Thomas Kabisch: Chopins Klaviermusik © C.H. Beck
C.H. Beck
Bild: C.H. Beck Download (mp3, 5 MB)

Ein musikalischer Werkführer - Thomas Kabisch: "Chopins Klaviermusik"

Bewertung:

Frédéric Chopin hat einige der beliebtesten Klavierwerke komponiert wie das "Regentropfen-Prélude" oder den "Minuten-Walzer". Jetzt widmet sich der Musikwissenschaftler Thomas Kabisch der gesamten Klaviermusik von Chopin.

Frédéric Chopin hat fast ausschließlich Klavierwerke geschrieben, es gibt kein einziges Stück von ihm, in dem das Klavier nicht wenigstens vorkommt: neben den Solowerken die beiden Klavierkonzerte, die Konzertstücke, sehr wenig Kammermusik und einige Lieder, das ist alles.

Wenn wir also über Chopins Klaviermusik sprechen, kommt dies einer Erörterung des Gesamtwerks ziemlich nahe, zumal der Autor Thomas Kabisch die beiden Klavierkonzerte in seine Besprechungen integriert – überzeugend angesichts des Orchesterparts, der in beiden Werken eher marginal ist.

Symptome der Moderne

Drei große Gruppen fasst der Autor zusammen: die Stücke, die Chopin vorwiegend in den Pariser Salons gespielt hat wie Nocturnes oder Mazurken, die große Form wie Balladen und Scherzi und schließlich "figuratives Komponieren und Symptome der Moderne". Gemeint sind damit Stücke, die den Geist der Improvisation atmen wie Variationen oder Préludes.

Darüber hinaus wird versucht, immer auch über reine Beschreibungen der Stücke hinauszugehen, um etwas über Chopins Entwicklung als Komponist auszusagen: "Der Weg führt von Werken, die an formale Konventionen gebunden sind und die Usancen des Virtuosenbetriebs widerspiegeln, über die Radikalität der Impromptus und die große Form der Scherzi hin zu einer individualisierten Variantenkunst."

Keine dynamischen Exzesse

Dieses kleine Buch ist keine Biografie, die eine Persönlichkeit beleuchtet, bei der auch außermusikalische Dinge eine Rolle spielen, aber man erfährt auch einiges über Chopin selbst, so etwa über seine Art des Vortrags am Klavier, die dynamische Exzesse vermied – immerhin ein klarer Hinweis an alle diejenigen, Chopins Musik auf großen Konzertflügeln herunterdonnern.

Fachliteratur

Die innerhalb der Reihe "C.H. Beck Wissen" erscheinenden Themenbände zur Musik wollen sich an ein Publikum aus Kennern und Liebhabern wenden. Dieser Band fordert allerdings eindeutig Kennerkompetenz – der Autor taucht sehr konzentriert in die Materie ein, während kein Raum bleibt, um interessierte Laien erst an den Gegenstand heranzuführen.

Die Analysen der einzelnen Stücke verlangen eindeutige musikalische Fachkenntnisse. Die allgemeinen Abschnitte sind dagegen größtenteils auch ohne diese verständlich. Allerdings sollte dieser Band nicht das erste Musikfachbuch sein, das jemand zur Hand nimmt.

Andreas Göbel, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Karol Berger: Jenseits der Vernunft © Metzler/Bärenreiter
Metzler/Bärenreiter

Form und Bedeutung in Wagners Musikdramen - Karol Berger: "Jenseits der Vernunft"

Bücher über Richard Wagner füllen die Regale längst meterweise. Aber immer wieder gibt es Neuerscheinungen zu diesem Komponisten. Jetzt hat der Musikwissenschaftler Karol Berger unter dem Titel "Jenseits der Vernunft" ein Buch über – wie es im Untertitel heißt – "Form und Bedeutung in Wagners Musikdramen" verfasst.

Bewertung:
Georg M. Oswald: Das Grundgesetz. Ein literarischer Kommentar © C.H. Beck
C.H. Beck

Ein literarischer Kommentar - Georg M. Oswald (Hsg.): "Das Grundgesetz"

"Die Würde des Menschen ist unantastbar." – "Jeder hat das Recht auf freie Entfaltung seiner Persönlichkeit." – "Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich." – Große Worte, grundsätzliche Rechte und Pflichten, festgeschrieben im deutschen Grundgesetz. Gerade in Krisenzeiten wie in der Corona-Pandemie wurden und werden diese Sätze hinterfragt und heftig diskutiert. Dieses Buch kommentiert und kritisiert das Grundgesetz – vielstimmig, erhellend, konstruktiv.

Bewertung:
Byung-Chul Han: Vita contemplativa © Ullstein
Ullstein

Gegenentwurf zu Hannah Arendts "Vita activa oder vom tätigen Leben" - Byung-Chul Han: "Vita contemplativa oder von der Untätigkeit"

Ständig fühlen wir uns im Alltag rastlos, gestresst und überfordert. Sehnsüchtig warten wir auf den Urlaub und hoffen auf Erholung. Aber wir wollen auch in der Freizeit möglichst viel erleben, hetzen von einem Kultur-Event zum nächsten, checken ständig unsere Mails. Kaum aus den Ferien zurück, sind wir wieder im alten Trott. Warum können wir nicht mehr abschalten und das Nichtstun genießen? Und wie sähe unser Leben aus, wenn wir nicht immer aktiv handeln, sondern mal die Seele baumeln lassen? Vielleicht kann Byung-Chul Han darauf antworten.

Bewertung: