Zadie Smith: Grand Union © Kiepenheuer & Witsch
Kiepenheuer & Witsch
Bild: Kiepenheuer & Witsch Download (mp3, 5 MB)

Erzählungen - Zadie Smith: "Grand Union"

Bewertung:

Sie gehört zu den ganz Großen der zeitgenössischen Literatur - und wagt sich nun zum ersten Mal an etwas, das man so von ihr nicht kennt: die britische Schriftstellerin Zadie Smith hat mit "Grand Union" ihren ersten Erzählungsband veröffentlicht. Es sind 19 sehr unterschiedliche Short Stories, in denen sich die Autorin ausprobiert und in großer erzählerischer Dichte Themen wie Rassismus, Klassismus und Sexismus spürbar macht.

Was nach Schlagworten klingt, wird in Zadie Smith Geschichten mit Leben gefüllt. Zum Beispiel, wenn sie von Michael McRae erzählt, einem ehemaligen Polizisten in Boston. Nach einem Unfall bekam er starke Schmerzmittel, wurde abhängig und landete beim Heroin. Jetzt ist er clean, doch seine Frau, hat sich von ihm getrennt, die Kinder schämen sich für ihn und selbst die nette Lady von der Bibliothek für die er Jahre lang ehrenamtlich arbeitete, gibt ihm keine Chance mehr.

Klassismus, Rassismus, Fremdscham

Ein Mann, der einem leid tun kann. Nun ist er Chauffeur. Als er eine Architektin aus Uganda zu ihrem Vortrag in Harvard fährt, versucht er ihr zu gefallen. Er preist seine Vorliebe für schöne Gartenzäune - und seine Freude darüber, dass seine Söhne Freundinnen unterschiedlicher Ethnien hätten. Klassismus, Rassismus, Fremdscham - auf wenigen Seiten zusammengedrängt.

Die ganze Welt ist Text

Sehr unterschiedlich sind diese Geschichten. Sie spielen mal in den USA, mal in Großbritannien - den Orten, an denen die Autorin selbst lebt. Manche erzählen von der Vergangenheit, andere von einer düsteren Zukunft. Einige wenige leiden unter dem Experimentierdrang der Autorin, doch die meisten offenbaren ihren scharfen Blick. Den Impuls, die Welt mit Worten zu fassen zu bekommen. "Die ganze Welt ist Text" lautet ein zentraler Satz in diesem Band. Denn auch darum geht es in diesen Geschichten: um das Schreiben, um die Sprache selbst.

Ein "Mörder-Dichter"

Und so hat sie eine von ihnen "Kelsos Dekonstruktion" genannt. Zadie Smith erzählt darin vom letzten Tag im Leben Kelso Cochranes, einem Mann, der 1959 von Rassisten im Londoner Stadtteil Notting Hill ermordet wurde. Setze man die Aussage des Mörders linksbündig, wirkte sie wie ein Gedicht, heißt es. Worte ohne Reue. Ein Text voller Rassismus und Menschenverachtung. Die Erzählerin kommentiert:

"Das Gedicht verwendet alle gängigen Bezeichnungen - Schwarzer, Nigger, Farbiger - aber es kommt kein Mensch darin vor, der darauf Anspruch erhebt. Es sind keine Bezeichnungen für Kelso. Vielmehr bezeichnen sie eine ganz bestimmte Böswilligkeit im Kopf von Patrick Digby, dem Mörder-Dichter, dessen Name ihn wie alle Eigennamen, ganz genau umreißt.”

Mit Worten die Welt verändern

Menschen das Handeln abzusprechen, das Mensch sein, das ist ein Kern von Rassismus. Seine Quelle klar zu benennen ist eine Gegenstrategie: Der Fehler liegt im Denken der Mörder-Dichter. Und nur dort. Ein Gedanke, der stark an James Baldwin erinnert. "I am not your negro", dieser Satz stammt von ihm und meint: Ich lasse mich nicht zu eurer rassistischen Fantasie machen.

Eine Dekonstruktion, die weit mehr ist als Spielerei. Sie will mit Worten die Welt verändern.

Julia Riedhammer, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Bernhard Schlink: 20. Juli. Ein Zeitstück © Diogenes
Diogenes

Ein Zeitstück - Bernhard Schlink: "20. Juli"

Bernhard Schlink ist Jurist und Autor. Er hat Öffentliches Recht und Rechtsphilosophie gelehrt und sich - quasi im Nebenberuf - als Schriftsteller ausprobiert. Mit "Der Vorleser" landete er 1995 einen fulminanten Weltbesteller, der in über 50 Sprachen übersetzt und erfolgreich verfilmt wurde. Zuletzt brillierte er mit "Abschiedsfarben", einer Sammlung von Erzählungen. Jetzt versucht sich der inzwischen 77-Jährige als Theaterautor: "20. Juli. Ein Zeitstück" heißt sein Drama.

Bewertung:
John von Düffel: Die Wütenden und die Schuldigen © DuMont
DuMont

Roman - John von Düffel: "Die Wütenden und die Schuldigen"

In seinem neuen Roman "Die Wütenden und die Schuldigen" zeichnet John von Düffel das Porträt einer Familie, die sich vor allem und immer schon über Abwesenheiten und Distanzverhältnisse definierte und wo man sich eher aus dem Weg zu gehen pflegte, als Nähe zu suchen. Die Handlung spielt während des ersten Corona-Lockdowns im Jahr 2020.

Bewertung:
Alice Munro: Ferne Verabredungen © Fischer Taschenbuch
Fischer Taschenbuch

Die schönsten Erzählungen - Alice Munro: "Ferne Verabredungen"

Mit dem Erscheinen der Erzählbandes "Dear Life" ("Liebes Leben") verkündete die kanadische Autorin Alice Munro im Jahr 2012 das Ende ihrer schriftstellerischen Tätigkeit. Als Alice Munro ein Jahr später der Literaturnobelpreis zugesprochen und sie als "Meisterin der zeitgenössischen Kurzgeschichte" gepriesen wurde, schickte sie denn auch eine ihrer Töchter, um die Auszeichnung entgegenzunehmen. Zu ihrem 90. Geburtstag sind dem Titel "Ferne Verabredungen" ihre "schönsten Erzählungen" versammelt.

Bewertung: