Alfred Brendel / Peter Gülke: Die Kunst des Interpretierens; Montage: rbbKultur
Bärenreiter
Bild: Bärenreiter Download (mp3, 4 MB)

Gespräche über Schubert und Beethoven - Alfred Brendel und Peter Gülke: "Die Kunst des Interpretierens"

Bewertung:

Zwei Größen der Musik diskutieren über Interpretation, über Beethoven und Schubert: der ehemalige Pianist Alfred Brendel und der Dirigent und Musikwissenschaftler Peter Gülke.

Drei Gespräche haben beide in den letzten Jahren im Rahmen des Festivals Schubertiade geführt, ein viertes musste pandemiebedingt im vergangenen Jahr abgesagt werden, und so haben Brendel und Gülke den Austausch per wechselseitiger Mail weitergeführt.

Beide hangeln sich von Aspekt zu Aspekt, von Tempofragen über Liedinterpretation bis zur Frage nach Humor in der Musik. Brendel argumentiert mehr als Praktiker, Gülke vertieft sich eher in Details. Viele bemerkenswerte und intelligente Gedanken werden angeschnitten, aber kaum einmal weiterentwickelt oder vertieft. So bleibt es bei Schlaglichtern, von denen nur wenig im Gedächtnis bleibt.

Andreas Göbel, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Emilia Roig: Why We Matter © Aufbau Berlin
Aufbau Berlin

Black History Month - Emilia Roig: "Why We Matter. Das Ende der Unterdrückung"

Es beginnt mit einer störenden Fliege, zu der die Politikwissenschaftlerin und Aktivistin Emilia Roig auf einmal eine andere Verbindung aufbaut. Roig schlägt sie nicht tot, sondern gewöhnt sich an sie, gibt ihr einen Namen, akzeptiert sie als wochenlange Begleiterin: "Der neue Blick auf die Fliege erlaubt mir, sie als lebenswert zu sehen – genauso wertvoll wie ich."

Bewertung:
Julian Barnes: Der Mann im roten Rock; Montage: rbbKultur
Kiepenheuer & Witsch

Biografie der Belle Époque - Julian Barnes: "Der Mann im roten Rock"

Hat der Graf von Montesquiou sich mit der Schauspielerin Sarah Bernhardt nach einem Fotoshooting auf Kissen geräkelt? Ging er gar mit ihr ins Bett, obwohl er homosexuell war und hat sich danach eine Woche lang übergeben? "Wir wissen es nicht." Wann hat Thérèze Pozzi erstmals die Möglichkeit der Trennung von ihrem Mann, dem Modearzt und Star-Gynäkologen Samuel Pozzi in Erwägung gezogen? "Wir wissen es nicht." - Man sollte einem Autor trauen, der diesen Satz so inflationär gebraucht wie Julian Barnes, der sich in seinem neuen Buch als Biograf einer Epoche, der Belle Époque, betätigt.

Bewertung: