Anno Mungen: Hier gilt's der Kunst © Westend
Westend
Bild: Westend Download (mp3, 4 MB)

Chronik - Anno Mungen: "Hier gilt’s der Kunst. Wieland Wagner 1941-1945"

Bewertung:

Vor 70 Jahren, im Jahr 1951, fand die Wiedereröffnung der Bayreuther Festspiele nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs statt. Einer der wichtigsten Protagonisten von "Neubayreuth" war Wieland Wagner, Enkel von Richard Wagner, der die Bayreuther Festspiele bis zu seinem Tod gemeinsam mit seinem Bruder Wolfgang leitete.

Anno Mungen, Musik- und Theaterwissenschaftler an der Universität von Bayreuth, konzentriert sich in seinem neuen Buch auf Wieland Wagner, der in der Verstrickung der Bayreuther Festspiele und der Familie Wagner zum Nationalsozialismus eine entscheidende Rolle spielte, und so nimmt er die Jahre 1941 bis 1945 in den Fokus seiner Darstellung.

Gefördert von Hitler

Wieland Wagner war damals Mitte/Ende 20 und dabei, sich beruflich zu orientieren. Nach seiner Beschäftigung mit Fotografie und Malerei kam er dann recht schnell zu Bühnenbild und Regie.

Aus zwei Gründen sind diese Jahre bemerkenswert: Sie legten den Grundstock für den prägenden Regisseur, der Wieland Wagner dann ab 1951 werden sollte. Und schließlich spielte seine Verbindung zum NS-Regime eine wichtige Rolle – er hatte nicht nur persönlichen Zugang zu Hitler, sondern wurde von ihm auch gefördert.

Chronik und erhellender Nachweis

In zahlreichen Schlaglichtern entwickelt Anno Mungen in beeindruckendem Detailreichtum eine Chronik dieser Jahre in Bezug auf Wieland Wagner, schildert ihn als skrupellosen Karrieristen, der alles daransetzt, die Leitung in Bayreuth zu übernehmen.

Geradezu erhellend ist, wie Mungen nachweist, dass Wagners abstrakter, reduzierter Regiestil, der ab 1951 Schule machte, nicht so sehr eine Abkehr von der Vergangenheit war, wie es oft und gerne dargestellt wurde, sondern bereits in seinen Inszenierungen der Jahre 1943/44 in wesentlichen Ansätzen nachweisbar ist.

Andreas Göbel, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Peter Wohlleben: Der lange Atem der Bäume © Ludwig
Ludwig

Sachbuch - Peter Wohlleben: "Der lange Atem der Bäume"

Peter Wohlleben ist vielleicht der bekannteste Förster und Naturschützer Deutschlands. Er ist gern gesehener Gast in Talkshows, und seine Bücher, wie "Das geheime Leben der Bäume", werden regelmäßig zu Bestsellern. Jetzt hat der Autor, der auch eine von ihm gegründete "Waldakademie" in der Eifel leitet, ein neues Buch geschrieben: "Der lange Atem der Bäume".

Bewertung:
Herfried Münkler "Marx, Wagner, Nietzsche: Welt im Umbruch" ©  Rowohlt Berlin, 2021
Rowohlt Berlin, 2021

Sachbuch über drei große Denker - Herfried Münkler: "Marx, Wagner, Nietzsche"

Herfried Münkler ist vielleicht der berühmteste Professor Deutschlands. Wann immer über ideologische Verwerfungen, historische Katastrophen und aktuelle Kriege diskutiert wird, ist seine Meinung gefragt. Jetzt hat sich Münkler zum 70. Geburtstag selbst beschenkt und drei Ikonen der deutschen Geistes- und Kultur-Geschichte vereint: Marx, Wagner und Nietzsche. Unzählige Bücher sind über sie schon verfasst worden. Kann Münkler dem wirklich noch etwas Neues und Überraschendes hinzufügen?

Bewertung:
Fred Vargas: Klimawandel – ein Appell; Montage: rbbKultur
Limes

Essay - Fred Vargas: "Klimawandel - Ein Appell"

Eigentlich heißt sie Frédérique Audoin-Rouzeau, doch bekannt wurde die 1957 in Paris geborene Autorin unter dem Pseudonym Fred Vargas. Die Kriminalromane um den skurrilen Kommissar Jean-Baptiste Adamsberg sind internationale Besteller. Im ihrem neuen Buch geht es zwar auch um das Sterben und den Ausweg aus einer verfahrenen Situation: Doch diesmal geht es nicht um einem Mörder, den man hinter Schloss und Riegel bringen könnte, sondern um den von Menschen verursachten Klimawandel, den Angriff auf unser Überleben auf dem geschundenen Planeten Erde.

Bewertung: