Alfred Brendel / Peter Gülke: Die Kunst des Interpretierens; Montage: rbbKultur
Bärenreiter
Bild: Bärenreiter Download (mp3, 4 MB)

Gespräche über Schubert und Beethoven - Alfred Brendel und Peter Gülke: "Die Kunst des Interpretierens"

Bewertung:

Zwei Größen der Musik diskutieren über Interpretation, über Beethoven und Schubert: der ehemalige Pianist Alfred Brendel und der Dirigent und Musikwissenschaftler Peter Gülke.

Drei Gespräche haben beide in den letzten Jahren im Rahmen des Festivals Schubertiade geführt, ein viertes musste pandemiebedingt im vergangenen Jahr abgesagt werden, und so haben Brendel und Gülke den Austausch per wechselseitiger Mail weitergeführt.

Beide hangeln sich von Aspekt zu Aspekt, von Tempofragen über Liedinterpretation bis zur Frage nach Humor in der Musik. Brendel argumentiert mehr als Praktiker, Gülke vertieft sich eher in Details. Viele bemerkenswerte und intelligente Gedanken werden angeschnitten, aber kaum einmal weiterentwickelt oder vertieft. So bleibt es bei Schlaglichtern, von denen nur wenig im Gedächtnis bleibt.

Andreas Göbel, rbbKultur

Weitere Rezensionen

"Bergführer Potsdam", "Berlin am Wasser" und "Brandenburg mit dem Rad" © be.bra Verlag
be.bra Verlag

Drei Kultur- und Wanderführer - Kulturtipps und Ausflüge für Berlin und Brandenburg

Himmelfahrt und Pfingsten stehen vor der Tür - und hoffentlich auch endlich ein paar sonnige Frühlingstage. Höchste Zeit, die Fenster weit zu öffnen und hinaus ins Freie zu gehen. Da es wegen der Corona-Auflagen noch immer schwierig ist, zu verreisen und auswärts zu übernachten, werden sich die meisten wohl mit Tagesausflügen in die nähere Umgebung begnügen müssen. Wer nach Anregungen sucht, wie und wo man Körper und Geist in Schwung bringen kann, findet sie in einigen neuen Büchern.

Lorenza Foschini: Und der Wind weht durch unsere Seelen © Nagel & Kimche
Nagel & Kimche

Eine Geschichte von Liebe und Freundschaft - Lorenza Foschini: "Und der Wind weht durch unsere Seelen. Marcel Proust und Reynaldo Hahn"

Marcel Proust und Reynaldo Hahn. Der eine ist mit seinem Roman "Auf der Suche nach der verlorenen Zeit" längst einer der wichtigsten Schriftsteller überhaupt, der andere heute nahezu vergessen, abgesehen vielleicht von einigen wenigen Liedern. Beide verband eine lebenslange Liebe und Freundschaft, der sich Lorenza Foschini in zahllosen Rückblenden und Schlaglichtern annimmt.

Bewertung:
Richard David Precht: "Von der Pflicht" © Random House
Random House

Eine Betrachtung - Richard David Precht: "Von der Pflicht"

Hat ein Autor die Pflicht, in einer Publikation, die den Namen "Von der Pflicht" trägt, beim Thema zu bleiben? Muss er, wenn das Titelbild des Buches einen Mund-Nasen-Schutz zeigt, vor allem über Pflichten in Zeiten von Corona schreiben? Nein, natürlich nicht! Hätte es dafür eines weiteren Beweises bedurft, Richard David Precht liefert ihn.

Bewertung: