Alfred Brendel / Peter Gülke: Die Kunst des Interpretierens; Montage: rbbKultur
Bärenreiter
Bild: Bärenreiter Download (mp3, 4 MB)

Gespräche über Schubert und Beethoven - Alfred Brendel und Peter Gülke: "Die Kunst des Interpretierens"

Bewertung:

Zwei Größen der Musik diskutieren über Interpretation, über Beethoven und Schubert: der ehemalige Pianist Alfred Brendel und der Dirigent und Musikwissenschaftler Peter Gülke.

Drei Gespräche haben beide in den letzten Jahren im Rahmen des Festivals Schubertiade geführt, ein viertes musste pandemiebedingt im vergangenen Jahr abgesagt werden, und so haben Brendel und Gülke den Austausch per wechselseitiger Mail weitergeführt.

Beide hangeln sich von Aspekt zu Aspekt, von Tempofragen über Liedinterpretation bis zur Frage nach Humor in der Musik. Brendel argumentiert mehr als Praktiker, Gülke vertieft sich eher in Details. Viele bemerkenswerte und intelligente Gedanken werden angeschnitten, aber kaum einmal weiterentwickelt oder vertieft. So bleibt es bei Schlaglichtern, von denen nur wenig im Gedächtnis bleibt.

Andreas Göbel, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Peter Wohlleben: Der lange Atem der Bäume © Ludwig
Ludwig

Sachbuch - Peter Wohlleben: "Der lange Atem der Bäume"

Peter Wohlleben ist vielleicht der bekannteste Förster und Naturschützer Deutschlands. Er ist gern gesehener Gast in Talkshows, und seine Bücher, wie "Das geheime Leben der Bäume", werden regelmäßig zu Bestsellern. Jetzt hat der Autor, der auch eine von ihm gegründete "Waldakademie" in der Eifel leitet, ein neues Buch geschrieben: "Der lange Atem der Bäume".

Bewertung:
Herfried Münkler "Marx, Wagner, Nietzsche: Welt im Umbruch" ©  Rowohlt Berlin, 2021
Rowohlt Berlin, 2021

Sachbuch über drei große Denker - Herfried Münkler: "Marx, Wagner, Nietzsche"

Herfried Münkler ist vielleicht der berühmteste Professor Deutschlands. Wann immer über ideologische Verwerfungen, historische Katastrophen und aktuelle Kriege diskutiert wird, ist seine Meinung gefragt. Jetzt hat sich Münkler zum 70. Geburtstag selbst beschenkt und drei Ikonen der deutschen Geistes- und Kultur-Geschichte vereint: Marx, Wagner und Nietzsche. Unzählige Bücher sind über sie schon verfasst worden. Kann Münkler dem wirklich noch etwas Neues und Überraschendes hinzufügen?

Bewertung:
Fred Vargas: Klimawandel – ein Appell; Montage: rbbKultur
Limes

Essay - Fred Vargas: "Klimawandel - Ein Appell"

Eigentlich heißt sie Frédérique Audoin-Rouzeau, doch bekannt wurde die 1957 in Paris geborene Autorin unter dem Pseudonym Fred Vargas. Die Kriminalromane um den skurrilen Kommissar Jean-Baptiste Adamsberg sind internationale Besteller. Im ihrem neuen Buch geht es zwar auch um das Sterben und den Ausweg aus einer verfahrenen Situation: Doch diesmal geht es nicht um einem Mörder, den man hinter Schloss und Riegel bringen könnte, sondern um den von Menschen verursachten Klimawandel, den Angriff auf unser Überleben auf dem geschundenen Planeten Erde.

Bewertung: