Laurenz Lütteken: Der verborgene Sinn; Montage: rbbKultur
Bärenreiter
Bild: Bärenreiter Download (mp3, 6 MB)

Musik-Buch - Laurenz Lütteken: "Der verborgene Sinn. Verhüllung und Enthüllung in der Musik"

Bewertung:

Musik kann viel: Stimmungen und Emotionen ausdrücken, sich mit anderen Künsten verbinden, Geschichten erzählen und manches mehr. Aber kann sie sich auch selbst zum Gegenstand machen? Der Musikwissenschaftler Laurenz Lütteken geht in seinem neuen Buch dieser Frage nach.

Auf direktem Wege geht das so einfach natürlich nicht. Auch für diese Frage benötigt Laurenz Lütteken eine Metapher, in diesem Fall "Verhüllung und Enthüllung". Über vier Jahrhunderte reichen die Beispiele, die Lütteken auswählt, um Spuren zu suchen, wo tatsächlich Musik selbstreflexiv in Erscheinung tritt: von Claudio Monteverdi bis Isabel Mundry. Etwa wenn Mozart in "Don Giovanni" oder der "Zauberflöte" szenische Momente zum Anlass nimmt, "in Musik die Möglichkeiten musikalischer Darstellung zu erkunden“.

Vorwissen erwünscht

Der Autor geht dabei ganz selbstverständlich von einem Lesepublikum aus, das sich auf seinem Kenntnisstand befindet. Das betrifft Kenntnisse der herangezogenen Musikbeispiele ebenso wie das Wissen um musik-, besser noch: kulturhistorische Zusammenhänge.

Beispiel: Wenn er den letzten Satz aus Dmitrij Schostakowitschs später Bratschensonate als gedehnte Annäherung an den ersten Satz aus Beethovens sogenannter "Mondscheinsonate“ versteht, ohne dass "absehbar wäre, ob der erinnernde Prozess gerade noch zur fragmentierten Vergegenwärtigung des Vergangenen oder, wahrscheinlicher, zu dessen endgültigem Verlust geführt hat“, setzt das das Verständnis für beide Werke naturgemäß voraus.

Lesevergnügen für graue Zellen

Laurenz Lütteken hat kein Buch geschrieben, das "Ergebnisse“ liefert. Selbst die Grundfrage nach der Fähigkeit von Musik zur Selbstreflexion wird nicht klar mit Ja oder Nein beantwortet. Vielmehr entfaltet der Autor ein musikphilosophisches Gedankenspiel, das auf vergnügliche Weise ein originelles Schlaglicht auf ein spekulatives musikalisches Phänomen wirft. Ein Lesevergnügen für graue Zellen.

Andreas Göbel, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Eckart Nickel: Spitzweg © Piper
Piper

Roman - Eckhart Nickel: "Spitzweg"

Eckhart Nickels Roman "Spitzweg" ist ein Roman über Kunst, darüber, wie man Kunst begreifen, sich ihr anverwandeln kann: ein Kunstwerk eigenen Grades. Es kommt hier natürlich auch Carl Spitzweg vor, aber nur wenig aus dessen Leben.

Bewertung:
Yasmina Reza: Serge © Hanser
Hanser

Roman - Yasmina Reza: "Serge"

Bekannt ist Yasmina Reza vor allem für ihre Theaterstücke: "Kunst", "Drei Mal Leben" oder "Der Gott des Gemetzels". Doch die französische Autorin, Regisseurin und Schauspielerin schreibt auch Drehbücher und Romane. Ihr neuester Roman heißt "Serge" und wurde von Frank Heibert und Hinrich Schmidt-Henkel übersetzt.

Bewertung:
Andreas Stichmann: Eine Liebe in Pjöngjang © Rowohlt
Rowohlt

Roman - Andreas Stichmann: "Eine Liebe in Pjöngjang"

Andreas Stichmann, geboren 1983 in Bonn, hat bisher einen Band mit Erzählungen und zwei Romane geschrieben und dafür viel Anerkennung und einige Auszeichnungen erhalten – vor allem für seinen Debütroman "Das große Leuchten". Darin erzählt er von einer Reise durch den Irak und durch die Wüste. Sein neuer, dritter Roman führt noch viel weiter weg: nach Nordkorea.

Bewertung: