Harry Lehmann: Musik und Wirklichkeit © Schott Music
Schott Music
Bild: Schott Music Download (mp3, 8 MB)

Modelle der Musikphilosophie - Harry Lehmann: "Musik und Wirklichkeit"

Bewertung:

Wohin entwickelt sich die zeitgenössische Musik? Angesichts der vielen Stile, Richtungen und individuellen Ideen, die alle parallel existieren, ist es heute schwierig, den Überblick zu behalten. Der Wissenschaftler Harry Lehmann hat es trotzdem versucht.

Die digitale Revolution geht auch an Komponistinnen und Komponisten nicht vorbei. Der klassische Weg, vor dem leeren Notenpapier zu sitzen, ist zum großen Teil längst der Arbeit mit Notenschreibprogrammen gewichen. Allerdings ist die Materialsituation überhaupt eine ganze andere, da man immer mehr einfach so digital zur Verfügung hat.

Relationale Musik

Dadurch verändert sich das Komponieren selbst und damit der Charakter der Werke. Harry Lehmann analysiert: "Konnte der Anspruch, etwas genuin Neues zu komponieren, bis in die 1970er-Jahre noch über das Erfinden neuer Kompositionsstile und -verfahren eingelöst werden, die gänzlich unbekannte Hörerfahrungen vermittelten, so hat sich das Neuartige einer Komposition heute auf das Zusammenspiel von Musik mit Texten, Videos, performativen Elementen und theoretischen Konzepten verschoben."

Einen Begriff führt der Autor zur Beschreibung dessen ein: relationale Musik. Das bedeutet, vereinfacht gesagt, dass das verwendete Material als Original im Werk erkennbar bleibt, etwa Weckerklingeln oder Motorradlärm. Ebenso verhält es sich mit visuellen Dingen.

Populärmusik und Kunstmusik

Besonders deutlich wird das bei der Analyse eines Werkes von Moritz Eggert: "Muzak" für Stimme und Orchester. Eggert setzt sich mit dem Phänomen von Hintergrund- und Fahrstuhlmusik auseinander. 45 Minuten Stilimitationen von Schlager- und Herzschmerzmusik von Elvis Presley über Udo Jürgens bis zu Heino. Auch die verwendeten Texte sind klar als Schlagerkitschdichtung identifizierbar.

Der verwendete Originalstil ist klar erkennbar, das Stück ist eindeutig ein ironischer Kommentar, und es ist doppelcodiert, weil sowohl Fans von Populärmusik als auch die von Kunstmusik Dinge darin wiedererkennen.

Künstliche Intelligenz

Das ist ein Musikbuch, aber weit mehr als das. Entwicklungen wie diese betreffen viele andere Bereiche der Kunst, sogar etliche des täglichen Lebens. Beispiel: Künstliche Intelligenz. Keine Erfindung von heute – bereits 2001 wurde eine "10. Sinfonie" von Beethoven damit konstruiert.

KI hat aber eben auch Folgen für das Verständnis von Komponieren: "Wenn der Kompositionsprozess durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz einfacher und effizienter wird, dann steigt – so die Prognose – für Komponisten und Künstler die Motivation, sich explizit mit gesellschaftlichen, politischen oder philosophischen Themen zu beschäftigen."

Musikphilosophie

Ein bisschen Zeit muss man sich reservieren, um Dinge, Begriffe und Modelle zu durchdenken. Es ist eben Musikphilosophie. Aber es lohnt sich, nicht nur, weil das Buch jüngste Phänomene zum Gegenstand hat, sondern weil es mit z. T. sehr originellen und auch durchaus amüsanten Beispielen arbeitet.

Und es muss nicht nur bei der abstrakten Lektüre bleiben – die meisten Beispiele findet man auf YouTube. So bekommt man ein mitunter anstrengendes, aber auch in hohem Maße vergnügliches Buch.

Andreas Göbel, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Rüdiger Safranski: Kafka - Um sein Leben schreiben © Hanser Verlag
Hanser Verlag

Um sein Leben schreiben - Rüdiger Safranski: "Kafka"

Auf den Texten Franz Kafkas, so sagte Susan Sontag einmal, habe sich eine "dicke Kruste von Interpretationen abgelagert". Seit der ersten umfassenden biografischen Deutung im Jahr 1937 durch seinen Freund und Nachlassverwalter Max Brod ("Franz Kafka. Eine Biographie") haben sich unzählige Stimmen zu Kafkas Leben und seinem Werk erhoben, u.a. von Paul Auster, Louis Begley, Elias Canetti oder Hanns Zischler, und Zeichner:innen wie Chantal Montellier, Robert Crumb oder Nicolas Mahler haben sich dem Autor auch in Comicform genähert.

Bewertung:
Nora Krug: Im Krieg © Penguin
Penguin

Zwei illustrierte Tagebücher aus Kiew und St. Petersburg - Nora Krug: "Im Krieg"

Bald jährt sich die russische Vollinvasion gegen die Ukraine zum zweiten Mal. Zeit, zurückzublicken: Wie haben die Ukrainer und wie haben die Russen den Kriegsbeginn erlebt – wie hat der Krieg, der in Russland offiziell "Spezialoperation" heißt, ihr Leben verändert? In ihrem Buch "Im Krieg" stellt die preisgekrönte Autorin und Illustratorin Nora Krug zwei Tagebücher aus Kyjiw und St. Petersburg nebeneinander. Die illustrierten Kurznachrichten aus dem ersten Kriegsjahr zeigen, wie verschieden die ukrainischen und russischen Erfahrungen sind.

Bewertung:
Christoph Hust: Musik und das Unheimlich ©et+k
et+k

Sachbuch - Christoph Hust, Ivana Rentsch, Arne Stollberg: "Musik und das Unheimliche"

Man kennt es vor allem aus Filmen: Wenn es in einer Szene unheimlich oder gruselig wird, gibt es oft eine passende Untermalung mit Musik, die diese Atmosphäre noch entsprechend verstärkt. Aber wie kann Musik unheimlich wirken? Diesem Phänomen geht ein neues Buch nach mit dem Titel "Musik und das Unheimliche“, herausgegeben von Christoph Hust, Ivana Rentsch und Arne Stollberg.

Bewertung: