Dmitrij Kapitelman: Eine Formalie in Kiew; Montage: rbbKultur
Hanser Literaturverlag
Bild: Hanser Literaturverlag Download (mp3, 4 MB)

Roman - Dmitrij Kapitelman: "Eine Formalie in Kiew"

Bewertung:

"Das Lächeln meines unsichtbaren Vaters", so hieß Dmitrij Kapitelmans erstes Buch, das vor 5 Jahren erschien und viele durch eine nüchterne und zugleich zärtliche Tragikomik begeisterte: Darin reist Kapitelman mit seinem Vater nach Israel, um die eigene jüdische Identität besser zu verstehen, und um den geliebten, traurigen Vater lächeln zu sehen. Jetzt ist Dmitrij Kapitelmans zweites Buch erschienen: "Eine Formalie in Kiew". Es kann als Fortsetzung des Erstlings gelesen werden; aber der Ton des Schriftstellers ist schärfer, sarkastischer geworden.

Dmitrij Kapitelman hat seine Eltern satt: den Vater, diesen "laschen Leonid"; die Mutter, die das neue Haus in Leipzig für ihre 13 Katzen gekauft zu haben scheint und ansonsten "koordiniert den Koller zu kriegen" pflegt. Auch in Kapitelmans zweitem Buch heißt der Ich-Erzähler Dima und ist mit diesem russischen Diminutiv von Dmitrij eindeutig autobiografisch markiert. Doch Dima wartet nicht mehr auf das Lächeln des unsichtbaren Vaters. Deutlich bitterer als im ersten Buch hockt der Erzähler im elterlichen "Katzastan" auf einer "von sibirischen Katzen vollgepissten Treppe" und trifft eine Entscheidung, die sein Leben und das der ganzen Familie verändern wird.

Migration hört nie auf

Dima, wie der Autor 1986 in Kiew geboren und mit acht Jahren als "Kontingentflüchtling" nach Deutschland immigriert, beantragt die deutsche Staatsbürgerschaft. Dürfte kein Problem sein, möchte man meinen. Könnte er längst haben, glaubt die Leserin. Doch wie die Eltern ist dieser Dima nie richtig in Deutschland angekommen, das heißt: "Migration hört eigentlich nie auf". In Dimas Fall, weil Leipziger Glatzen gewaltsam gegen die Integration des Neuankömmlings vorgingen; weil die Eltern sich in die eigene Welt ihres Ladens für russische Spezialitäten zurückzogen; weil die deutsche Bürokratie nun eine neue, notariell beglaubigte Geburtsurkunde aus Kiew verlangt.

Zum Heulen witzig

Dima muss nun also nach Kiew, zum ersten Mal, 25 Jahre nachdem er sich nicht einmal richtig von seinem Kindheitsfreund Rostik verabschieden konnte. War Israel im ersten Buch Kapitelmans das fremd-verheißene, mal langweilig provinzielle, mal aufregend exotische Land, ist die Ukraine hier ein fremd-vertrautes Gelände, in dem sich der Autor so bewegt, wie ihm die Mutter früh beigebracht hat: Tritt nie auf einen Gullideckel, denn man kann nie sicher sein, ob er hält und ob man gerettet wird, wenn nicht.

So wie Dima den Gullis ausweicht, so nimmt auch der Text abrupte Wendungen. Oft droht ein Absturz, ein Scheitern der Reise; oft lösen sich die Sorgen, ob im Kiewer Meldeamt oder beim Wiedersehen mit Rostik, in Luft auf. Bis plötzlich der Vater ins Bild tritt. Humpelnd, ohne Zähne, Krankenversicherung und Orientierung, kehrt Leonid Kapitelman in die Ukraine zurück, weil er die medizinische Hilfe hier gerade noch bezahlen kann. "Zum Heulen witzig" sind diese Kiewer Vater-Sohn-Erlebnisse; abgrundtief erschütternd die Einblicke in ukrainische Krankenhäuser. So sehr Dima sich emanzipieren wollte, er wird die Eltern so wenig los wie die Katzen, die ihm auch in Kiew nachstellen.

Einladung zum Dialog

Dieses Buch nimmt seine Leserinnen und Leser mit auf eine sehr persönliche Reise in ein Land, das allen Klischees widerspricht, um einige dann doch, aber anders als erwartet, zu bestätigen. Es führt – noch radikaler als Kapitelmans Erstling – in eine vieldeutige Sprachwelt ein, etwa wenn der russische Euphemismus "otblagodarit" erklärt wird, der "danken" und "freikaufen" verbindet.

Das Buch ist vor allem eine Einladung zum Dialog – an die "lieben Landsleute" in Leipzig, Berlin, München oder sonstwo. Und es ist eine Aufforderung, sehr genau hinzuhören, wenn wir über Flüchtlinge, Migration, Heimat, Formalien reden. Denn wer mit welchen Papieren an der Passkontrolle steht, kann eine Frage von Leben oder Tod sein.

Natascha Freundel, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Dorothy West: Die Hochzeit © Hoffmann und Campe
Hoffmann und Campe

Roman - Dorothy West: "Die Hochzeit"

Dorothy West war in den 1920er Jahren Mitbegründerin der "Harlem Renaissance", einer einflussreichen Künstlerbewegung, die vom New Yorker Stadtteil Harlem ausging, afroamerikanischen Musikern, Malern und Autoren eine Stimme gab und die internationale Kunstszene aufmischte. Ihren ersten Roman "The Living is Easy" veröffentlichte Dorothy West 1948. Der zweite Roman "Die Hochzeit" folgte erst viele Jahre später, 1995, und wurde zu einem internationalen Bestseller. Nun ist "Die Hochzeit" in einer überarbeiteten Neuauflage erschienen.

Bewertung:
Svenja Leiber: Kazimira © Suhrkamp
Suhrkamp

Roman - Svenja Leiber: "Kazimira"

Die Ostseeküste nordwestlich von Königsberg: Hier wollten die Nationalsozialisten im Januar 1945 Tausende jüdische Frauen und Mädchen in der einst "jüdischen" Bernsteingrube "Anna" einmauern. Als der Plan misslang, trieben sie mindestens 3.000 Menschen auf die gefrorene Ostsee und erschossen sie. Die Schriftstellerin Svenja Leiber weiß, dass diesem Horror literarisch nicht beizukommen ist. Sie weiß aber auch, was schon Faulkner wusste: "Das Vergangene ist nicht tot, es ist nicht einmal vergangen", und sie erzeugt ein weites Panorama dieses Landstrichs mit Menschen, vor allem Frauen, die unvergesslich bleiben.

Bewertung:
Dilek Güngör: Vater und ich © Verbrecher Verlag
Verbrecher Verlag

Roman - Dilek Güngör: "Vater und ich"

Einen Namen gemacht hat sich die Journalistin Dilek Güngör mit Zeitungskolumnen und ihrem ersten Roman "Das Geheimnis meiner türkischen Großmutter" (2007). Jetzt ist ihr neuer Roman "Vater und ich" erschienen und darin geht es um die Annäherung einer Tochter an ihren Vater, der in den 70er Jahren als sogenannter Gastarbeiter aus der Türkei nach Deutschland kam. Das Buch ist für den Deutschen Buchpreis 2021 nominiert.

Bewertung: