Stephan Mösch (Hrsg.): Weil jede Note zählt © Bärenreiter Verlag
Bärenreiter Verlag
Bild: Bärenreiter Verlag Download (mp3, 4 MB)

Gespräche und Essays - Stephan Mösch (Hrsg.): "Weil jede Note zählt. Mozart interpretieren"

Bewertung:

Bücher über Wolfgang Amadeus Mozart gibt es längst wie Sand am Meer. Hier wird aber jetzt ein sehr erfolgreicher Versuch unternommen, die Entwicklung der Interpretation von Mozarts Musik aktuell zu beleuchten.

Wie ist der Stand der Aufführungspraxis bei Mozart? Wie hat sich der Umgang mit Mozarts Opern im Laufe der letzten Jahrzehnte verändert? Wie sind die wichtigsten Mozart-Dirigenten von Richard Strauss bis zu Teodor Currentzis mit seiner Musik umgegangen bzw. tun dies bis heute? Hervorragende Fachartikel mit hohem wissenschaftlichen Anspruch, aber auch pointiert formuliert. Beispiel: "Mozarts Werke gehören wiederbelebt, nicht bestattet." (Robert Levin)

Herzstück des Buches sind Interviews mit wichtigen Mozart-Interpretinnen und -Interpreten von dem Pianisten Alfred Brendel bis zur Bratscherin Tabea Zimmermann. Höhepunkt ist das Gespräch mit dem Bariton Christian Gerhaher – geradezu beglückend, wie differenziert und klug er Stereotypen entlarvt und widerlegt.

Andreas Göbel, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Peter Wohlleben: Der lange Atem der Bäume © Ludwig
Ludwig

Sachbuch - Peter Wohlleben: "Der lange Atem der Bäume"

Peter Wohlleben ist vielleicht der bekannteste Förster und Naturschützer Deutschlands. Er ist gern gesehener Gast in Talkshows, und seine Bücher, wie "Das geheime Leben der Bäume", werden regelmäßig zu Bestsellern. Jetzt hat der Autor, der auch eine von ihm gegründete "Waldakademie" in der Eifel leitet, ein neues Buch geschrieben: "Der lange Atem der Bäume".

Bewertung:
Herfried Münkler "Marx, Wagner, Nietzsche: Welt im Umbruch" ©  Rowohlt Berlin, 2021
Rowohlt Berlin, 2021

Sachbuch über drei große Denker - Herfried Münkler: "Marx, Wagner, Nietzsche"

Herfried Münkler ist vielleicht der berühmteste Professor Deutschlands. Wann immer über ideologische Verwerfungen, historische Katastrophen und aktuelle Kriege diskutiert wird, ist seine Meinung gefragt. Jetzt hat sich Münkler zum 70. Geburtstag selbst beschenkt und drei Ikonen der deutschen Geistes- und Kultur-Geschichte vereint: Marx, Wagner und Nietzsche. Unzählige Bücher sind über sie schon verfasst worden. Kann Münkler dem wirklich noch etwas Neues und Überraschendes hinzufügen?

Bewertung:
Fred Vargas: Klimawandel – ein Appell; Montage: rbbKultur
Limes

Essay - Fred Vargas: "Klimawandel - Ein Appell"

Eigentlich heißt sie Frédérique Audoin-Rouzeau, doch bekannt wurde die 1957 in Paris geborene Autorin unter dem Pseudonym Fred Vargas. Die Kriminalromane um den skurrilen Kommissar Jean-Baptiste Adamsberg sind internationale Besteller. Im ihrem neuen Buch geht es zwar auch um das Sterben und den Ausweg aus einer verfahrenen Situation: Doch diesmal geht es nicht um einem Mörder, den man hinter Schloss und Riegel bringen könnte, sondern um den von Menschen verursachten Klimawandel, den Angriff auf unser Überleben auf dem geschundenen Planeten Erde.

Bewertung: