Joachim Mischke, Lucia Götz (Illustrator): Der Klassik-Kanon. 44 Komponisten, von denen man gehört haben muss; Montage: rbbKultur
Hoffmann und Campe
Bild: Hoffmann und Campe

44 Komponisten, von denen man gehört haben muss - Joachim Mischke: "Der Klassik-Kanon"

Bewertung:

Viele haben von manchen Komponistinnen und Komponisten schon mal gehört – aber das war es dann auch. In seinem "Klassik-Kanon" gibt der Musikjournalist Joachim Mischke unterhaltsame Einführungen in die Welt von gleich 44 Komponisten.

Die großen Namen sind dabei – Bach, Beethoven, Brahms - aber auch die Moderne mit Stockhausen oder Komponistinnen wie Clara Schumann und Fanny Hensel. Alle bekommen "schön demokratisch" sechs Seiten, davon am Ende ein paar Werkempfehlungen zum Hören.

Klassik-Ratgeber gibt es mehr als genug – hier aber gelingt Joachim Mischke eine Einführung, die neugierig macht, wenig voraussetzt und zudem originell und auf den Punkt geschrieben ist. Beispiel gefällig: "Vorhang hoch und Taschentücher raus: Puccini".

So macht Klassik für Einsteiger Spaß.

Andreas Göbel, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Anno Mungen: Hier gilt's der Kunst © Westend
Westend

Chronik - Anno Mungen: "Hier gilt’s der Kunst. Wieland Wagner 1941-1945"

Vor 70 Jahren, im Jahr 1951, fand die Wiedereröffnung der Bayreuther Festspiele nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs statt. Einer der wichtigsten Protagonisten von "Neubayreuth" war Wieland Wagner, Enkel von Richard Wagner, der die Bayreuther Festspiele bis zu seinem Tod gemeinsam mit seinem Bruder Wolfgang leitete.

Bewertung:
Julia Cimafiejeva: Minsk. Tagebuch © edition.fotoTAPETA
edition.fotoTAPETA

Chronik - Julia Cimafiejeva: "MINSK. Tagebuch"

In weißen Kleidern, mit Blumen und weißrotweißen Fahnen protestierten die Belarusen vor knapp einem Jahr gegen die vom Regime Lukaschenka massiv gefälschten Wahlen im August 2020. Damals hoffte die Opposition noch auf einen friedlichen Wandel. Doch Präsident Lukaschenka, mittlerweile 27 Jahre an der Macht, setzt auf Staatsterror. Wie haben Belarusinnen und Belarusen dieses Jahr erlebt? Das Tagebuch der Lyrikerin und Übersetzerin Julia Cimafiejeva gibt Einblick in das Leben und Denken der demokratisch orientierten Belarusinnen und Belarusen.

Bewertung: