Joachim Mischke, Lucia Götz (Illustrator): Der Klassik-Kanon. 44 Komponisten, von denen man gehört haben muss; Montage: rbbKultur
Hoffmann und Campe
Bild: Hoffmann und Campe

44 Komponisten, von denen man gehört haben muss - Joachim Mischke: "Der Klassik-Kanon"

Bewertung:

Viele haben von manchen Komponistinnen und Komponisten schon mal gehört – aber das war es dann auch. In seinem "Klassik-Kanon" gibt der Musikjournalist Joachim Mischke unterhaltsame Einführungen in die Welt von gleich 44 Komponisten.

Die großen Namen sind dabei – Bach, Beethoven, Brahms - aber auch die Moderne mit Stockhausen oder Komponistinnen wie Clara Schumann und Fanny Hensel. Alle bekommen "schön demokratisch" sechs Seiten, davon am Ende ein paar Werkempfehlungen zum Hören.

Klassik-Ratgeber gibt es mehr als genug – hier aber gelingt Joachim Mischke eine Einführung, die neugierig macht, wenig voraussetzt und zudem originell und auf den Punkt geschrieben ist. Beispiel gefällig: "Vorhang hoch und Taschentücher raus: Puccini".

So macht Klassik für Einsteiger Spaß.

Andreas Göbel, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Julian Barnes: Der Mann im roten Rock; Montage: rbbKultur
Kiepenheuer & Witsch

Biografie der Belle Époque - Julian Barnes: "Der Mann im roten Rock"

Hat der Graf von Montesquiou sich mit der Schauspielerin Sarah Bernhardt nach einem Fotoshooting auf Kissen geräkelt? Ging er gar mit ihr ins Bett, obwohl er homosexuell war und hat sich danach eine Woche lang übergeben? "Wir wissen es nicht." Wann hat Thérèze Pozzi erstmals die Möglichkeit der Trennung von ihrem Mann, dem Modearzt und Star-Gynäkologen Samuel Pozzi in Erwägung gezogen? "Wir wissen es nicht." - Man sollte einem Autor trauen, der diesen Satz so inflationär gebraucht wie Julian Barnes, der sich in seinem neuen Buch als Biograf einer Epoche, der Belle Époque, betätigt.

Bewertung:
Saul Friedländer: Proust lesen © C.H.Beck
C.H.Beck

Ein Essay - Saul Friedländer: "Proust lesen"

"Lange Zeit bin ich früh schlafen gegangen. Manchmal, die Kerze war kaum gelöscht, fielen mir die Augen so rasch zu, dass keine Zeit blieb, mir zu sagen: Ich schlafe ein." - Mit diesen Sätzen beginnt einer der umfangreichsten Roman-Zyklen der Weltliteratur: Marcel Proust - "Auf der Suche nach der verlorenen Zeit". Der erste der sieben Bände erschien 1913, der letzte 1927, also erst fünf Jahre nach seinem Tod. Peter Matić liest auf rbbKultur das kolossale Werk, an dem viele Leser*innen - seien wir ehrlich - trotz mehrerer Anläufe scheitern.

Bewertung: