Karol Berger: Jenseits der Vernunft © Metzler/Bärenreiter
Metzler/Bärenreiter
Bild: Metzler/Bärenreiter Download (mp3, 7 MB)

Form und Bedeutung in Wagners Musikdramen - Karol Berger: "Jenseits der Vernunft"

Bewertung:

Bücher über Richard Wagner füllen die Regale längst meterweise. Aber immer wieder gibt es Neuerscheinungen zu diesem Komponisten. Jetzt hat der Musikwissenschaftler Karol Berger unter dem Titel "Jenseits der Vernunft" ein Buch über – wie es im Untertitel heißt – "Form und Bedeutung in Wagners Musikdramen" verfasst.

Da ist zunächst die Form: Während man immer wieder liest, Wagner habe vor allem in seinen späten Musikdramen keine klassischen Opernformen wie Arie, Duett etc. mehr verwendet, weist Karol Berger nach, wie Wagner neben den rezitativischen Dialogen auch Formen wie Arie, Arioso oder Stretta angewandt hat. Eine umfangreiche tabellarische Zusammenfassung im Anhang verdeutlicht diesen Ansatz eindrucksvoll.

Wer Wagners Opern verstehen will, kommt an dieser Lektüre nicht vorbei

Die Bedeutung: Das alles war für Wagner natürlich kein Selbstzweck. Der Autor erläutert ausführlich, was Wagner mit diesen formalen Dispositionen bezweckt. Beispiel "Walkürenritt". Da analysiert Berger, dieser setze "das Thema der unaufhörlichen Flucht vor dem verfolgenden Schicksal fort, das die Oper durchzogen hatte".

Nicht zu vergessen ist der philosophische Hintergrund. Wagners Musikdramen weisen über das rein Musikalische oder die Handlung weit hinaus. Ohne Philosophie, Politik, Religion oder Gesellschaft ist Wagners Denken und Schaffen nicht vorstellbar, insbesondere die großen Opern, die Wagner nach der Revolutionszeit 1848/49 geschrieben hat. In einem Prolog und einem Epilog fächert Karol Berger auch das in sehr komprimierter Form auf.

Das ist keine Bettlektüre, kann es auch nicht sein. Wer jedoch Wagners Opern verstehen will, kommt an diesen Dingen nicht vorbei. Vieles in diesem Buch ist nicht grundsätzlich neu, selten jedoch hat man eine derartige Fülle an Zusammenhängen und Analysen so verdichtet, analytisch präzise und auch meinungsfreudig vorgefunden.

Andreas Göbel, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Christiane Wiesenfeldt: Die Anfänge der Romantik in der Musik © Bärenreiter-Verlag
Bärenreiter-Verlag

Sachbuch - Christiane Wiesenfeldt: "Die Anfänge der Romantik in der Musik"

Romantische Musik – darunter haben viele eine Vorstellung. Auch die Frage, wann die Romantik als Epoche war, kann man so ungefähr beantworten. Aber eben nur ungefähr. Wann hat die Romantik in der Musik eigentlich genau begonnen? Und woran macht man das fest? War Beethoven ein Klassiker oder ein Romantiker? Die Musikwissenschaftlerin Christiane Wiesenfeldt hat genau darüber ein Buch geschrieben: "Die Anfänge der Romantik in der Musik".

Bewertung:
Ljudmila Ulitzkaja: Die Erinnerung nicht vergessen © Hanser Verlag
Hanser Verlag

Persönliche Aufzeichnungen und politische Essays - Ljudmila Ulitzkaja: "Die Erinnerung nicht vergessen"

Seit 2012 gehört die russische Autorin Ljudmila Ulitzkaja zu den Wenigen, die immer wieder gegen Putin protestierten und die den Krieg gegen die Ukraine schon 2014 beim Namen nannten. Im Februar 2022 unterschrieb sie eine Petition, in der der Einmarsch im Nachbarland als "Schande" bezeichnet wurde. Daraufhin mußte sie das Land verlassen. Ihr neues Buch, gerade erschienen, heißt: "Die Erinnerung nicht vergessen" - es sind persönliche Aufzeichnungen und politische Essays.

Bewertung:
Galia Ackerman, Stéphane Courtois: Schwarzbuch Putin © Piper
Piper

Sachbuch - Galia Ackerman u. Stéphane Courtois (Hg.): "Schwarzbuch Putin"

Wer ist Wladimir Putin? Warum hat er mehrere Kriege entfacht? Warum ist er so besessen von der Eroberung der Ukraine? Spätestens seit Russland die Ukraine überfallen hat, stellen sich viele solche Fragen. Das Schwarzbuch Putin verspricht Antworten darauf. Herausgeber sind die Historikerin Galia Ackerman und Stéphane Courtois. Courtois hat schon das "Schwarzbuch Kommunismus" herausgegeben.

Bewertung: