Albrecht Riethmüller: Beethoven im Film © Edition Text + Kritik
Edition Text + Kritik
Bild: Edition Text + Kritik Download (mp3, 7 MB)

Sachbuch - Albrecht Riethmüller: "Beethoven im Film"

Bewertung:

Ludwig van Beethoven ist nicht nur einer der bekanntesten Komponisten überhaupt – auch für die Leinwand ist sein Leben und Schaffen von nicht zu unterschätzender Bedeutung. Wie genau, das untersucht jetzt ein neues Buch, herausgegeben von dem Musikwissenschaftler Albrecht Riethmüller. Eigentlich war das als Tagung zum Beethoven-Jahr 2020 geplant, musste dann aber pandemiebedingt abgesagt werden. Und so wurden die Vorträge zu Aufsätzen umgearbeitet.

Zwei Aspekte spielen hier hauptsächlich eine Rolle: Beethoven als "Filmheld" in Biopics, aber auch die Frage, wie Beethovens Musik als Filmmusik eingesetzt wird. Beethoven als Filmfigur wird vor allem hinsichtlich Monumentalisierung, Personalisierung und Ertaubung thematisiert – vor allem letzteres ist ein dankbares Thema für Filme dieser Art.

Ein Buch auch für Filmfans, die keine Klassikexperten sind

Wenig überraschend sind die 9., 5. und 7. Sinfonie (2. Satz) sowie die "Mondscheinsonate" und "Für Elise" die beliebtesten Werke Beethovens, die als Filmmusik verwendet werden. Das Buch geht hier wie auch sonst sehr präzise und analytisch an die verschiedenen Aspekte heran. Aber auch wenn die Aufsätze wissenschaftlichem Anspruch genügen, wird auf allzu viele Fachbegriffe verzichtet, so dass auch Filmfans, die nicht Klassikexperten sind, das Buch mit Gewinn lesen können.

Beethoven in Comedy-Formaten

Überraschendstes Kapitel ist wohl jenes über Beethoven in Comedy-Formaten. Der Musik-Titan augenzwinkernd – das gibt es häufiger als gedacht: von Monty Python über die "Simpsons" bis hin zu Loriot. Dieser war ein Klassik-Liebhaber, und in seiner Cartoon-Reihe von 1969 "Wussten Sie schon" sind ganze 15 der absurden Fragen Beethoven gewidmet. Ein schönes Beispiel, das auch im Buch zitiert wird:

"Übrigens, wussten Sie schon, dass der Komponist Ludwig van Beethoven mehr als acht Sinfonien geschrieben hat, obwohl er erst 141 Jahre tot ist?"

Andreas Göbel, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Christiane Wiesenfeldt: Die Anfänge der Romantik in der Musik © Bärenreiter-Verlag
Bärenreiter-Verlag

Sachbuch - Christiane Wiesenfeldt: "Die Anfänge der Romantik in der Musik"

Romantische Musik – darunter haben viele eine Vorstellung. Auch die Frage, wann die Romantik als Epoche war, kann man so ungefähr beantworten. Aber eben nur ungefähr. Wann hat die Romantik in der Musik eigentlich genau begonnen? Und woran macht man das fest? War Beethoven ein Klassiker oder ein Romantiker? Die Musikwissenschaftlerin Christiane Wiesenfeldt hat genau darüber ein Buch geschrieben: "Die Anfänge der Romantik in der Musik".

Bewertung:
Ljudmila Ulitzkaja: Die Erinnerung nicht vergessen © Hanser Verlag
Hanser Verlag

Persönliche Aufzeichnungen und politische Essays - Ljudmila Ulitzkaja: "Die Erinnerung nicht vergessen"

Seit 2012 gehört die russische Autorin Ljudmila Ulitzkaja zu den Wenigen, die immer wieder gegen Putin protestierten und die den Krieg gegen die Ukraine schon 2014 beim Namen nannten. Im Februar 2022 unterschrieb sie eine Petition, in der der Einmarsch im Nachbarland als "Schande" bezeichnet wurde. Daraufhin mußte sie das Land verlassen. Ihr neues Buch, gerade erschienen, heißt: "Die Erinnerung nicht vergessen" - es sind persönliche Aufzeichnungen und politische Essays.

Bewertung:
Galia Ackerman, Stéphane Courtois: Schwarzbuch Putin © Piper
Piper

Sachbuch - Galia Ackerman u. Stéphane Courtois (Hg.): "Schwarzbuch Putin"

Wer ist Wladimir Putin? Warum hat er mehrere Kriege entfacht? Warum ist er so besessen von der Eroberung der Ukraine? Spätestens seit Russland die Ukraine überfallen hat, stellen sich viele solche Fragen. Das Schwarzbuch Putin verspricht Antworten darauf. Herausgeber sind die Historikerin Galia Ackerman und Stéphane Courtois. Courtois hat schon das "Schwarzbuch Kommunismus" herausgegeben.

Bewertung: