Ellinor Skagegård: Fanny Mendelssohns unerhörtes Gespür für Musik © Insel Verlag
Insel Verlag
Bild: Insel Verlag Download (mp3, 4 MB)

Roman - Ellinor Skagegård: "Fanny Mendelssohns unerhörtes Gespür für Musik"

Bewertung:

Dass der Komponist Felix Mendelssohn Bartholdy auch eine genauso musikalisch hochbegabte Schwester hatte, ist so halbwegs bekannt. Hier und da wird ja auch mal etwas von ihr aufgeführt oder eingespielt. Aber welche musikalische Riesenbegabung sie hatte, das ist immer noch eher Spezialwissen.

Die schwedische Kulturjournalistin Ellinor Skagegård hat Fanny Mendelssohn bzw. dann Fanny Hensel jetzt ein Buch gewidmet. Sie bezeichnet es als Roman. Das verwundert zunächst, hat die Autorin doch eine Fülle von Quellen bemüht, Details aus Briefen oder Tagebucheintragungen zusammengetragen, allerdings auch Situationen erfunden und ausgeschmückt.

Ein informativer Rundumschlag, doch Form und Stil überzeugen nicht

Zentrale Aspekte kommen vor: neben biografischen Fakten Aspekte zur Rolle der Juden in Deutschland, speziell Anfang des 19. Jahrhunderts, aber auch über die damalige Rolle der Frau. Fanny Hensel, das wird in diesem Buch deutlich, war ähnlich hochbegabt wie ihr Bruder, nur dass er als Komponist Karriere machen durfte, was man ihr als Frau verweigerte.

Das ist ein Rundumschlag und durchaus informativ. Allerdings ist hier ein Zwitter entstanden aus Fachbuch und Roman, der in Form und Stil nicht überzeugt.

Andreas Goebel, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Donna Leon: Milde Gaben © Diogenes
Diogenes

Commissario Brunettis 31. Fall - Donna Leon: "Milde Gaben"

Donna Leon, geboren in Montclair/New Jersey, hat es vor vielen Jahren in die weite Welt verschlagen. Sie war Reiseleiterin in Rom, Werbetexterin in London und Lehrerin in der Schweiz, im Iran, in China und in Saudi-Arabien. Nachdem sie in ihre Wahlheimat Venedig zog, begann sie mit dem Schreiben der "Brunetti"-Romane, die in unzählige Sprachen (aber nicht ins Italienische!) übersetzt werden. "Milde Gaben" ist der 31. Fall für den sympathischen Commissario, der die griechischen Klassiker liebt.

Bewertung:
Eckart Nickel: Spitzweg © Piper
Piper

Roman - Eckhart Nickel: "Spitzweg"

Eckhart Nickels Roman "Spitzweg" ist ein Roman über Kunst, darüber, wie man Kunst begreifen, sich ihr anverwandeln kann: ein Kunstwerk eigenen Grades. Es kommt hier natürlich auch Carl Spitzweg vor, aber nur wenig aus dessen Leben.

Bewertung:
Yasmina Reza: Serge © Hanser
Hanser

Roman - Yasmina Reza: "Serge"

Bekannt ist Yasmina Reza vor allem für ihre Theaterstücke: "Kunst", "Drei Mal Leben" oder "Der Gott des Gemetzels". Doch die französische Autorin, Regisseurin und Schauspielerin schreibt auch Drehbücher und Romane. Ihr neuester Roman heißt "Serge" und wurde von Frank Heibert und Hinrich Schmidt-Henkel übersetzt.

Bewertung: