Barrie Kosky: On Ecstasy; Montage: rbbKultur
Theater der Zeit
Bild: Theater der Zeit Download (mp3, 4 MB)

Erinnerungen eines Regisseurs - Barrie Kosky: "On Ecstasy"

Bewertung:

Barrie Kosky ist Regisseur und seit vielen Jahren Intendant der Komischen Oper Berlin. Jetzt kann man ihn sogar auch als Buchautor kennenlernen. "On Ecstasy" heißt der kleine Band. Der ist eigentlich nicht ganz neu. Vor 13 Jahren bereits ist er im englischen Original herausgekommen. Aber nun gibt es ihn auch auf Deutsch.

In vier kurzen Kapiteln erzählt Barrie Kosky, wie er das geworden ist, was er ist: Einer der verrücktesten und originellsten Regisseure derzeit.

Da erfahren wir, wie ihn seine Großmutter an die Oper herangeführt hat oder wie er seine erste Theaterinszenierung in einer eiskalten Lagerhalle seiner Geburtsstadt Melbourne entwickelt hat.

Ekstase – ein wichtiges Wort für Barrie Kosky. Er ist jemand, der extrem intensiv mit allen Sinnen empfindet: Sehen, Hören, Schmecken oder Riechen scheinen ihn geradezu rauschhaft zu überfallen – und sei es als Jugendlicher in einer Jungenumkleidekabine.

Kosky schreibt genauso wie er spricht – ein Wasserfall an sprühenden Ideen und Bildern – unterhaltsam, witzig und kurzweilig. Ein Buch, mal schnell was für zwischendurch.

Andreas Göbel, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Lorenza Foschini: Und der Wind weht durch unsere Seelen © Nagel & Kimche
Nagel & Kimche

Eine Geschichte von Liebe und Freundschaft - Lorenza Foschini: "Und der Wind weht durch unsere Seelen. Marcel Proust und Reynaldo Hahn"

Marcel Proust und Reynaldo Hahn. Der eine ist mit seinem Roman "Auf der Suche nach der verlorenen Zeit" längst einer der wichtigsten Schriftsteller überhaupt, der andere heute nahezu vergessen, abgesehen vielleicht von einigen wenigen Liedern. Beide verband eine lebenslange Liebe und Freundschaft, der sich Lorenza Foschini in zahllosen Rückblenden und Schlaglichtern annimmt.

Bewertung:
Richard David Precht: "Von der Pflicht" © Random House
Random House

Eine Betrachtung - Richard David Precht: "Von der Pflicht"

Hat ein Autor die Pflicht, in einer Publikation, die den Namen "Von der Pflicht" trägt, beim Thema zu bleiben? Muss er, wenn das Titelbild des Buches einen Mund-Nasen-Schutz zeigt, vor allem über Pflichten in Zeiten von Corona schreiben? Nein, natürlich nicht! Hätte es dafür eines weiteren Beweises bedurft, Richard David Precht liefert ihn.

Bewertung:
Elif Shafak: Hört einander zu!; Montage: rbbKultur
Kein & Aber

Plädoyer für gegenseitiges Verständnis - Elif Shafak: "Hört einander zu!"

Elif Shafak gehört zu den bedeutendsten Schriftstellerinnen der Gegenwart. Ihre preisgekrönten Romane, darunter "Die vierzig Geheimnisse der Liebe" und "Der Bastard von Istanbul", schreibt sie auf Türkisch und Englisch. Mit "Unerhörte Stimmen" stand sie auf der Shortlist zum "Man Booker Prize". Jetzt hat Elif Shafak einen Essay verfasst, mit dem sie Pandemie und Populismus trotzen und uns den Weg aus der gegenwärtigen Krise weisen möchte: "Hört einander zu!"

Bewertung: