Marianna Leky: Kummer aller Art © Dumont
Dumont
Bild: Dumont Download (mp3, 7 MB)

Texte - Mariana Leky: "Kummer aller Art"

Bewertung:

Das neue Buch der Bestsellerautorin ist ein wahres Trost-Buch. Und das nicht etwa, weil es hier nur um heitere Dinge geht, ganz im Gegenteil. In ihren kurzen Texten schreibt Mariana Leky von all dem Unbill des Lebens, den wir auch kennen, aber wie sie das tut, das ist ungemein tröstlich.

Zum Beispiel: Die Schlaflosigkeit. Wer schläft in diesen Zeiten schon gut, man denkt über den kommenden kalten Winter nach und ob man genug Strickjacken hat und wie dieser Krieg jemals enden kann, und dass Altkanzler Schröder tatsächlich Urlaub in Moskau macht.

Expertinnen in Schlaflosigkeit

Diese Überlegungen kommen in dem Text "Die Nächte, in denen wir nicht schliefen" natürlich nicht vor. Könnten sie aber. Die Autorin und ihre Nachbarin sind nämlich "Expertinnen in Schlaflosigkeit. Wohlgemerkt: in, nicht für". Sie kennen alle Phasen der wachen Verzweiflung und alle Rezepte dagegen: Schafe zählen, tief in den Bauch atmen, langweilige Bücher lesen. Nix hilft. Schließlich entwerfen die beiden Frauen ein eigenes Programm: Sie wollen alle Nächte ihres Lebens zählen, in denen sie nicht schlafen konnten, sich "die Betten in Erinnerung rufen, in denen wir wach lagen".

Das sind schließlich so viele, dass man darüber vor lauter Erschöpfung in den Schlaf fallen muss.

Ein liebevoller und genauer Blick auf die Menschen

Ursprünglich sind diese 39 kurzen Texte als Kolumnen in der Zeitschrift "Psychologie heute" erschienen, die meisten sind angesiedelt in der Nachbarschaft eines Mietshauses. Da ist die schlaflose Frau Wiese, die sich plötzlich verliebt – in einen Mann, den sie, aber nur sie, ungemein attraktiv findet oder der hilfsbereite Herr Pohl, der seine Angststörung gerade überwunden hat, als Corona ihn ans Haus fesselt. Gut, dass er wenigstens den ewig zitternden Zwergpinschermischling Lori hat.

Marina Leky schaut liebevoll und mit genauem Blick auf die Menschen. Selbst der neue Nachbar, der unter ihrer Wohnung einzieht und sich andauernd beschwert, wird mit Verständnis beschrieben. Auch wenn das natürlich irgendwann ein Ende hat.

Keine Misshelligkeit, kein Schmerz ohne auch eine helle Seite

Bei der Lektüre fühlt man sich jedenfalls gut aufgehoben, weil es keine Misshelligkeit, keinen Schmerz gibt, der nicht auch eine andere helle Seite hat. Selbst die 16-jährige Lisa, die per SMS von ihrem Freund verlassen wurde, und die nun von ihrem Liebeskummer überall hin begleitet wird, lächelt am Ende. In der Titelgeschichte weist sie der nette Herr Pohl auf ein Beruhigungshalsband für Hunde hin, das "konstante Behaglichkeit" verspricht.

Angesichts dieser Drohung ist jede Traurigkeit ein Glück. Überhaupt sollte niemand ganz ohne Kummer durchs Leben gehen wollen.

Manuela Reichart, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Peter Handke: Die Zeit und die Räume © Suhrkamp
Suhrkamp

Notizbuch. 24. April – 26. August 1978 - Peter Handke: "Die Zeit und die Räume"

Seit November 1975 und bis heute führt Peter Handke kontinuierlich seine Notizbücher. Wo er geht und steht – er hat sie immer dabei. Sie umfassen inzwischen mehr als 35.000 Seiten und sind damit der umfangreichste Teil seines Werkes. Die Notizbücher bis 2017 hat das Deutsche Literaturarchiv in Marbach erworben. Dort werden sie in einem langfristigen Projekt nach und nach digitalisiert und Online gestellt. Als erste Beispiel ist das Notizbuch vom 24. April bis zum 26 August 1978 nun dort abruf- und einsehbar. Zugleich ist es pünktlich zu Handkes 80. Geburtstag auch als Buch erschienen.

Bewertung:
Dirk von Petersdorff: Gewittergäste © C.H. Beck
C.H. Beck

Novelle - Dirk von Petersdorff: "Gewittergäste"

Wenn ein Gewitter droht, und das auch noch in einer Novelle, dann weiß man, dass sich etwas zusammenbraut. Tatsächlich übernimmt bei Dirk von Petersdorff das Wetter die Führung – oder vielmehr das Klima.

Bewertung:
Volker Braun: Luf-Passion © Faber & Faber
Faber & Faber

Ein Gedichtzyklus - Volker Braun: "Luf-Passion"

Luf ist eine winzige Insel im Pazifik, die heute zu Papua-Neuguinea gehört. 1880 lebten dort auf sechs Quadratkilometern etwa 400 Menschen, 20 Jahre später waren es nur noch knapp 100. Damals gehörte Luf zum deutschen Kolonialgebiet. Das hieß, dass die Handelsgesellschaft Hernsheim & Co sich das Land und seine Bewohner zu eigen machte. Berühmt ist hierzulande jedoch weniger die Insel Luf, als das Luf-Boot, eines der spektakulärsten Ausstellungsstücke des Ethnologischen Museums im Humboldt Forum.

Bewertung: