Stephan Mösch (Hrsg.): Weil jede Note zählt © Bärenreiter Verlag
Bärenreiter Verlag
Bild: Bärenreiter Verlag Download (mp3, 4 MB)

Gespräche und Essays - Stephan Mösch (Hrsg.): "Weil jede Note zählt. Mozart interpretieren"

Bewertung:

Bücher über Wolfgang Amadeus Mozart gibt es längst wie Sand am Meer. Hier wird aber jetzt ein sehr erfolgreicher Versuch unternommen, die Entwicklung der Interpretation von Mozarts Musik aktuell zu beleuchten.

Wie ist der Stand der Aufführungspraxis bei Mozart? Wie hat sich der Umgang mit Mozarts Opern im Laufe der letzten Jahrzehnte verändert? Wie sind die wichtigsten Mozart-Dirigenten von Richard Strauss bis zu Teodor Currentzis mit seiner Musik umgegangen bzw. tun dies bis heute? Hervorragende Fachartikel mit hohem wissenschaftlichen Anspruch, aber auch pointiert formuliert. Beispiel: "Mozarts Werke gehören wiederbelebt, nicht bestattet." (Robert Levin)

Herzstück des Buches sind Interviews mit wichtigen Mozart-Interpretinnen und -Interpreten von dem Pianisten Alfred Brendel bis zur Bratscherin Tabea Zimmermann. Höhepunkt ist das Gespräch mit dem Bariton Christian Gerhaher – geradezu beglückend, wie differenziert und klug er Stereotypen entlarvt und widerlegt.

Andreas Göbel, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Emilia Roig: Why We Matter © Aufbau Berlin
Aufbau Berlin

Black History Month - Emilia Roig: "Why We Matter. Das Ende der Unterdrückung"

Es beginnt mit einer störenden Fliege, zu der die Politikwissenschaftlerin und Aktivistin Emilia Roig auf einmal eine andere Verbindung aufbaut. Roig schlägt sie nicht tot, sondern gewöhnt sich an sie, gibt ihr einen Namen, akzeptiert sie als wochenlange Begleiterin: "Der neue Blick auf die Fliege erlaubt mir, sie als lebenswert zu sehen – genauso wertvoll wie ich."

Bewertung:
Julian Barnes: Der Mann im roten Rock; Montage: rbbKultur
Kiepenheuer & Witsch

Biografie der Belle Époque - Julian Barnes: "Der Mann im roten Rock"

Hat der Graf von Montesquiou sich mit der Schauspielerin Sarah Bernhardt nach einem Fotoshooting auf Kissen geräkelt? Ging er gar mit ihr ins Bett, obwohl er homosexuell war und hat sich danach eine Woche lang übergeben? "Wir wissen es nicht." Wann hat Thérèze Pozzi erstmals die Möglichkeit der Trennung von ihrem Mann, dem Modearzt und Star-Gynäkologen Samuel Pozzi in Erwägung gezogen? "Wir wissen es nicht." - Man sollte einem Autor trauen, der diesen Satz so inflationär gebraucht wie Julian Barnes, der sich in seinem neuen Buch als Biograf einer Epoche, der Belle Époque, betätigt.

Bewertung: