Michael Maul: Bach. Eine Bildbiografie © Lehmstedt Verlag
Lehmstedt Verlag
Bild: Lehmstedt Verlag Download (mp3, 6 MB)

Bild-Biografie - Michael Maul: "Bach. Eine Bildbiografie"

Bach anschaulich machen, das ist das Ziel des Leipziger Wissenschaftlers und Bach-Experten Michael Maul. Es ist eine Bild-Biografie im Format eines Kunstbandes geworden und macht schon mal rein äußerlich viel her.

 

Leider gibt es von Bach selbst sehr wenige Porträts, so dass ein reines Buch über Bach-Bilder kaum nötig ist. Glücklicherweise hat der Autor Michael Maul als Bachforscher und Festival-Intendant vielfältige Interessen und einen Blick auch für die gesamte Lebenswelt des Barock.

Geschichten auch aus kleinen Dokumenten

Er versteht es, auch aus kleinen Dokumenten eine typische Geschichte herauszulesen. Da belegt zum Beispiel eine Quittung eines Orgelgutachtens einen besonderen Moment: Bach hat da nämlich beim anschließenden Orgelschmaus so zugelangt und so viel getrunken, dass ihm seine Unterschrift verrutscht ist mitsamt einem dicken Tintenklecks.

Bach'sche Lebenschronik in besonderem Format

Bach erscheint in der Bildbiografie als ein aktiver und zielstrebiger Musiker, der auch viel mehr mit seiner Umwelt in Beziehung trat, als man denkt. Er wird hier nicht als komponierender Monolith und Halbgott gezeichnet, sondern in Beziehung zu seiner großen Familie, zu anderen Komponisten wie Telemann und zu seinen Dienstherren.

Dazu trägt auch die Gestaltung des Buches bei: Es hat ein großes Format, etwas breiter als DIN A4. Rechts gibt es immer ein Bild, auf der linken Seite dann in einer einzigen Spalte die Erläuterungen dazu in Deutsch und Englisch. Obendrüber steht die Jahreszahl, so dass man praktisch durch eine Lebenschronik blättert.

Bei der Jahreszahl 1706 findet man sogar ein neues Bild von Bach. Ein erst vor wenigen Jahren entdecktes Porträt eines jungen Organisten, der mit grimmiger Entschlossenheit ein Notenblatt in der Hand hat – mit einigen Fragezeichen ein sehr lebendiges Jugendporträt des 21-Jährigen Bach.

Ein Buch für Laien und Fachleute

Es ist ein Buch, das Laien und Fachleute gleichermaßen anspricht. Zunächst ist es einfach eine Freude, darin zu blättern und in Bachs Welt einzutauchen. Die Texte und Dokumente enthalten wissenschaftliche Erkenntnisse, allerdings ohne Fußnoten. Aber Michael Maul schreibt sehr klar und zugänglich, mit einigem Wortwitz und auch mit dem Hinweis auf Lücken in der Forschung. Zum Beispiel sind immer noch Kantaten nicht aufgefunden worden, die zu Bachs Zeit aber gedruckt wurden. Die könnten sich noch auf dem einen oder anderen Dachboden anfinden.

Das ist dann auch als eine Aufforderung an jedermann zu verstehen, einfach mal nachzusehen.

Dirk Hühner, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Thomas Leibnitz: Verrisse © Residenz Verlag
Residenz Verlag

Respektloses zu großer Musik von Beethoven bis Schönberg - Thomas Leibnitz: "Verrisse"

Verrisse haben eine große Tradition. Seitdem über Musik geschrieben wird, haben Kritikerinnen und Kritiker für das mögliche Nichtgefallen deutliche Worte gefunden. Und so manche Verrisse lesen sich auch ziemlich vergnüglich. Der österreichische Musikwissenschaftler, Germanist und Publizist Thomas Leibnitz hat sich in seinem Buch "Verrisse. Respektloses zu großer Musik von Beethoven bis Schönberg" damit auseinandergesetzt.

Bewertung:
Johan Eklöf: Das Verschwinden der Nacht; Montage: rbbKultur
Droemer HC

Sachbuch - v_rezension

Etwas 6.000 Sterne kann der Mensch mit bloßem Auge am Nachthimmel sehen – und noch zahllose andere Himmelskörper. Allerdings nur, wenn absolute Dunkelheit um ihn herum herrscht. In Las Vegas, einem der hellsten Orte der Welt, sehen die Menschen höchstens zehn Sterne. Der schwedische Autor und Zoologe Johan Eklöf hat ein Buch über die Lichtverschmutzung geschrieben, die uns den Blick in den Himmel verwehrt, aber vor allem die Natur bedroht.

Bewertung: