulich ist er nicht.

Bewertung:
Sylvie Schenk: Roman d'amour; Montage: rbbKultur
Hanser

Roman - Sylvie Schenk: "Roman d'amour"

Jede Schriftstellerin kennt die Szene: Am Nachmittag vor der abendlichen Lesung in irgendeiner Provinzbibliothek hat eine Journalistin um ein Interview für einen lokalen Radiosender gebeten. Den Verkaufszahlen zuliebe lässt sich das kaum vermeiden. Also trifft man sich im Hotelfoyer, trinkt einen Kaffee, und dann folgt unweigerlich die Frage nach dem autobiografischen Gehalt des Romans.

Bewertung: