Klaus Wallendorf: Zwischen Mundstück und Mikrofon; Montage: rbbKultur
Galiani
Bild: Galiani

Aus den Papieren eines philharmonischen Hornisten - Klaus Wallendorf: "Zwischen Mundstück und Mikrofon"

Bewertung:

Klaus Wallendorf war nicht nur lange Jahre Hornist in den Reihen der Berliner Philharmoniker, sondern wurde auch vom Orchester wegen seiner Vorliebe für das Schreiben humorvoller Texte zum "Hauspoet auf Lebenszeit" ernannt.

Der neue Band versammelt alles Mögliche: Erinnerungen an seine Jugend und seinen Werdegang über Hornspezifisches bis hin zu Glückwunschtexten oder Abschiedsreden für Orchesterkollegen oder auch eine Rede anlässlich der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an den damaligen Chefdirigenten der Philharmoniker Claudio Abbado.

Das alles liest sich leicht und locker – allzu viel literarischen Tiefgang enthält das Büchlein nicht. Es dominiert ein freundlicher Plauderton mit deutlicher Vorliebe des Autors für kleinere Sprachspielereien von "Fjordiligi" bis "Yenseits".

Andreas Göbel, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Gernot Gruber: "Kulturgeschichte der europäischen Musik" © Bärenreiter/Metzler
Bärenreiter/Metzler

Von den Anfängen bis zur Gegenwart - Gernot Gruber: "Kulturgeschichte der europäischen Musik"

Der österreichische Musikwissenschaftler Gernot Gruber hat sich in seinem neuen Buch einiges vorgenommen: "Kulturgeschichte der europäischen Musik. Von den Anfängen bis zur Gegenwart" heißt sein neues Buch, und das reicht tatsächlich von den allerersten nachweisbaren Spuren mehrere tausend Jahre vor Christus bis zur Jetztzeit. Entsprechend dick ist der Band ausgefallen mit weit über 800 Seiten.

Bewertung: