Ellinor Skagegård: Fanny Mendelssohns unerhörtes Gespür für Musik © Insel Verlag
Insel Verlag
Bild: Insel Verlag Download (mp3, 4 MB)

Roman - Ellinor Skagegård: "Fanny Mendelssohns unerhörtes Gespür für Musik"

Bewertung:

Dass der Komponist Felix Mendelssohn Bartholdy auch eine genauso musikalisch hochbegabte Schwester hatte, ist so halbwegs bekannt. Hier und da wird ja auch mal etwas von ihr aufgeführt oder eingespielt. Aber welche musikalische Riesenbegabung sie hatte, das ist immer noch eher Spezialwissen.

Die schwedische Kulturjournalistin Ellinor Skagegård hat Fanny Mendelssohn bzw. dann Fanny Hensel jetzt ein Buch gewidmet. Sie bezeichnet es als Roman. Das verwundert zunächst, hat die Autorin doch eine Fülle von Quellen bemüht, Details aus Briefen oder Tagebucheintragungen zusammengetragen, allerdings auch Situationen erfunden und ausgeschmückt.

Ein informativer Rundumschlag, doch Form und Stil überzeugen nicht

Zentrale Aspekte kommen vor: neben biografischen Fakten Aspekte zur Rolle der Juden in Deutschland, speziell Anfang des 19. Jahrhunderts, aber auch über die damalige Rolle der Frau. Fanny Hensel, das wird in diesem Buch deutlich, war ähnlich hochbegabt wie ihr Bruder, nur dass er als Komponist Karriere machen durfte, was man ihr als Frau verweigerte.

Das ist ein Rundumschlag und durchaus informativ. Allerdings ist hier ein Zwitter entstanden aus Fachbuch und Roman, der in Form und Stil nicht überzeugt.

Andreas Goebel, rbbKultur

Weitere Rezensionen

John le Carré: Silverview © Ullstein
Ullstein

Roman - John le Carré: "Silverview"

Der britische Schrifsteller John le Carré, weltbekannt für seine Spionage-Romane, starb im Dezember letzten Jahres und hinterließ das Manuskript zu seinem letzten Buch in seiner Schublade. Zu seinem 90. Geburtstag erscheint "Silverview" nun auf Deutsch.

Bewertung:
Clemens Meyer: Stäube © Faber & Faber
Faber & Faber

Drei Erzählungen und ein Nachsatz - Clemens Meyer: "Stäube"

Sein Debütroman "Als wir träumten" über eine Jugend im Leipziger Arbeitermilieu war ein literarisch kraftvoller, autobiografisch geprägter Paukenschlag . "Stäube", so heißt eine Erzählung, die Clemens Meyer im letzten Jahr exklusiv für das ARD-Radiofestival geschrieben und aufgenommen hat. Darin nimmt er die Leser*innen mit auf eine ebenso düstere wie poetische Reise in eine unheimlich-wirkliche Märchenwelt. "Stäube" ist auch der Titel seines jüngsten Erzählbands.

Bewertung:
Julia Franck: Welten auseinander © S. Fischer
S. Fischer

Roman - Julia Franck: "Welten auseinander"

Nach langer Stille hat Julia Franck wieder ein Buch vorgelegt. "Rücken an Rücken" erschien 2011 – jetzt, nach zehn Jahren, ist eine neue Familiengeschichte der erfolgreichen Berliner Autorin da. Auch "Welten auseinander" handelt von einer Familie, doch der Unterschied zu den bisherigen Büchern der Schriftstellerin ist, dass dieses Buch unverhüllt von ihrer eigenen Geschichte erzählt.

Bewertung: