Karol Berger: Jenseits der Vernunft © Metzler/Bärenreiter
Metzler/Bärenreiter
Bild: Metzler/Bärenreiter Download (mp3, 7 MB)

Form und Bedeutung in Wagners Musikdramen - Karol Berger: "Jenseits der Vernunft"

Bewertung:

Bücher über Richard Wagner füllen die Regale längst meterweise. Aber immer wieder gibt es Neuerscheinungen zu diesem Komponisten. Jetzt hat der Musikwissenschaftler Karol Berger unter dem Titel "Jenseits der Vernunft" ein Buch über – wie es im Untertitel heißt – "Form und Bedeutung in Wagners Musikdramen" verfasst.

Da ist zunächst die Form: Während man immer wieder liest, Wagner habe vor allem in seinen späten Musikdramen keine klassischen Opernformen wie Arie, Duett etc. mehr verwendet, weist Karol Berger nach, wie Wagner neben den rezitativischen Dialogen auch Formen wie Arie, Arioso oder Stretta angewandt hat. Eine umfangreiche tabellarische Zusammenfassung im Anhang verdeutlicht diesen Ansatz eindrucksvoll.

Wer Wagners Opern verstehen will, kommt an dieser Lektüre nicht vorbei

Die Bedeutung: Das alles war für Wagner natürlich kein Selbstzweck. Der Autor erläutert ausführlich, was Wagner mit diesen formalen Dispositionen bezweckt. Beispiel "Walkürenritt". Da analysiert Berger, dieser setze "das Thema der unaufhörlichen Flucht vor dem verfolgenden Schicksal fort, das die Oper durchzogen hatte".

Nicht zu vergessen ist der philosophische Hintergrund. Wagners Musikdramen weisen über das rein Musikalische oder die Handlung weit hinaus. Ohne Philosophie, Politik, Religion oder Gesellschaft ist Wagners Denken und Schaffen nicht vorstellbar, insbesondere die großen Opern, die Wagner nach der Revolutionszeit 1848/49 geschrieben hat. In einem Prolog und einem Epilog fächert Karol Berger auch das in sehr komprimierter Form auf.

Das ist keine Bettlektüre, kann es auch nicht sein. Wer jedoch Wagners Opern verstehen will, kommt an diesen Dingen nicht vorbei. Vieles in diesem Buch ist nicht grundsätzlich neu, selten jedoch hat man eine derartige Fülle an Zusammenhängen und Analysen so verdichtet, analytisch präzise und auch meinungsfreudig vorgefunden.

Andreas Göbel, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Georg M. Oswald: Das Grundgesetz. Ein literarischer Kommentar © C.H. Beck
C.H. Beck

Ein literarischer Kommentar - Georg M. Oswald (Hsg.): "Das Grundgesetz"

"Die Würde des Menschen ist unantastbar." – "Jeder hat das Recht auf freie Entfaltung seiner Persönlichkeit." – "Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich." – Große Worte, grundsätzliche Rechte und Pflichten, festgeschrieben im deutschen Grundgesetz. Gerade in Krisenzeiten wie in der Corona-Pandemie wurden und werden diese Sätze hinterfragt und heftig diskutiert. Dieses Buch kommentiert und kritisiert das Grundgesetz – vielstimmig, erhellend, konstruktiv.

Bewertung:
Byung-Chul Han: Vita contemplativa © Ullstein
Ullstein

Gegenentwurf zu Hannah Arendts "Vita activa oder vom tätigen Leben" - Byung-Chul Han: "Vita contemplativa oder von der Untätigkeit"

Ständig fühlen wir uns im Alltag rastlos, gestresst und überfordert. Sehnsüchtig warten wir auf den Urlaub und hoffen auf Erholung. Aber wir wollen auch in der Freizeit möglichst viel erleben, hetzen von einem Kultur-Event zum nächsten, checken ständig unsere Mails. Kaum aus den Ferien zurück, sind wir wieder im alten Trott. Warum können wir nicht mehr abschalten und das Nichtstun genießen? Und wie sähe unser Leben aus, wenn wir nicht immer aktiv handeln, sondern mal die Seele baumeln lassen? Vielleicht kann Byung-Chul Han darauf antworten.

Bewertung:
Iso Camartin: Warum Johann Sebastian Bach keine Oper schrieb © rüffer & rub
rüffer & rub

Sachbuch - Iso Camartin: "Warum Johann Sebastian Bach keine Oper schrieb"

Weit über 1.000 Werke sind von Johann Sebastian Bach überliefert: Kantaten, Motetten, Passionen, Orgel- und Cembalomusik, Konzerte und vieles mehr. Nur eines hat er nie geschrieben: eine Oper. Der Schweizer Publizist Iso Camartin ist jetzt der Frage nach dem Warum nachgegangen.

Bewertung: