Iso Camartin: Warum Johann Sebastian Bach keine Oper schrieb © rüffer & rub
rüffer & rub
Bild: rüffer & rub Download (mp3, 6 MB)

Sachbuch - Iso Camartin: "Warum Johann Sebastian Bach keine Oper schrieb"

Bewertung:

Weit über 1.000 Werke sind von Johann Sebastian Bach überliefert: Kantaten, Motetten, Passionen, Orgel- und Cembalomusik, Konzerte und vieles mehr. Nur eines hat er nie geschrieben: eine Oper. Der Schweizer Publizist Iso Camartin ist jetzt der Frage nach dem Warum nachgegangen.

Es ist ja nicht so, dass Bachs Musik nicht operntauglich wäre – es gab genug szenische oder halbszenische Aufführungen etwa seiner Matthäus-Passion (plus filmische Auseinandersetzung durch Pier Paolo Pasolini). Und einige der weltlichen Kantaten funktionieren wie Operneinakter, die Gattungsbezeichnung "Dramma per musica" sagt es.

Iso Camartin tastet sich von vielen Seiten an das Thema heran: Er untersucht das Opernleben zur Zeit Bachs (nicht nur) in Leipzig, analysiert exemplarisch Opern von Bachs Zeitgenossen und geht der Affektenfrage nach.

Herzeleid und Leibespein

Das liest sich recht unterhaltsam, etwa wenn der Autor nachweist, wie Bach mit den affektgeladenen Texten seiner Kantaten umgeht, für "Jammer, Not und Schmach" oder "Herzeleid und Leibespein". Daraus ergibt sich ganz klar: Die kompositorischen Mittel um eine Barockoper zu schreiben, hatte Bach, der "die allermeisten Opernkomponisten seiner Zeit an Originalität und Einfallsreichtum bescheiden aussehen lässt".

Warum hat er es dann nicht getan? Iso Camartin verweist auf "Bachs Wille zum Wesentlichen" und erläutert: "Nur das Bestmögliche hinnehmen, weiterentwickeln und fördern, wenn es um die Musik und die Kunst in ihren vielfältigen Erscheinungsformen sakraler und weltlicher Natur geht."

Nur eine halbe Antwort

Eine klare und eindeutige Antwort bleibt das Buch allerdings schuldig. Sicher, einige weitere Indizien gibt der Autor. Hat Bach es möglicherweise nicht schicklich gefunden, als Thomaskantor, also als im geistlichen Bereich tätiger Musiker, etwas so Profanes wie eine Oper zu komponieren? Wer sich durch den Titel des Buches zum Kauf verleiten lässt, muss sich enttäuscht fühlen.

Der Titel hätte besser lauten können: "Das Theatralische in der Musik von Johann Sebastian Bach". Denn der Autor leistet gute, sehr verständlich formulierte Analysen zentraler Vokalwerke des Komponisten. Wer also in den Kosmos der Kantaten Bachs eintauchen will, hat hier immerhin eine gute Einführung.

Andreas Göbel, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Thomas Leibnitz: Verrisse © Residenz Verlag
Residenz Verlag

Respektloses zu großer Musik von Beethoven bis Schönberg - Thomas Leibnitz: "Verrisse"

Verrisse haben eine große Tradition. Seitdem über Musik geschrieben wird, haben Kritikerinnen und Kritiker für das mögliche Nichtgefallen deutliche Worte gefunden. Und so manche Verrisse lesen sich auch ziemlich vergnüglich. Der österreichische Musikwissenschaftler, Germanist und Publizist Thomas Leibnitz hat sich in seinem Buch "Verrisse. Respektloses zu großer Musik von Beethoven bis Schönberg" damit auseinandergesetzt.

Bewertung:
Johan Eklöf: Das Verschwinden der Nacht; Montage: rbbKultur
Droemer HC

Sachbuch - v_rezension

Etwas 6.000 Sterne kann der Mensch mit bloßem Auge am Nachthimmel sehen – und noch zahllose andere Himmelskörper. Allerdings nur, wenn absolute Dunkelheit um ihn herum herrscht. In Las Vegas, einem der hellsten Orte der Welt, sehen die Menschen höchstens zehn Sterne. Der schwedische Autor und Zoologe Johan Eklöf hat ein Buch über die Lichtverschmutzung geschrieben, die uns den Blick in den Himmel verwehrt, aber vor allem die Natur bedroht.

Bewertung: