Iso Camartin: Warum Johann Sebastian Bach keine Oper schrieb © rüffer & rub
rüffer & rub
Bild: rüffer & rub Download (mp3, 6 MB)

Sachbuch - Iso Camartin: "Warum Johann Sebastian Bach keine Oper schrieb"

Bewertung:

Weit über 1.000 Werke sind von Johann Sebastian Bach überliefert: Kantaten, Motetten, Passionen, Orgel- und Cembalomusik, Konzerte und vieles mehr. Nur eines hat er nie geschrieben: eine Oper. Der Schweizer Publizist Iso Camartin ist jetzt der Frage nach dem Warum nachgegangen.

Es ist ja nicht so, dass Bachs Musik nicht operntauglich wäre – es gab genug szenische oder halbszenische Aufführungen etwa seiner Matthäus-Passion (plus filmische Auseinandersetzung durch Pier Paolo Pasolini). Und einige der weltlichen Kantaten funktionieren wie Operneinakter, die Gattungsbezeichnung "Dramma per musica" sagt es.

Iso Camartin tastet sich von vielen Seiten an das Thema heran: Er untersucht das Opernleben zur Zeit Bachs (nicht nur) in Leipzig, analysiert exemplarisch Opern von Bachs Zeitgenossen und geht der Affektenfrage nach.

Herzeleid und Leibespein

Das liest sich recht unterhaltsam, etwa wenn der Autor nachweist, wie Bach mit den affektgeladenen Texten seiner Kantaten umgeht, für "Jammer, Not und Schmach" oder "Herzeleid und Leibespein". Daraus ergibt sich ganz klar: Die kompositorischen Mittel um eine Barockoper zu schreiben, hatte Bach, der "die allermeisten Opernkomponisten seiner Zeit an Originalität und Einfallsreichtum bescheiden aussehen lässt".

Warum hat er es dann nicht getan? Iso Camartin verweist auf "Bachs Wille zum Wesentlichen" und erläutert: "Nur das Bestmögliche hinnehmen, weiterentwickeln und fördern, wenn es um die Musik und die Kunst in ihren vielfältigen Erscheinungsformen sakraler und weltlicher Natur geht."

Nur eine halbe Antwort

Eine klare und eindeutige Antwort bleibt das Buch allerdings schuldig. Sicher, einige weitere Indizien gibt der Autor. Hat Bach es möglicherweise nicht schicklich gefunden, als Thomaskantor, also als im geistlichen Bereich tätiger Musiker, etwas so Profanes wie eine Oper zu komponieren? Wer sich durch den Titel des Buches zum Kauf verleiten lässt, muss sich enttäuscht fühlen.

Der Titel hätte besser lauten können: "Das Theatralische in der Musik von Johann Sebastian Bach". Denn der Autor leistet gute, sehr verständlich formulierte Analysen zentraler Vokalwerke des Komponisten. Wer also in den Kosmos der Kantaten Bachs eintauchen will, hat hier immerhin eine gute Einführung.

Andreas Göbel, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Byung-Chul Han: Vita contemplativa © Ullstein
Ullstein

Gegenentwurf zu Hannah Arendts "Vita activa oder vom tätigen Leben" - Byung-Chul Han: "Vita contemplativa oder von der Untätigkeit"

Ständig fühlen wir uns im Alltag rastlos, gestresst und überfordert. Sehnsüchtig warten wir auf den Urlaub und hoffen auf Erholung. Aber wir wollen auch in der Freizeit möglichst viel erleben, hetzen von einem Kultur-Event zum nächsten, checken ständig unsere Mails. Kaum aus den Ferien zurück, sind wir wieder im alten Trott. Warum können wir nicht mehr abschalten und das Nichtstun genießen? Und wie sähe unser Leben aus, wenn wir nicht immer aktiv handeln, sondern mal die Seele baumeln lassen? Vielleicht kann Byung-Chul Han darauf antworten.

Bewertung:
Sergii Rudenko: Selenskyj © Hanser Verlag
Hanser Verlag

Eine politische Biografie - Sergii Rudenko: "Selenskyj"

Mit dem Beginn der russischen Invasion in die Ukraine ist die Friedensordnung in Europa zerstört, sind Freiheit und Selbstbestimmung in Gefahr. "Am 24. Februar begann der totale Krieg", sagt Wolodymyr Selenskyj, der ukrainische Präsident, der klarstellt, dass sein Land auch andere Völker verteidigt und im Kampf um die Freiheit vor allem eines braucht: Waffen. Doch wer ist eigentlich dieser Mann, der sich vom belächelten Schauspieler zum Widerstandshelden der freien Welt gewandelt hat? Wie konnte ein Komiker es schaffen, Präsident zu werden, welche Werte vertritt er, was sind seine Ziele? Vielleicht kann ein Buch weiterhelfen: "Selenskyj. Eine politische Biografie", verfasst von Sergii Rudenko.

Bewertung:
Gary Schunack: Ahoi, Berlin | Bernd Siegmund: Das Oderbruch | Robert Zagolla: Brandenburg © be.bra verlag
be.bra verlag

Drei Buchempfehlungen - Ausflugstipps für Berlin und Brandenburg

Ferienzeit ist Ausflugszeit. Jetzt ist er endlich da, der Sommer. Wer noch nicht im Urlaub ist oder keinen geplant hat, will jetzt, ob allein, zu zweit oder mit den Kindern, hinaus ins Grüne, will frische Luft atmen, sich am Wasser vergnügen, Tiere beobachten, Kultur tanken, etwas erleben. Wer nach Hinweisen und Anregungen für einen gelungenen Ausflug in die Umgebung sucht, findet in dem auf Reiseliteratur spezialisierten be.bra verlag genau das Richtige.