Robert Maschka: Manfred Trojahns Musik © Bärenreiter
Bärenreiter
Bild: Bärenreiter Download (mp3, 8 MB)

Ein Werkführer - Robert Maschka: "Manfred Trojahns Musik"

Bewertung:

Manfred Trojahn ist einer der erfolgreichsten Komponisten der Gegenwart, insbesondere im Bereich Oper und Orchestermusik. Ihm und vor allem seinen Werken hat der Musikschriftsteller und -kritiker Robert Maschka eine Monographie gewidmet.

Manfred Trojahn ist als Opernkomponist bekannt geworden, aber er ist im Grunde ein Universalist, der so gut wie alle Gattungen bedient. Er steht eher für eine gemäßigte Moderne und bezieht sich in vielen seiner Werke auf die Musikgeschichte. Das fügt sich so gut in den traditionellen Opern- und Konzertbetrieb.

Die vorliegende Monographie ist ein Werkführer, ein Nachschlagewerk, unterteilt in die entsprechenden Gattungen, allerdings hat der Autor immer die Bedeutung jedes Stückes für das Gesamtschaffen des Komponisten im Blick.

Über die einzelnen Besprechungen und Analysen der Werke hinaus erfährt man, gut gestützt durch Zitate des Komponisten, auch etwas über Trojahn selbst, seinen Werdegang und seine Entwicklung. Das ist, auch für interessierte Laien, gut verständlich, und wer Trojahn bislang nicht kannte, lernt eine faszinierende Persönlichkeit der Musik kennen.

Andreas Göbel, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Thomas Leibnitz: Verrisse © Residenz Verlag
Residenz Verlag

Respektloses zu großer Musik von Beethoven bis Schönberg - Thomas Leibnitz: "Verrisse"

Verrisse haben eine große Tradition. Seitdem über Musik geschrieben wird, haben Kritikerinnen und Kritiker für das mögliche Nichtgefallen deutliche Worte gefunden. Und so manche Verrisse lesen sich auch ziemlich vergnüglich. Der österreichische Musikwissenschaftler, Germanist und Publizist Thomas Leibnitz hat sich in seinem Buch "Verrisse. Respektloses zu großer Musik von Beethoven bis Schönberg" damit auseinandergesetzt.

Bewertung:
Johan Eklöf: Das Verschwinden der Nacht; Montage: rbbKultur
Droemer HC

Sachbuch - v_rezension

Etwas 6.000 Sterne kann der Mensch mit bloßem Auge am Nachthimmel sehen – und noch zahllose andere Himmelskörper. Allerdings nur, wenn absolute Dunkelheit um ihn herum herrscht. In Las Vegas, einem der hellsten Orte der Welt, sehen die Menschen höchstens zehn Sterne. Der schwedische Autor und Zoologe Johan Eklöf hat ein Buch über die Lichtverschmutzung geschrieben, die uns den Blick in den Himmel verwehrt, aber vor allem die Natur bedroht.

Bewertung: