Michael Meyer: Moderne als Geschichtsvergewisserung © Bärenreiter
Bärenreiter
Bild: Bärenreiter Download (mp3, 6 MB)

Musik und Vergangenheit in Wien um 1900 - Michael Meyer: "Moderne als Geschichtsvergewisserung"

Bewertung:

Wien ist eine traditionsreiche Stadt, das ist sicher unbestritten und bekannt. Aber wie wichtig ist die Tradition, also die Vergangenheit für das Selbstverständnis der Stadt? Der Musikwissenschaftler Michael Meyer hat das am Beispiel der Musik untersucht und darüber jetzt ein neues Buch vorgelegt.

 

 

In Wien ticken die Uhren bekanntlich ein wenig anders als in der übrigen Welt. Wie die Vergangenheit der Stadt gerade im musikalischen Leben nicht wegzudenken ist, führt Michael Meyer an zahlreichen, sehr prägnanten Beispielen aus: von Künstlerjubiläen über musikalische Diskurse bis hin zu Aufführungen und Festivals um 1900.

Ein faszinierendes Eintauchen in das historische Musikleben Wiens

Ein sehr gutes, auch heute noch nachvollziehbares Beispiel ist die Oper "Der Rosenkavalier" von Richard Strauss. Warum verwendet der Komponist als zentrale Musik darin ein Wiener Walzer, wo die Handlung doch zur Zeit von Maria Theresia Mitte des 18. Jahrhunderts spielt?

Ein scheinbarer Anachronismus, für den der Autor aber etliche weitere Beispiele anführen kann, die belegen, dass im Wiener Musikleben die Moderne nicht ohne Vergangenheit und ihre ganz besondere Bedeutung denkbar war (und ist).

So ermöglicht dieses Buch ein faszinierendes Eintauchen in das historische Musikleben einer der zentralen Weltmetropolen der Musik.

Andreas Göbel, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Christiane Wiesenfeldt: Die Anfänge der Romantik in der Musik © Bärenreiter-Verlag
Bärenreiter-Verlag

Sachbuch - Christiane Wiesenfeldt: "Die Anfänge der Romantik in der Musik"

Romantische Musik – darunter haben viele eine Vorstellung. Auch die Frage, wann die Romantik als Epoche war, kann man so ungefähr beantworten. Aber eben nur ungefähr. Wann hat die Romantik in der Musik eigentlich genau begonnen? Und woran macht man das fest? War Beethoven ein Klassiker oder ein Romantiker? Die Musikwissenschaftlerin Christiane Wiesenfeldt hat genau darüber ein Buch geschrieben: "Die Anfänge der Romantik in der Musik".

Bewertung:
Ljudmila Ulitzkaja: Die Erinnerung nicht vergessen © Hanser Verlag
Hanser Verlag

Persönliche Aufzeichnungen und politische Essays - Ljudmila Ulitzkaja: "Die Erinnerung nicht vergessen"

Seit 2012 gehört die russische Autorin Ljudmila Ulitzkaja zu den Wenigen, die immer wieder gegen Putin protestierten und die den Krieg gegen die Ukraine schon 2014 beim Namen nannten. Im Februar 2022 unterschrieb sie eine Petition, in der der Einmarsch im Nachbarland als "Schande" bezeichnet wurde. Daraufhin mußte sie das Land verlassen. Ihr neues Buch, gerade erschienen, heißt: "Die Erinnerung nicht vergessen" - es sind persönliche Aufzeichnungen und politische Essays.

Bewertung:
Galia Ackerman, Stéphane Courtois: Schwarzbuch Putin © Piper
Piper

Sachbuch - Galia Ackerman u. Stéphane Courtois (Hg.): "Schwarzbuch Putin"

Wer ist Wladimir Putin? Warum hat er mehrere Kriege entfacht? Warum ist er so besessen von der Eroberung der Ukraine? Spätestens seit Russland die Ukraine überfallen hat, stellen sich viele solche Fragen. Das Schwarzbuch Putin verspricht Antworten darauf. Herausgeber sind die Historikerin Galia Ackerman und Stéphane Courtois. Courtois hat schon das "Schwarzbuch Kommunismus" herausgegeben.

Bewertung: