Gernot Gruber: "Kulturgeschichte der europäischen Musik" © Bärenreiter/Metzler
Bärenreiter/Metzler
Bild: Bärenreiter/Metzler Download (mp3, 4 MB)

Von den Anfängen bis zur Gegenwart - Gernot Gruber: "Kulturgeschichte der europäischen Musik"

Bewertung:

Der österreichische Musikwissenschaftler Gernot Gruber hat sich in seinem neuen Buch einiges vorgenommen: "Kulturgeschichte der europäischen Musik. Von den Anfängen bis zur Gegenwart" heißt sein neues Buch, und das reicht tatsächlich von den allerersten nachweisbaren Spuren mehrere tausend Jahre vor Christus bis zur Jetztzeit. Entsprechend dick ist der Band ausgefallen mit weit über 800 Seiten.

Gernot Gruber verfolgt einen sehr strengen und konsequenten Ansatz: Er trennt präzise zwischen eindeutiger Quellenlage und Vermutungen, indem er möglichst wenig spekuliert und auch oft explizit schreibt, was wir heute nicht (mehr) wissen können. Entsprechend kritisch geht er mit Epochenzuordnungen um. Er verzichtet darauf, "ein vorgestanztes Epochenbild mit Detailaussagen zu füllen", und beschreibt Musikgeschichte immer in Abhängigkeit von der Zeitgeschichte.

Zugegeben: Das ist nicht für nebenbei, zudem auch streckenweise recht anspruchsvoll formuliert.

Wem es genügt, Infos zur Musikgeschichte aus Wikipedia zu bekommen, wird sicher nicht zu diesem Buch greifen. Wer dies alles aber in größeren Zusammenhängen verstehen möchte, hat hier einen hoch kompetenten und bereichernden Ansatz.

Andreas Göbel, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Anno Mungen: Hier gilt's der Kunst © Westend
Westend

Chronik - Anno Mungen: "Hier gilt’s der Kunst. Wieland Wagner 1941-1945"

Vor 70 Jahren, im Jahr 1951, fand die Wiedereröffnung der Bayreuther Festspiele nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs statt. Einer der wichtigsten Protagonisten von "Neubayreuth" war Wieland Wagner, Enkel von Richard Wagner, der die Bayreuther Festspiele bis zu seinem Tod gemeinsam mit seinem Bruder Wolfgang leitete.

Bewertung:
Julia Cimafiejeva: Minsk. Tagebuch © edition.fotoTAPETA
edition.fotoTAPETA

Chronik - Julia Cimafiejeva: "MINSK. Tagebuch"

In weißen Kleidern, mit Blumen und weißrotweißen Fahnen protestierten die Belarusen vor knapp einem Jahr gegen die vom Regime Lukaschenka massiv gefälschten Wahlen im August 2020. Damals hoffte die Opposition noch auf einen friedlichen Wandel. Doch Präsident Lukaschenka, mittlerweile 27 Jahre an der Macht, setzt auf Staatsterror. Wie haben Belarusinnen und Belarusen dieses Jahr erlebt? Das Tagebuch der Lyrikerin und Übersetzerin Julia Cimafiejeva gibt Einblick in das Leben und Denken der demokratisch orientierten Belarusinnen und Belarusen.

Bewertung: