Klaus Wallendorf: Zwischen Mundstück und Mikrofon; Montage: rbbKultur
Galiani
Bild: Galiani

Aus den Papieren eines philharmonischen Hornisten - Klaus Wallendorf: "Zwischen Mundstück und Mikrofon"

Bewertung:

Klaus Wallendorf war nicht nur lange Jahre Hornist in den Reihen der Berliner Philharmoniker, sondern wurde auch vom Orchester wegen seiner Vorliebe für das Schreiben humorvoller Texte zum "Hauspoet auf Lebenszeit" ernannt.

Der neue Band versammelt alles Mögliche: Erinnerungen an seine Jugend und seinen Werdegang über Hornspezifisches bis hin zu Glückwunschtexten oder Abschiedsreden für Orchesterkollegen oder auch eine Rede anlässlich der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an den damaligen Chefdirigenten der Philharmoniker Claudio Abbado.

Das alles liest sich leicht und locker – allzu viel literarischen Tiefgang enthält das Büchlein nicht. Es dominiert ein freundlicher Plauderton mit deutlicher Vorliebe des Autors für kleinere Sprachspielereien von "Fjordiligi" bis "Yenseits".

Andreas Göbel, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Anno Mungen: Hier gilt's der Kunst © Westend
Westend

Chronik - Anno Mungen: "Hier gilt’s der Kunst. Wieland Wagner 1941-1945"

Vor 70 Jahren, im Jahr 1951, fand die Wiedereröffnung der Bayreuther Festspiele nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs statt. Einer der wichtigsten Protagonisten von "Neubayreuth" war Wieland Wagner, Enkel von Richard Wagner, der die Bayreuther Festspiele bis zu seinem Tod gemeinsam mit seinem Bruder Wolfgang leitete.

Bewertung:
Julia Cimafiejeva: Minsk. Tagebuch © edition.fotoTAPETA
edition.fotoTAPETA

Chronik - Julia Cimafiejeva: "MINSK. Tagebuch"

In weißen Kleidern, mit Blumen und weißrotweißen Fahnen protestierten die Belarusen vor knapp einem Jahr gegen die vom Regime Lukaschenka massiv gefälschten Wahlen im August 2020. Damals hoffte die Opposition noch auf einen friedlichen Wandel. Doch Präsident Lukaschenka, mittlerweile 27 Jahre an der Macht, setzt auf Staatsterror. Wie haben Belarusinnen und Belarusen dieses Jahr erlebt? Das Tagebuch der Lyrikerin und Übersetzerin Julia Cimafiejeva gibt Einblick in das Leben und Denken der demokratisch orientierten Belarusinnen und Belarusen.

Bewertung: