David Garrett: Wenn ihr wüsstet © Heyne
Heyne
Bild: Heyne Download (mp3, 7 MB)

Autobiografie - David Garrett: "Wenn ihr wüsstet"

Bewertung:

Er ist eine der schillerndsten Figuren im Musikbetrieb: der Geiger David Garrett, sowohl im klassischen als auch und vor allem im Crossover-Fach unterwegs und unglaublich erfolgreich. Jetzt, mit gerade mal Anfang 40, hat er seine Autobiografie herausgebracht.

Andere warten mit einer Autobiografie ein wenig länger – allerdings hat David Garrett auch schon ein ziemlich turbulentes Leben vorzuweisen.

Lockerer Plauderton, basierend auf Gesprächen

Bereits früh als großes Geigentalent aufgefallen, wird er von seinem Vater zum Wunderkind gedrillt. Nach einer Krise bricht er mit knapp 20 seine Frühkarriere ab und studiert an der Juilliard School in New York. Anschließend kommt er über Umwege zu seiner zweiten Karriere mit Schwerpunkt auf Crossover-Musik.

Das Buch ist in einem lockeren Plauderton gehalten – das verwundert auch nicht, schließlich basiert auf Gesprächen mit David Garrett, die der Autor, Produzent und Regisseur Leo G. Linder sinngemäß wiedergibt und in Schriftform gebracht hat. Das geht zunächst einigermaßen chronologisch durch Garretts Leben, während sich am Ende alles das wiederfindet, was offensichtlich auch noch in das Buch hineinkommen sollte, etwa ein Kapitel zur Geschichte des Geigenbaus oder ein kompletter Tourneekalender über rund zehn Jahre.

Etwas für Fans

Über mehr als 350 Seiten breitet sich ein Sammelsurium an Gedanken und Betrachtungen, Anekdoten und Erinnerungen aus, meistens ziemlich an der Oberfläche und einigermaßen redundant.

Um das alles mit Gewinn zu lesen was Garrett an Details zu seinen Beziehungen, seinen Alben, seinen Erlebnissen in New Yorker Clubs oder bei der Queen erzählt, ist wohl nur etwas für seine Fans – die es sicher auch goutieren werden, dass am Ende eines jeden Kapitels ein QR-Code mit weiteren Bildern und auch Videos gedruckt steht.

Andreas Göbel, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Christoph Brumme: Im Schatten des Krieges © S. Hirzel
S. Hirzel

Tagebuchaufzeichnungen aus der Ukraine - Christoph Brumme: "Im Schatten des Krieges"

Zu Beginn dieser Tagebuchaufzeichnungen des Schriftstellers Christoph Brumme fragt dessen 11-jähriger Steifsohn Kolja: "Müssen wir fliehen? Wird Putin unser geliebtes Poltawa in Schutt und Asche bombardieren, wie er das schon vor mehr als zwanzig Jahren mit Grosny gemacht hat?" Fragen eines Kindes in Zeiten des Krieges in der Ukraine, Fragen, die naheliegen. Irritierend ist bloß, dass sie von Kolja schon am 25. Januar gestellt wurden, da dieses Ukraine-Tagebuch von Brumme beginnt.

Bewertung:
Christa Mayer: Meine Mutter, meine Schwester und ich © Hartmann Books
Hartmann Books

Fotoband - Christa Mayer: "Meine Mutter, meine Schwester und ich"

Als vor wenigen Jahren mit einer großen Übersichtsausstellung in Berlin an die bundesweit einflussreiche Kreuzberger "Werkstatt für Photographie" erinnert wurde, da rückte auch eine Fotografin wieder in den Fokus, die dort ihre Ausbildung erhielt, aber weiterhin ihrem Beruf als klinische Psychologin nachgegangen war: Christa Mayer. Bekannt wurde sie durch Aufnahmen aus der geschlossenen Langzeitpsychiatrie. Jetzt, mit 77 Jahren, veröffentlichte sie ihren ersten Fotoband.

Bewertung: