Anno Mungen: Hier gilt's der Kunst © Westend
Westend
Bild: Westend Download (mp3, 4 MB)

Chronik - Anno Mungen: "Hier gilt’s der Kunst. Wieland Wagner 1941-1945"

Bewertung:

Vor 70 Jahren, im Jahr 1951, fand die Wiedereröffnung der Bayreuther Festspiele nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs statt. Einer der wichtigsten Protagonisten von "Neubayreuth" war Wieland Wagner, Enkel von Richard Wagner, der die Bayreuther Festspiele bis zu seinem Tod gemeinsam mit seinem Bruder Wolfgang leitete.

Anno Mungen, Musik- und Theaterwissenschaftler an der Universität von Bayreuth, konzentriert sich in seinem neuen Buch auf Wieland Wagner, der in der Verstrickung der Bayreuther Festspiele und der Familie Wagner zum Nationalsozialismus eine entscheidende Rolle spielte, und so nimmt er die Jahre 1941 bis 1945 in den Fokus seiner Darstellung.

Gefördert von Hitler

Wieland Wagner war damals Mitte/Ende 20 und dabei, sich beruflich zu orientieren. Nach seiner Beschäftigung mit Fotografie und Malerei kam er dann recht schnell zu Bühnenbild und Regie.

Aus zwei Gründen sind diese Jahre bemerkenswert: Sie legten den Grundstock für den prägenden Regisseur, der Wieland Wagner dann ab 1951 werden sollte. Und schließlich spielte seine Verbindung zum NS-Regime eine wichtige Rolle – er hatte nicht nur persönlichen Zugang zu Hitler, sondern wurde von ihm auch gefördert.

Chronik und erhellender Nachweis

In zahlreichen Schlaglichtern entwickelt Anno Mungen in beeindruckendem Detailreichtum eine Chronik dieser Jahre in Bezug auf Wieland Wagner, schildert ihn als skrupellosen Karrieristen, der alles daransetzt, die Leitung in Bayreuth zu übernehmen.

Geradezu erhellend ist, wie Mungen nachweist, dass Wagners abstrakter, reduzierter Regiestil, der ab 1951 Schule machte, nicht so sehr eine Abkehr von der Vergangenheit war, wie es oft und gerne dargestellt wurde, sondern bereits in seinen Inszenierungen der Jahre 1943/44 in wesentlichen Ansätzen nachweisbar ist.

Andreas Göbel, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Julia Cimafiejeva: Minsk. Tagebuch © edition.fotoTAPETA
edition.fotoTAPETA

Chronik - Julia Cimafiejeva: "MINSK. Tagebuch"

In weißen Kleidern, mit Blumen und weißrotweißen Fahnen protestierten die Belarusen vor knapp einem Jahr gegen die vom Regime Lukaschenka massiv gefälschten Wahlen im August 2020. Damals hoffte die Opposition noch auf einen friedlichen Wandel. Doch Präsident Lukaschenka, mittlerweile 27 Jahre an der Macht, setzt auf Staatsterror. Wie haben Belarusinnen und Belarusen dieses Jahr erlebt? Das Tagebuch der Lyrikerin und Übersetzerin Julia Cimafiejeva gibt Einblick in das Leben und Denken der demokratisch orientierten Belarusinnen und Belarusen.

Bewertung:
Jens Balzer: High Energy © Rowohlt
Rowohlt

Die Achtziger - das pulsierende Jahrzehnt - Jens Balzer: "High Energy"

Der Berliner Popkultur-Experte Jens Balzer zeigt in seinem Buch "High Energy. Die Achtziger - das pulsierende Jahrzehnt", warum die schillernden 80er Jahre mit ihren schrillen Formen der Selbstinszenierung, dem Egoistenkult der Yuppies und den Emanzipationsbewegungen von Frauen und queerer Community ein Vorgeschmack auf unser Leben heute waren. Gerrit Bartels hat das Buch gelesen.

Bewertung: