Thomas Leibnitz: Verrisse © Residenz Verlag
Residenz Verlag
Bild: Residenz Verlag Download (mp3, 6 MB)

Respektloses zu großer Musik von Beethoven bis Schönberg - Thomas Leibnitz: "Verrisse"

Bewertung:

Verrisse haben eine große Tradition. Seitdem über Musik geschrieben wird, haben Kritikerinnen und Kritiker für das mögliche Nichtgefallen deutliche Worte gefunden. Und so manche Verrisse lesen sich auch ziemlich vergnüglich. Der österreichische Musikwissenschaftler, Germanist und Publizist Thomas Leibnitz hat sich in seinem Buch "Verrisse. Respektloses zu großer Musik von Beethoven bis Schönberg" damit auseinandergesetzt.

Dieses Buch ist deutlich anders als die einschlägig bekannten Anthologien mit historischen Verrissen, die dort einfach nur zitiert und abgedruckt sind. Thomas Leibnitz will dagegen herausarbeiten, vor welchem Hintergrund und aus welchen Gründen so böse über Komponisten und ihre Werke geschrieben wurde.

Ernsthafter Ansatz

Acht Komponisten in Gegensatzpaaren hat der Autor ausgewählt, etwa Wagner und Verdi oder Brahms und Bruckner. Zunächst führt er längere Kritikauszüge an, analysiert auf der Basis weiterer Verrisse und stellt am Ende die Frage, wie die betroffenen Komponisten selbst darauf reagiert haben. Beethoven etwa hat mit ziemlich drastischen Ausfällen auf öffentliche Kritik reagiert. Wie wichtig zum Verständnis der historische Hintergrund ist, wird deutlich, wenn etwa zahlreiche Verrisse über Gustav Mahler einen klar antisemitischen Kontext haben.

So verfolgt das Buch einen durchaus ernsthaften Ansatz, gibt die Kritiken nicht einfach der Lächerlichkeit preis, sondern beleuchtet auch die entsprechende Zeit- und Musikgeschichte.

Einschlägig bekannte Beispiele

Darüber hinaus hat das Buch wenig Neues zu bieten, die meisten Beispiele sind einschlägig bekannt. Dennoch darf man hier und da sicher auch über so manchen Verriss schmunzeln, so wenn der Komponistenkollege Hugo Wolf über das monumentale zweite Klavierkonzert von Johannes Brahms schreibt: "Wer dieses Klavierkonzert mit Appetit verschlucken konnte, darf ruhig einer Hungersnot entgegensehen."

Andreas Göbel, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Galia Ackerman, Stéphane Courtois: Schwarzbuch Putin © Piper
Piper

Sachbuch - Galia Ackerman u. Stéphane Courtois (Hg.): "Schwarzbuch Putin"

Wer ist Wladimir Putin? Warum hat er mehrere Kriege entfacht? Warum ist er so besessen von der Eroberung der Ukraine? Spätestens seit Russland die Ukraine überfallen hat, stellen sich viele solche Fragen. Das Schwarzbuch Putin verspricht Antworten darauf. Herausgeber sind die Historikerin Galia Ackerman und Stéphane Courtois. Courtois hat schon das "Schwarzbuch Kommunismus" herausgegeben.

Bewertung:
Albrecht Riethmüller: Beethoven im Film © Edition Text + Kritik
Edition Text + Kritik

Sachbuch - Albrecht Riethmüller: "Beethoven im Film"

Ludwig van Beethoven ist nicht nur einer der bekanntesten Komponisten überhaupt – auch für die Leinwand ist sein Leben und Schaffen von nicht zu unterschätzender Bedeutung. Wie genau, das untersucht jetzt ein neues Buch, herausgegeben von dem Musikwissenschaftler Albrecht Riethmüller. Eigentlich war das als Tagung zum Beethoven-Jahr 2020 geplant, musste dann aber pandemiebedingt abgesagt werden. Und so wurden die Vorträge zu Aufsätzen umgearbeitet.

Bewertung:
Helmut Lethen: Der Sommer des Großinquisitors © Rowohlt Berlin
Rowohlt Berlin

Über die Faszination des Bösen - Helmut Lethen: "Der Sommer des Großinquisitors"

Als der Literaturwissenschaftler Helmut Lethen auf den Großinquisitor aus der Legende Dostojewskis stieß, hat diese Figur ihn sofort elektrisiert. Der verknöcherte Greis, der den wiedergekehrten Jesus auf dem Scheiterhaufen verbrennen will, ist für Lethen die Inkarnation des Bösen oder vielmehr eines Machtapparats, für den Moral nicht zählt. Lethen untersucht in seinem fulminaten, hochaktuellen Essay die Wirkungsgeschichte von Dostojewskis Legende und entdeckt ihre Spuren in der Esoterik des Fin de Siècle, in der politischen Philosophie des 20. Jahrhunderts, in der stalinistischen Sowjetunion und überall, wo politische Gegner verfolgt werden.