Michael Meyer: Moderne als Geschichtsvergewisserung © Bärenreiter
Bärenreiter
Bild: Bärenreiter Download (mp3, 6 MB)

Musik und Vergangenheit in Wien um 1900 - Michael Meyer: "Moderne als Geschichtsvergewisserung"

Bewertung:

Wien ist eine traditionsreiche Stadt, das ist sicher unbestritten und bekannt. Aber wie wichtig ist die Tradition, also die Vergangenheit für das Selbstverständnis der Stadt? Der Musikwissenschaftler Michael Meyer hat das am Beispiel der Musik untersucht und darüber jetzt ein neues Buch vorgelegt.

 

 

In Wien ticken die Uhren bekanntlich ein wenig anders als in der übrigen Welt. Wie die Vergangenheit der Stadt gerade im musikalischen Leben nicht wegzudenken ist, führt Michael Meyer an zahlreichen, sehr prägnanten Beispielen aus: von Künstlerjubiläen über musikalische Diskurse bis hin zu Aufführungen und Festivals um 1900.

Ein faszinierendes Eintauchen in das historische Musikleben Wiens

Ein sehr gutes, auch heute noch nachvollziehbares Beispiel ist die Oper "Der Rosenkavalier" von Richard Strauss. Warum verwendet der Komponist als zentrale Musik darin ein Wiener Walzer, wo die Handlung doch zur Zeit von Maria Theresia Mitte des 18. Jahrhunderts spielt?

Ein scheinbarer Anachronismus, für den der Autor aber etliche weitere Beispiele anführen kann, die belegen, dass im Wiener Musikleben die Moderne nicht ohne Vergangenheit und ihre ganz besondere Bedeutung denkbar war (und ist).

So ermöglicht dieses Buch ein faszinierendes Eintauchen in das historische Musikleben einer der zentralen Weltmetropolen der Musik.

Andreas Göbel, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Christoph Brumme: Im Schatten des Krieges © S. Hirzel
S. Hirzel

Tagebuchaufzeichnungen aus der Ukraine - Christoph Brumme: "Im Schatten des Krieges"

Zu Beginn dieser Tagebuchaufzeichnungen des Schriftstellers Christoph Brumme fragt dessen 11-jähriger Steifsohn Kolja: "Müssen wir fliehen? Wird Putin unser geliebtes Poltawa in Schutt und Asche bombardieren, wie er das schon vor mehr als zwanzig Jahren mit Grosny gemacht hat?" Fragen eines Kindes in Zeiten des Krieges in der Ukraine, Fragen, die naheliegen. Irritierend ist bloß, dass sie von Kolja schon am 25. Januar gestellt wurden, da dieses Ukraine-Tagebuch von Brumme beginnt.

Bewertung:
Christa Mayer: Meine Mutter, meine Schwester und ich © Hartmann Books
Hartmann Books

Fotoband - Christa Mayer: "Meine Mutter, meine Schwester und ich"

Als vor wenigen Jahren mit einer großen Übersichtsausstellung in Berlin an die bundesweit einflussreiche Kreuzberger "Werkstatt für Photographie" erinnert wurde, da rückte auch eine Fotografin wieder in den Fokus, die dort ihre Ausbildung erhielt, aber weiterhin ihrem Beruf als klinische Psychologin nachgegangen war: Christa Mayer. Bekannt wurde sie durch Aufnahmen aus der geschlossenen Langzeitpsychiatrie. Jetzt, mit 77 Jahren, veröffentlichte sie ihren ersten Fotoband.

Bewertung: