Michael Meyer: Moderne als Geschichtsvergewisserung © Bärenreiter
Bärenreiter
Bild: Bärenreiter Download (mp3, 6 MB)

Musik und Vergangenheit in Wien um 1900 - Michael Meyer: "Moderne als Geschichtsvergewisserung"

Bewertung:

Wien ist eine traditionsreiche Stadt, das ist sicher unbestritten und bekannt. Aber wie wichtig ist die Tradition, also die Vergangenheit für das Selbstverständnis der Stadt? Der Musikwissenschaftler Michael Meyer hat das am Beispiel der Musik untersucht und darüber jetzt ein neues Buch vorgelegt.

 

 

In Wien ticken die Uhren bekanntlich ein wenig anders als in der übrigen Welt. Wie die Vergangenheit der Stadt gerade im musikalischen Leben nicht wegzudenken ist, führt Michael Meyer an zahlreichen, sehr prägnanten Beispielen aus: von Künstlerjubiläen über musikalische Diskurse bis hin zu Aufführungen und Festivals um 1900.

Ein faszinierendes Eintauchen in das historische Musikleben Wiens

Ein sehr gutes, auch heute noch nachvollziehbares Beispiel ist die Oper "Der Rosenkavalier" von Richard Strauss. Warum verwendet der Komponist als zentrale Musik darin ein Wiener Walzer, wo die Handlung doch zur Zeit von Maria Theresia Mitte des 18. Jahrhunderts spielt?

Ein scheinbarer Anachronismus, für den der Autor aber etliche weitere Beispiele anführen kann, die belegen, dass im Wiener Musikleben die Moderne nicht ohne Vergangenheit und ihre ganz besondere Bedeutung denkbar war (und ist).

So ermöglicht dieses Buch ein faszinierendes Eintauchen in das historische Musikleben einer der zentralen Weltmetropolen der Musik.

Andreas Göbel, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Karol Berger: Jenseits der Vernunft © Metzler/Bärenreiter
Metzler/Bärenreiter

Form und Bedeutung in Wagners Musikdramen - Karol Berger: "Jenseits der Vernunft"

Bücher über Richard Wagner füllen die Regale längst meterweise. Aber immer wieder gibt es Neuerscheinungen zu diesem Komponisten. Jetzt hat der Musikwissenschaftler Karol Berger unter dem Titel "Jenseits der Vernunft" ein Buch über – wie es im Untertitel heißt – "Form und Bedeutung in Wagners Musikdramen" verfasst.

Bewertung:
Georg M. Oswald: Das Grundgesetz. Ein literarischer Kommentar © C.H. Beck
C.H. Beck

Ein literarischer Kommentar - Georg M. Oswald (Hsg.): "Das Grundgesetz"

"Die Würde des Menschen ist unantastbar." – "Jeder hat das Recht auf freie Entfaltung seiner Persönlichkeit." – "Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich." – Große Worte, grundsätzliche Rechte und Pflichten, festgeschrieben im deutschen Grundgesetz. Gerade in Krisenzeiten wie in der Corona-Pandemie wurden und werden diese Sätze hinterfragt und heftig diskutiert. Dieses Buch kommentiert und kritisiert das Grundgesetz – vielstimmig, erhellend, konstruktiv.

Bewertung:
Byung-Chul Han: Vita contemplativa © Ullstein
Ullstein

Gegenentwurf zu Hannah Arendts "Vita activa oder vom tätigen Leben" - Byung-Chul Han: "Vita contemplativa oder von der Untätigkeit"

Ständig fühlen wir uns im Alltag rastlos, gestresst und überfordert. Sehnsüchtig warten wir auf den Urlaub und hoffen auf Erholung. Aber wir wollen auch in der Freizeit möglichst viel erleben, hetzen von einem Kultur-Event zum nächsten, checken ständig unsere Mails. Kaum aus den Ferien zurück, sind wir wieder im alten Trott. Warum können wir nicht mehr abschalten und das Nichtstun genießen? Und wie sähe unser Leben aus, wenn wir nicht immer aktiv handeln, sondern mal die Seele baumeln lassen? Vielleicht kann Byung-Chul Han darauf antworten.

Bewertung: