Jacqueline Woodson: Alles glänzt; Montage: rbbKultur
Piper
Bild: Piper Download (mp3, 5 MB)

Roman - Jacqueline Woodson: "Alles glänzt"

Bewertung:

"Red at the bone" - das ist auf Englisch ein Ausdruck für Dinge, die schwer verdaulich sind - wie große Gefühle zum Beispiel. "Red at the bone" - das ist auch der Originaltitel von Jacqueline Woodsons großartigem Roman - und ja, er erzählt von großen Gefühlen, aber schwer verdaulich ist er nicht.

In den USA ist Jacqueline Woodson eine Bestsellerautorin. Sie hat wichtige Preise gewonnen - allerdings meistens in der Kategorie Jugendliteratur. Sie lebt in Brooklyn und schreibt auch am liebsten über diese Welt, die sie kennt. Oft geht es um afroamerikanische Geschichte, um Geschlechterhierarchien und um Klasse. Schon in "Another Brooklyn", das ebenfalls auf Deutsch erschienen ist, entfaltet Woodson ihre Spezialität: das Erzählen in lebendigsten Szenen, in Fragmenten, die sich beim Lesen zusammensetzen.

Die zentrale Szene, die diesen Roman zusammenhält, scheint direkt aus der Kunstgeschichte entsprungen zu sein: Eine junge Frau schreitet eine Treppe herab. Bei Gerhard Richter und Marcel Duchamp waren diese Damen nackt, Jacqueline Woodsons Protagonistin trägt ein weißes Kleid.

Unterschiedliche Perspektiven

An ihrem 16. Geburtstag spielt ein Orchester im Haus, die ganze Familie richtet die Augen auf sie. Auch ihre Mutter Iris. Sie selbst hätte auch so eine Feier haben sollen, doch sie war damals schwanger. Das Kleid, das Melody trägt, hätte ihres sein sollen. Nach und nach entfaltet Jacqueline Woodson die Geschichten der anwesenden Familienmitglieder vor den Augen der Leserinnen und Leser. Und auch wenn sie den Blick alle auf Melody richten, ihre Perspektiven auf dieses Mädchen könnten unterschiedlicher kaum sein.

Da ist zum Beispiel ihr Vater Aubrey. Ein kluger junger Mann. Seine Mutter ist alleinerziehend, Drogen spielen eine Rolle, Lebensmittelmarken halten die beiden über Wasser. Für ihn ist die Tochter eine Art Rettungsanker, die Hoffnung auf eine neue Familie. Und da ist Iris: Melodies Mutter. Sie wollte nach der Geburt der Tochter nur eines: studieren, sich bilden und ein gutes Leben führen. Dafür verlässt sie Freund und Kind und hinterlässt eine Lücke.

Die Großeltern blicken ebenfalls auf das Kind. Sie haben die Sklaverei noch erlebt und alles dafür getan, ihrer Tochter ein gutes Leben zu bieten und dann das: die Schande, mit sechzehn ein Kind zu gebären.

Empathie und feinste Beobachtungsgabe

Beim Lesen kann man nicht anders: Man folgt den Figuren, ihrer Logik, ihrer Perspektive. Mit einer großen Portion Empathie und feinster Beobachtungsgabe lässt Woodson ihre Figuren von sich erzählen - das ist alles andere als schwer verdaulich, das ist feinste Kost.

Julia Riedhammer, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Svenja Leiber: Kazimira © Suhrkamp
Suhrkamp

Roman - Svenja Leiber: "Kazimira"

Die Ostseeküste nordwestlich von Königsberg: Hier wollten die Nationalsozialisten im Januar 1945 Tausende jüdische Frauen und Mädchen in der einst "jüdischen" Bernsteingrube "Anna" einmauern. Als der Plan misslang, trieben sie mindestens 3.000 Menschen auf die gefrorene Ostsee und erschossen sie. Die Schriftstellerin Svenja Leiber weiß, dass diesem Horror literarisch nicht beizukommen ist. Sie weiß aber auch, was schon Faulkner wusste: "Das Vergangene ist nicht tot, es ist nicht einmal vergangen", und sie erzeugt ein weites Panorama dieses Landstrichs mit Menschen, vor allem Frauen, die unvergesslich bleiben.

Bewertung:
Dilek Güngör: Vater und ich © Verbrecher Verlag
Verbrecher Verlag

Roman - Dilek Güngör: "Vater und ich"

Einen Namen gemacht hat sich die Journalistin Dilek Güngör mit Zeitungskolumnen und ihrem ersten Roman "Das Geheimnis meiner türkischen Großmutter" (2007). Jetzt ist ihr neuer Roman "Vater und ich" erschienen und darin geht es um die Annäherung einer Tochter an ihren Vater, der in den 70er Jahren als sogenannter Gastarbeiter aus der Türkei nach Deutschland kam. Das Buch ist für den Deutschen Buchpreis 2021 nominiert.

Bewertung:
Jenny Erpenbeck: Kairos © Penguin Verlag
Penguin Verlag

Roman - Jenny Erpenbeck: "Kairos"

Kairos ist der griechische Gott der günstigen Gelegenheit. Er hat vorne eine Stirnlocke, von hinten aber ist er kahl und glatt. Wer nicht sofort zupackt, hat die Gelegenheit verpasst. "Kairos" heißt der neue Roman von Jenny Erpenbeck, ein abgründiger Liebesroman, der in der Endphase der DDR von 1986 bis in die frühen 90er Jahre spielt. Ob aber der Moment, den es festzuhalten gilt, wenn eine Liebesgeschichte beginnen soll, in diesem Fall nicht besser vorübergegangen wäre, ist eine Frage, die der Roman zwar nicht stellt, im Subtext aber eindeutig mit Ja beantwortet.

Bewertung: